Die Passform ist entscheidend

Ein oft vernachlässigtes Körperteil wird am 29. Juni bundesweit gefeiert: der Fuß. Alljährlich am letzten Mittwoch im Juni sollen die stark beanspruchten Füße ihre Aufmerksamkeit erhalten.
  • Wer seine Füße regelmäßig kontrolliert, stellt Wunden und Druckstellen rechtzeitig fest. Foto: djd/Wörwag Pharma

Rund viereinhalb Mal um die Welt, also etwa 160?000 Kilometer: So weit läuft durchschnittlich jeder Mensch im Laufe seines Lebens – zu Fuß. Unsere Füße vollbringen also eine echte Höchstleistung. Auf diesem langen Weg brauchen sie ausreichend Fürsorge, denn ganz von selbst können Füße und Zehennägel nicht fit bleiben.
     Mit entscheidend für eine gute Belastbarkeit der Füße ist die richtige Passform der Schuhe. Zwar wird fast jeder Mensch mit gesunden Füßen geboren, Statistiken zeigen jedoch, dass mehr als die Hälfte aller Erwachsenen unter Fußproblemen leidet – ein Großteil dieser Probleme lässt sich mit der Wahl der richtigen Schuhe vermeiden. Gut passendes, komfortables Schuhwerk, das beim Gehen ein natürliches Abrollen erlaubt, kann die Wahrscheinlichkeit für Fußleiden erheblich reduzieren. Das Tragen von Verwöhnschuhen mit einem speziellen Fußbett kann sich sogar positiv auf das gesamte Wohlbefinden des Körpers auswirken. In Sandalen, Pantoletten oder auch Sneakers von Vital beispielsweise massiert ein bequemes Noppenbett den Fuß bei jedem Schritt und federt den Bewegungsapparat sanft ab.

Das Fußbett ist genau an die Reflexzonen des Fußes angepasst und löst damit eine Kommunikation mit dem gesamten Körper aus. Die Durchblutung wird gefördert, wichtige Organe werden stimuliert und Sauerstoff wird durch die Zellen gepumpt. So können Füße und Körper auch bei längerer Belastung entspannen.

Individuell angefertigt für einen gesunden Fuß

Hautfreundliche, geschmeidige Materialien aus Naturleder tragen zusätzlich zur Fußgesundheit bei. Leder kann vergleichbar mühelos Feuchtigkeit aufnehmen und abgeben. Entscheidend für die Passform sind die Schuhgröße und Schuhweite. Füße benötigen genügend Spielraum vor den Zehen, dürfen aber auch nicht zu weit sein, da sie ansonsten keinen ausreichenden Halt finden, im Schuh ins Rutschen geraten und gestaucht werden. Im Bedarfsfall sind individuell angepasste Schuhe vom Orthopäden stets eine gute Wahl.

Wenn der Pilz sich breit macht

Zur Vorbeugung von Pilzerkrankungen an den Füßen empfiehlt es sich, in öffentlichen Räumen Barfußlaufen zu vermeiden sowie Socken und Handtücher bei mindestens 60 Grad zu waschen. Hat es den Fuß oder die Zehennägel erwischt, hilft zur Behandlung von Fußpilz der Gang in die Apotheke. Da Nagelpilz nicht von alleine heilt, sollte er möglichst frühzeitig und dauerhaft behandelt werden. djd

© Gmünder Tagespost 25.06.2019 20:13
1224 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.