Hier schreibt der Musikverein Bargau

Erinnerungen an Kindheitstage mit dem Musikverein Bargau

  • Hauptorchester des MV Bargaus
  • Hauptorchester des MV Bargaus
  • Solistin Carolin Baur

Volles Haus beim anspruchsvollen Frühjahrskonzert des Musikvereins Bargau
Der Musikverein Bargau präsentierte am Samstagabend in der FEIN Halle konzertante Blasmusik auf höchstem Niveau. Unter dem Motto „Erinnerungen an Kindheitstage – Melodien für Groß und Klein“ lud der Musikverein Bargau das Publikum ein, in Kindheitserinnerungen zu schwelgen und sich hoffentlich nach dem Konzert wieder ein paar Jahre jünger zu fühlen.
Zahlreiche Gäste lockte es am vergangenen Samstag in die FEIN Halle nach Bargau, sodass der 1. Vorsitzende Christian Nagel sehr viele Zuhörer zum Frühjahrskonzert begrüßen konnte. Das Konzert unter dem Motto „Erinnerungen an Kindheitstage – Melodien für Groß und Klein“ versprach abwechslungsreiche und erstklassige Blasmusik.
Den Auftakt des Konzerts gestaltete die Jugendkapelle des Musikvereins Bargau mit düsteren Klängen aus der weltweit berühmten Serie „Game of Thrones“. Im Anschluss erklangen die beiden Stücke „Erinnerungen an Brennberg“ und „Checkpoint - A Youngstars Overture“. Für den im vergangenen Herbst gewonnenen Dirigenten Timo Bonzheim, war dies das erste Frühjahrskonzert beim Musikverein Bargau. Die tolle Leistung der jungen Musiker wurde mit sehr großem Applaus nach dem letzen Stück „Cups – When I’m gone“ belohnt.
Im Anschluss an den gelungenen Auftakt der Jugendkapellen nahm das aktive Blasorchester unter der Leitung von Martin Rebholz auf der Bühne Platz. Viele Wochen bereiteten sich die Musiker auf diesen Moment vor, um das erste Stück „Tom Sawyer Suite“ zu präsentieren. Das Konzertwerk ist in der Ober-/Höchststufe eingruppiert und in fünf Sätzen komponiert. Durch sehr abwechslungsreiche Melodien werden die einzelnen Charakteren und die Abenteuer um Tom Sawyer beschrieben, was auch die Schwierigkeit dieses Werkes ausmacht. Nach einer hervorragenden Aufführung mit einigen Solopassagen wurde die Pause eingeläutet, sodass sich die Besucher, wie auch Musiker erfrischen konnten.
Nach der Pause führte die Reise weiter in die Welt von Julie Andrew in das berühmte und fünfmalig Oscar prämierte Musical „Mary Poppins“. Musical begeisterte Besucher und Fans von Mary Poppins freuten sich garantiert über bekannte Melodien aus diesem Werk. Ein weiteres Highlight folgte im Anschluss. Carolin Baur spielte ein sagenhaftes Solostück an der Querflöte: „Can't Take My Eyes Off You“, arrangiert von Toshio Mashima. Bekannte Künstler, wie unter anderem Diana Ross, Gloria Gaynor und später die Pet Shop Boys, brachten den Titel über drei Jahrzehnte hinweg immer wieder in die Hitparaden und die Menschen in den Discos zum Tanzen. Garantiert kamen die Stücke den Besuchern bekannt vor, egal welchen Alters. Carolin Baur studierte das höchst anspruchsvolle Stück monatelang ein und stellte wieder einmal ihr solistisches Talent und spielerisches Können unter Beweis.
Die Klassikerreihe am Konzertabend wurde mit „The Lion King“ nicht unterbrochen. Disneys Zeichentrickfilm "Der König der Löwen" erschien im Jahr 1994. Nach dem großen Erfolg in den Kinos erschienen bis heute 2 Fortsetzungs-Filme sowie das Musical. Mit den Liedern wie „Circle Of Life“, „Hakuna Matata“ und „Can You Feel The Love Tonight“, welche in diesem Medley verarbeitet sind, wurden garantiert Erinnerungen „an Kindheitstage“ geweckt. Im folgenden Medley „80er Kult(tour)“ von Thiemo Kraas wurden Lieder aus der Ära der 80er verarbeitet, welche auch heute noch in Bargau gesungen werden. Bei den Liedern „Skandal im Sperrbezirk“ von der Spider Murphy Gang, „1000 und 1 Nacht“ von der Klaus Lage Band und „Sternenhimmel“ von Hubert Kah, haben die Musiker nochmals alle Energie aufgebracht, um dieses rockige Stück vorzuführen. Beim letzten Stück „Marsch Konfetti“ konnte nochmals jedes Register durch solistische Einsätze überzeugen. Der Marsch ist jedoch so komponiert, dass es zwischendurch sehr durcheinander zugeht und sich die Musiker sozusagen „verselbstständigen“, sodass sogar Martin Rebholz irgendwann den Taktstock niederlegen musste, weil seine Musiker einfach nicht mehr machten, was er wollte. Mit dem Knall einer Konfetti Kanone und viel Gelächter und Applaus über diese musikalische wie auch bühnenreife Vorstellung, verabschiedete sich der Musikverein Bargau.
Ein sehr gelungener Konzertabend mit Erinnerungen an Kindheitstage ging zu Ende, welcher den Besuchern hoffentlich ein paar schöne Stunden in ihrer persönlichen Jugend bereitete.

© Musikverein Bargau 20.03.2018 08:04
1586 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.