Ablösesumme ein Knackpunkt

Sadio Mané und der FC Bayern: Neue Infos zum Transfer-Poker mit Liverpool

  • schließen

Stellt der FC Bayern München in Kürze Sadio Mané vor? Ganz so schnell wird es wohl doch nicht ablaufen. Alle Informationen im News-Ticker.

Update vom 3. Juni, 6.28 Uhr: Derzeit vergeht kein Tag ohne Neuigkeiten zum Transfer-Poker zwischen dem FC Bayern München und dem FC Liverpool. Wann ist der Mané-Deal in trockenen Tüchern? Offenbar nähert man sich bei der Ablösesumme weiter an. Wie Transfer-Insider Matteo Moretto nun berichtet, sollen die Münchner bereit sein, 30 Millionen Euro als Fixbetrag zu bezahlen. Zehn weitere sollen als Bonuszahlungen möglich sein. Liverpool soll nach wie vor auf 50 Millionen Euro bestehen, letztlich werden die Reds aber wohl einlenken müssen. Schließlich soll sich Mané schon fest für die Bayern entschieden haben.

Laut Moretto will der Senegalese ausschließlich zum deutschen Rekordmeister. Und das, obwohl es mit Paris Saint-Germain, Real Madrid und dem FC Barcelona andere interessante Optionen gegeben hätte.

Sadio Mané und der FC Bayern: Neue Infos zum Transfer-Poker mit Liverpool

Update vom 2. Juni, 08.11 Uhr: Liverpool-Experte Dave Ockop war sich am Mittwoch schon sicher, dass Sadio Mané bald beim FC Bayern München aufschlagen wird. So schnell soll es nun aber wohl doch nicht gehen. Nach Informationen des kicker wird es noch etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis der Deal wirklich unter Dach und Fach ist. Dass der Transfer unmittelbar bevorsteht, konnte der FC Bayern dem Blatt nicht bestätigen. Es „dauere noch“.

Knackpunkt ist aktuell die Ablösesumme. Liverpool denkt dem Vernehmen nach an 50 Millionen Euro, der FC Bayern ist bei 30 Millionen eingestiegen. Darüber hinaus sind die Reds natürlich auch noch auf der Suche nach einem möglichen Mané-Nachfolger. Gut möglich, dass dieser erst gefunden werden muss, ehe man den Senegalesen ziehen lässt.

Nach Gespräch mit Nagelsmann: Mané und FC Bayern angeblich einig

Erstmeldung vom 1. Juni, 15.31 Uhr: München - Alles klar mit Sadio Mané? Angeblich sind sich der Liverpool-Star und der FC Bayern München einig! Das berichtet der englische LFC-Experte Dave Ockop am Mittwochnachmittag.

Sadio Mané
Geboren: 10. April 1992 (Alter: 30 Jahre), Banbali, Senegal
Linksaußen, Mittelstürmer, Rechtsaußen, Hängende Spitze
Marktwert: 80 Millionen Euro
Vertrag beim FC Liverpool bis: 30. Juni 2023

Sadio Mané und FC Bayern angeblich einig

Ockop schrieb über Twitter: „Sadio Mané hat einem Dreijahresvertrag beim FC Bayern München zugestimmt. Auch PSG und Barcelona waren interessiert. Er hat direkt mit Julian Nagelsmann gesprochen. Jetzt liegt es an den Vereinen, eine Ablösesumme zu vereinbaren. Liverpool und Bayern München haben gestern offizielle Gespräche aufgenommen.“

Die Nachricht verbreitete sich in den Sport-Medien Europas wie ein Lauffeuer, offenbar soll Mané 15 Millionen Euro jährlich verdienen. Das wäre angesichts seiner Qualitäten immer noch günstig. Klar, der Senegalese ist bereits 30 Jahre alt. Trotzdem ist er seit Jahren einer der besten Offensivspieler der Welt.

Sadio Mané: Wechsel zum FC Bayern rückt näher

In Liverpool war ihm zuletzt nicht die gewünschte Wertschätzung entgegengebracht worden, auch das Gehalt soll nicht Manés Vorstellungen entsprochen haben.

In München könnte nun also ein neues Kapitel beginnen. Den deutschsprachigen Fußballraum kennt der Stürmer schon: Von 2012 bis 2014 war er für RB Salzburg aktiv, danach ging es für zwei Jahre zum FC Southampton. Seit 2016 spielt, sprintet und trifft Mané für Liverpool. Allem Anschein nach ist nun nach sechs Jahren Schluss.

Liverpool-Stürmer Sadio Mané steht vor einem Wechsel zum FC Bayern München.

Sadio Mané vor Transfer zum FC Bayern München: Wie viel kostet der Liverpool-Star?

Im Weg steht nun unter anderem noch die Ablösesumme. Der FC Bayern wäre wohl bereit, 30 Millionen Euro zu bezahlen. Liverpool stellt sich aber mehr vor, von 50 Millionen ist die Rede. Letztlich werden beide Seiten ihrem Gegenüber ein wenig entgegenkommen müssen. Fakt ist: Mané will weg. Trainer Jürgen Klopp soll bereits sein Go gegeben haben.

Rekord-Summe 222 Millionen Euro: Die 11 teuersten Transfers der Geschichte

Paul Pogba guckt emotional
Paul Pogba belegt den 11. Platz. Für 105 Millionen Euro holte Manchester United 2016 den Franzosen von Juventus Turin zurück. 2012 wechselte er aus der Jugend ablösefrei nach Italien.  © Oscar del Pozo/AFP
Romelu Lukaku zeigt nach oben.
113 Millionen Euro hat sich der FC Chelsea Romelu Lukaku kosten lassen. 2021 wechselte er von Inter Mailand auf die Insel. Trotz der stolzen Transfer-Summe belegt er „nur“ Platz 10.  © Franck Fife/AFP
Eden Hazard blickt in die Kamera
Eden Hazard, dessen Bruder Thorgan beim BVB aufläuft, wechselte 2021 vom FC Chelsea zu Real Madrid. Die Königlichen bezahlten für den Transfer nicht weniger als 115 Millionen Euro.  © John Thys/AFP
Cristiano Ronaldo geht im Manchester Trikot über den Platz
Natürlich gehört auch CR7, aka Cristiano Ronaldo, zu den teuersten Transfers der Geschichte. Bei Real Madrid erzielte er in 438 Spielen 450 Tore. Deswegen musste Juventus Turin tief in die Tasche greifen: 117 Millionen Euro kostete seine Verpflichtung. Inzwischen spielt er bei Manchester United.  © Gareth Fuller/Imago
Jack Grealish feiert mit dem Pokal
Jack Grealish belegt den 7. Platz in der Liste. Sein Wechsel von Aston Villa nach Manchester City kostete den Sky Blues 117,5 Millionen Euro. Im August 2021 ging der Transfer über die Bühne, sein Vertrag geht bis Juni 2027. © Xinhua/Imago
Antoine Griezmann ballt im Trikot von Atletico Madrid die Faust
Bei Atlético Madrid und der französischen Nationalmannschaft überzeugte Antoine Griezmann auf ganzer Linie – auch den FC Barcelona. Die Katalanen kauften im Sommer 2019 den heute 31-Jährigen für 120 Millionen Euro. Zwischenzeitlich wurde er allerdings wieder an Atlético Madrid ausgeliehen.  © Pierre-Philippe Marcou/AFP
Joao Felix ballt die Faust
Der Angreifer Joao Felix zählt ebenfalls zu den teuersten Transfers der Geschichte. Seine Verpflichtung kostete Atlético Madrid 127,2 Millionen Euro. 2019 erhielt er den Golden Boy Award als bester U21-Spieler Europas. © Oscar del Pozo/AFP
Philippe Coutinho läuft über den Platz
Auf Platz vier ist Philippe Coutinho. FC Barcelona hat 135 Millionen Euro an Liverpool gezahlt. Richtig durchsetzen konnte er sich bei den Blaugranas allerdings nicht. 2019 – ein Jahr nach seiner Verpflichtung in Barcelona – wurde er erst an den FC Bayern, dann an Aston Villa verliehen. An den England-Klub wurde er dann 2022 verkauft.  © Douglas Magno/AFP
Ousmane Dembélé verschränkt lachend die Hände hinter dem Kopf
Wir sind auf dem Siegertreppchen angekommen: Platz drei der teuersten Transfers aller Zeiten belegt Ousmane Dembélé. Bei seinem Wechsel vom BVB zum FC Barcelona kassierte Borussia Dortmund 140 Millionen Euro. Sein Vertrag beim FC Barcelona geht bis Juni 2022. © Lluis Gene/AFP
Kylian Mbappé läuft über den Platz
Kylian Mbappé ist der zweitteuerste Transfer aller Zeiten. Sein Wechsel ließ sich AS Monaco fürstlich entlohnen. 180 Millionen Euro musste Paris Saint-Germain bezahlen. Ursprünglich sollte seine Verpflichtung 145 Millionen Euro kosten, durch seine Verlängerung bei den Hauptstädtern im Jahr 2022 stieg die Summe aber nochmal um 35 Millionen Euro – aufgrund von Bonuszahlungen. © STUDIO FOTOGRAFICO BUZZI SRL/Imago
Neymar rennt über den Platz
Mit weitem Abstand führt Neymar die Liste der teuersten Transfers an. Auch hier musste Paris Saint-Germain tief in die Tasche greifen: 222 Millionen Euro kostete die Rekordverpflichtung. Sein Vertrag läuft bis 2025.  © Michael Baucher/Imago

Sadio Mané zum FC Bayern München, Robert Lewandowski und Serge Gnabry vor dem Abschied?

Den Bayern könnte mit Mané der erste Schritt in eine neue Ära gelungen sein. Denn nach wie vor wird der Abschied von Robert Lewandowski heiß diskutiert. Auch ein Wechsel von Serge Gnabry ist nach wie vor ein Thema. Sollten beide das Weite suchen, wäre mit Mané immerhin schon ein neuer Stürmer gefunden.

Rubriklistenbild: © Dave Shopland/Imago

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare