Geistlicher Impuls

Gott ist ein Gott der Lebenden

Totensonntag ist ein schwieriger Feiertag. Schwierig, weil sein Name in die Irre führt. An Neujahr feiern wir das neue Jahr. An Erntedank danken wir für die Ernte. Aber am Totensonntag feiern wir nicht die Toten – und schon gar nicht den Tod.

Jesus erklärt seinen Gegnern, die nicht an ein Leben nach dem Tod glaubten: „Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden, denn für ihn leben sie alle“ (Lukas 20,38). Er bezieht sich auf Abraham, Isaak und Jakob, die schon lange gestorben sind und sagt: Alle, die im irdischen Leben an Gott geglaubt haben, sind für Gott nicht tot. Auch wenn sich niemand an sie erinnern sollte: Für Gott leben sie. Glauben wir an Gott, so glauben wir auch an seine Perspektive – also, dass die Verstorbenen bei ihm leben. Deshalb dürfen auch wir mit ihnen leben, mit allen Erinnerungen. Ja, wir dürfen zuversichtlich hoffen, dass wir durch den irdischen Tod hindurch ganz neu mit ihnen zusammenkommen. Wir feiern am Sonntag also alle, die bei Gott leben, auch wenn sie in dieser Welt gestorben sind. Ein Fest der Hoffnung!
Pfarrer Dr. Harry Jungbauer,
Schuldekan im Ostalbkreis

© Gmünder Tagespost 20.11.2020 20:13
324 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy