Geschenktipp zu Weihnachten: Fußballreisen

Was schenkt man einem Fußballfan zu Weihnachten? Vor dieser Frage stehen jedes Jahr unzählige Menschen. Denn wenn der Fußballfan in der eigenen Familie bereits eine Dauerkarte für das eigene Stadion und die Ausstattung des halben Fanshops einschließlich Originaltrikots besitzt, wird es allmählich schwierig. Wie wäre es mit einer Fußballreise?

Fußballverrücktes Deutschland: Mehr als die Hälfte sieht sich als Fans

Einer großen Studie zum Wesen des deutschen Fußballfans hat ergeben, dass sich rund 62 Prozent der Deutschen selbst als Fußballfans bezeichnen. Dies sind immerhin über 43 Millionen Einwohner. Wer nun meint, dass es sich dabei fast ausschließlich um Männer handelt, irrt: Zwar hatten die Herren mit 58,5 Prozent den höheren Anteil, doch damit sind noch immer 41,5 Prozent der Fans weiblich. Mehr als jeder Fünfte (22%) geht mindestens einmal pro Saison ins Stadion und fast jeder Vierte (24%) spielt selbst Fußball. Auch wenn das Image der FIFA seit Jahren ramponiert ist und viele Fans die Kommerzialisierung des Fußballs beklagen, tut dies der Liebe zum eigenen Verein und zur Sportart selbst keinen Abbruch. Die Vereine der Profiligen feiern seit Jahren steigende Ticketverkäufe und immer höhere Umsätze beim Merchandising. Pay-TV-Sender verdienen sich mit ihren kostenpflichtigen Übertragungen eine goldene Nase und im Internet bekommen Onlinewettbüros wie Tipico immer stärkeren Zulauf von Fans, die hoffen, ihr Fußballwissen in klingende Münze zu verwandeln. Doch wenn der Partner oder das eigene Kind bereits von der Dauerkarte über das Trikot bis zum gut gefüllten Wettkonto gut versorgt ist, bleiben als Weihnachtsgeschenk nicht mehr viele Optionen. Eine gemeinsame Reise ist dann eine gute Idee, insbesondere, wenn der Partner das Hobby Fußball nicht wirklich teilt und mit einer solchen Reise signalisiert, dass er sich dennoch darauf einlässt.

Reisen zu Auswärtsspielen organisieren: Inspiration finden

Die Wahl der Reiseziele hängt natürlich vom Erfolg der eigenen Mannschaft ab. Spielt diese in der Champions League, bieten sich aufregende Metropolen Europas wie Paris, London und Barcelona als Ziel an. Doch auch in Deutschland gibt es zahlreiche spannende Ziele in beiden Bundesligen: In der zweiten Bundesliga sind u.a. die rheinische Metropole Köln und die Hauptstadt Berlin vertreten, sowie die Hansestadt Hamburg (mit gleich zwei Vereinen: Dem Hamburger SV und dem FC St. Pauli). Daneben entpuppen sich scheinbar unbekannte graue Mäuse als lohnenswerte Ziele: Das badische Sandhausen liegt beispielsweise nur wenig südlich der vielbesuchten Touristenstadt Heidelberg.

Die erste Bundesliga präsentiert sich ebenso abwechslungsreich: Ein Wochenende in Berlin ist ebenso eine Option wie in München oder in Nürnberg. Wirkt Leverkusen auf den ersten Blick wenig spannend, befindet sich die von den Bayer-Werken geprägte Kleinstadt doch perfekt platziert zwischen den attraktiven Großstädten Köln und Düsseldorf. Im Ruhrgebiet lässt sich der Stadionbesuch mit anderen Aktivitäten verbinden: Tagsüber in Deutschlands größtem Shopping Mall Centro in Oberhausen shoppen und abends "auf Schalke" quasi nebenan ein Spiel verfolgen oder den nachmittäglichen Besuch beim VfL Bochum mit der Abendvorstellung des Musicals "Starlight Express" nebenan verknüpfen: So kommen beide Partner oder die ganze Familie beim Fußballtrip auf ihre Kosten.

Tipps zum Kartenkauf

Die Wahl des Reiseziels hängt nicht nur von der touristischen Attraktion ab. So ist es ungemein schwierig, Tickets für Auswärtsspiele in fast schon legendären Stadien wie dem Dortmunder Westfalenstadion (Signal-Iduna-Arena) zu ergattern, das grundsätzlich ausverkauft ist. Meist werden diese komplett an eingetragene Mitglieder des Vereins vergeben. Allerdings: Wer es schafft, an Tickets zu kommen, macht dem Beschenkten natürlich eine ganz besonders große Freude. Auch das eigene Team spielt hier eine Rolle: Bei Traditionsvereinen mit großer Anhängerschaft machen sich meist viel mehr Fans auf die lange Reise zu Auswärtsspielen als bei jüngeren Vereinen.

Sind Tickets erhältlich, können sie meist ganz einfach über die Website des gastgebenden Vereins gebucht werden. Hier sind wiederum die Stadienbereiche zu beachten: Wer zum Beispiel als schwäbischer Fan des VfB Stuttgart zu einem Spiel bei Schalke ins Ruhrgebiet fährt, sollte Tickets im Gästeblock für die Auswärtsfans kaufen, um sich nicht zwischen hunderten Schalke-Fans unwohl zu fühlen. Die (teuren) Haupttribünen sind meist relativ gemischt – und bieten die beste Sicht aufs Feld.

Es muss auch nicht immer ein Spielbesuch sein. Warum nicht ein Wochenende Barcelona verschenken, bei dem eine Stadionführung im legendären Camp Nou auf dem Programm steht und ein Besuch des Vereinsmuseums? Führungen und Blicke hinter die Kulissen werden heute in fast allen großen Arenen angeboten.

Bild 1: ©istock.com/Dmytro Aksonov
Bildunterschrift: Diese Atmosphäre lässt niemanden kalt!

Bild 2: ©istock.com/vladacanon
Bildunterschrift: Das legendäre Camp Nou in Barcelona

© Gmünder Tagespost 07.12.2018 10:33
559 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.