„Für Bayern München nicht ausreichend“

Nagelsmann erklärt das Bayern-Aus: Pressekonferenz im Wortlaut

  • schließen
  • Marius Epp
    Marius Epp
    schließen

Nach dem Abpfiff saß der Frust beim FC Bayern tief. Trainer Julian Nagelsmann versuchte, das Aus in der Champions League auf der Pressekonferenz zu erklären.

München - Im Interview kurz nach dem dramatischen Ausscheiden seiner Mannschaft ließ sich Julian Nagelsmann* seinen Frust noch nicht anmerken, der Landsberger blieb locker. Ob er wisse, was nun auf ihn zurollt? „Weiß ich nicht, Bundesliga, Bielefeld. Angst habe ich nicht, da gibt es Schlimmeres.“

Auf der Pressekonferenz danach konnte der Trainer des FC Bayern München* dann nicht mehr verbergen, wie sehr ihn das Aus wurmt. Die Nagelsmann-PK nach Spielschluss im Wortlaut.

FC Bayern: Die PK von Julian Nagelsmann nach dem CL-Aus gegen Villarreal im Wortlaut

„Heute haben wir taktisch gut gespielt, defensiv wie offensiv. Das Hinspiel rückt uns in ein schlechteres Licht. Da waren wir einfach nicht da. Am Ende hat so ein bisschen das zweite Tor gefehlt. Wenn Thomas die Großchance macht, gewinnen wir es.“

Julian Nagelsmann sucht nach Erklärungen für das Aus seiner Mannschaft.

„Der Druck war heute sehr gut, haben gut verteidigt. Wir haben sie heute über weite Strecken dominiert. Es bringt nur nichts. Wir sind aus dem Pokal ausgeschieden. Sollten wir Meister werden, ist es dasselbe Ergebnis wie letzte Saison. Das ist für Bayern München nicht ausreichend. Das Halbfinale ist das Minimalziel.“

„Ich hab noch nicht mit der Mannschaft gesprochen. Das machen wir morgen früh. Die müssen das sacken lassen. Da hört dir eh keiner zu nach so einem Ausscheiden. Heute ist es schon bitter. Trotzdem müssen wir uns an die eigene Nase fassen.“

FC Bayern verabschiedet sich aus der Champions League: „Sie konnten sich einfach hinten reinstellen“

Nagelsmann über den Gegner: „Taktisch haben sie nicht wirklich was Spannendes auf den Platz gebracht, sondern nur diese eine Situation mit einem Zehn-Meter-Ball hinter die Kette. Sie mussten nach dem Hinspiel auch kein Risiko mehr eingehen, sondern konnten sich einfach hinten reinstellen und parken. Es ist schwer, wenn der Gegner mit acht Mann im Sechzehner verteidigt. Zu allem Überfluss trifft er den Ball beim Tor nicht mal richtig, sonst hätte Manu ihn gehabt.“

War die Unruhe rund um die offenen Vertragsverlängerungen ein Grund für den K.o.?

„Das glaube ich nicht. Das wäre mir zu viel Alibi. Die Verantwortung, die Schuld wegzuschieben ist sehr populär in diesem Sport. Ich mache das nicht.“

„Das Spiel heute gehört sicherlich zu meinen bittersten Niederlagen.“

(epp) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Screenshot FC Bayern

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare