Die Einbruchszeit beginnt: So schützt man Fahrzeuge vor Langfingern


Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigt das Risiko eines Einbruchs. Mittlerweile stehen nicht nur Wohnungen, sondern auch Autos und Anhänger im Fokus der Diebe. So werden in Deutschland täglich etwa 150 Autos aufgebrochen und pro Jahr 19.000 geklaut. Entsprechend sinnvoll ist es, nicht nur die Wohnung, sondern auch den Pkw vor Langfingern zu schützen. Wir verraten, worauf Fahrzeughalter achten sollten.

Richtig parken

Der Diebstahlschutz beginnt bereits mit der Suche nach einem geeigneten Parkplatz. Am sichersten ist es, das Auto in einer abschließbaren Garage oder einem gesicherten Carport zu parken. Wer weder das eine noch das andere besitzt, sollte besonders im Winter an belebten und gut beleuchteten Straßen parken, um Einbrechern ein ungestörtes Vorgehen zu erschweren.

Beim Verlassen des Fahrzeugs sollte man stets das Lenkradschloss einrasten lassen und das Auto direkt verschließen. Besondere Vorsicht ist beim Verriegeln per Funkfernbedienung geboten, denn Einbrecher könnten mit sogenannten Funkblockern das Signal der Fernbedienung stören, sodass das Auto geöffnet bleibt. Noch unsicherer sind sogenannte Keyless-Go-Schlüssel. Experten raten sogar dazu, die Funktechnik in einer Fachwerkstatt komplett abschalten zu lassen.

Ebenso vorsichtig sollte man bei der Verwahrung der Autoschlüssel sein. So lagern bis heute manche Autofahrer ihren Zweitschlüssel im Radkasten oder Motorraum des Fahrzeugs, obwohl solche Verstecke auch Einbrechern bekannt sind. Bei einem Diebstahl kann die Versicherung dann sogar grobe Fahrlässigkeit unterstellen und den Schadensersatz versagen. Besser ist es, die Schlüssel im Haus sicher zu verwahren.

Zusätzlich können sich Autofahrer mit mechanischen Sicherungen wie Lenkradsperren und Parkkrallen vor Einbrechern schützen. Bei der Lenkradsperre handelt es sich um einen Bolzen, der das Drehen des Lenkrads erschwert und gleichzeitig abschreckend auf potenzielle Täter wirkt. Auch die Parkkralle kann präventiv wirken und verhindert, dass das Auto weggefahren werden kann.

Autozubehör schützen

Neben dem Auto selbst sollte man auch Zubehörteile wie Dachboxen oder auch Anhänger richtig sichern. Besonders Diebstähle von Autoanhängern haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Dabei ist es für die Diebe meist irrelevant, ob sich der Hänger noch am Auto befindet oder abgekuppelt geparkt wurde - denn ohne entsprechende Sicherung ist der Hänger selbst am helllichten Tag schnell entwendet. Fahrzeugtechnik-Spezialisten empfehlen Autofahrern daher, ihren Hänger mit einem speziellen Diebstahlschutz zu versehen. Diese verhindern einen schnellen Zugriff auf den Hänger und können abschreckend wirken.

Auch Dachgepäck ist vor Dieben nicht sicher. Immer öfter kommt es vor, dass Langfinger beispielsweise an Tankstellen darauf warten, dass sich die Fahrzeughalter vom Auto entfernen, um ungesicherte Fracht stehlen zu können. Dementsprechend ratsam ist es, bei Dachboxen nicht nur auf die ordnungsgemäße Befestigung am Fahrzeug zu achten, sondern auch Sicherheitsschlösser zu verwenden.

Letzten Endes sollte man sich zwar im Klaren darüber sein, dass es einen hundertprozentigen Diebstahlschutz nicht gibt - doch gut abgesichert kann man der dunklen Jahreszeit als Autofahrer wesentlich entspannter entgegensehen.

Bildrechte: Flickr My Beetle Will Keightley CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

© Gmünder Tagespost 31.10.2018 13:38
522 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.