Gescheiterte ÖPP-Projekte

Hallenbad Bürgerinitiative Taubental: Argumente ernst nehmen.

Schwäbisch Gmünd. Die Stadt Gmünd wollte ein Bad mit einem privaten Investor als ÖPP-Projekt (öffentlich-private Partnerschaft) realisieren. Die Bürgerinitiative (BI) Taubental hat dagegen den Bau eines kleineren Bades in städtischer Hand vorgeschlagen, so heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der BI. Beide Modelle seien nach der Einleitung eines Bürgerbegehrens vom Stuttgarter Regierungspräsidium verworfen worden. Begründung: die angespannte Finanzlage der Stadt. Ungewollt und spät sieht sich die Bürgerinitiative in ihrer Haltung bestätigt. In Backnang hat der private Badbetreiber Interspa fürs Erlebnisbad Wonnemar Insolvenz angemeldet. Welche Kosten möglicherweise auf die Stadt zukommen, sei ungewiss. In Fellbach musste die Stadt über eine Holding das Spaßbad F3 übernehmen. Die Betreibergesellschaft sei in finanzielle Schieflage geraten. Die BI sieht sich in diesen negativen Entwicklungen bestätigt. Davor habe sie ständig gewarnt. Die BI würde es begrüßen, wenn man nach diesen Erfahrungen auch bei aktuellen Themen ihre Argumente in eine sachorientierte Diskussion mit einbeziehe.

© Gmünder Tagespost 14.10.2020 19:25
197 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy