In Vogelbach

Rührende Botschaft von Rehhagel: So emotional war die Trauerfeier für Horst Eckel

  • schließen

Nachdem Horst Eckel im Alter von 89 Jahren gestorben ist, hat am Donnerstag die Beerdigung für den WM-Held von 1954 stattgefunden. Hier gibt es alle Infos zur Trauerfeier:

Update vom 9. Dezember – 16:50 Uhr: Fußball-Legende Horst Eckel ist am Donnerstag in Vogelbach beerdigt worden. Bei der Trauerfeier sind auch zahlreiche bekannte Fußball-Persönlichkeiten wie Otto Rehhagel, Andreas Brehme, Miroslav Klose oder Markus Merk dabei. Eckel ist am vergangenen Freitag im Alter von 89 Jahren gestorben.

NameHorst Eckel
Geboren8. Februar 1932
Gestorben3. Dezember 2021
Größter Erfolg als SpielerWeltmeister 1954

Horst Eckel ist tot – Emotionale Trauerfeier

Er ist der letzte noch lebende Weltmeister von 1954 gewesen. „Ich glaube, dass er ein tolles Leben gehabt hat. Er hat viel für den Fußball getan“, sagt Ex-FCK-Spieler - und Trainer Andreas Brehme dem SWR. „Er war ein wunderbarer und ehrlicher Mensch. Ich bin sicher, die Engel werden ihn auf Händen tragen“, fügt der frühere FCK-Meistertrainer Otto Rehhagel hinzu.

Sechs frühere FCK-Profis um Brehme und Hans-Peter Briegel tragen bei Nieselregen den Sarg Eckels zum Grab, nachdem die Fußball-Hymne „You‘ll Never Walk Alone“ ertönt.

Horst Eckel war der letzte Weltmeister von 1954

Erstmeldung vom 9. Dezember - 9:10 Uhr: Der Tod von Horst Eckel* hat nicht nur in der Fußball-Welt für viel Trauer gesorgt. Der ehemalige Spieler des 1. FC Kaiserslautern ist am vergangenen Freitag (3. Dezember) im Alter von 89 Jahren gestorben. Eckel ist der letzte noch lebende Weltmeister von 1954 gewesen. Als sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in Bern den ersten WM-Titel ihrer Geschichte geholt hat, ist der damals 22-jährige Eckel Stammspieler gewesen. Bis kurz vor seinem Tod hat Eckel das „Erbe“ der Weltmeister-Mannschaft* nach außen getragen und sich dabei stets demütig gegeben. Am Donnerstag (9. Dezember) findet in Eckels Heimatgemeinde Bruchmühlbach-Miesau die Beerdigung* statt. Darüber berichtet MANNHEIM24*.

Horst Eckel ist tot: Heute findet die Beerdigung statt – Viele Prominente erwartet

Bei der Trauerfeier im Ortsteil Vogelbach werden auch Prominente aus dem Fußball und Fans des 1. FC Kaiserslautern* erwartet. Aufgrund des zu erwarteten Andrangs soll die Trauerfeier auch außerhalb des Friedhofs in Vogelbach übertragen werden.

Horst Eckel ist im Alter von 89 Jahren gestorben.

Unter den Trauergästen werden unter anderem der Roger Lewentz (SPD), Innenminister von Rheinland-Pfalz, der ehemalige Ministerpräsident Kurt Beck sowie die FCK-Legenden Hans-Peter Briegel, Andreas Brehme, Otto Rehhagel, Olaf Marschall sowie Axel Roos sein. FCK-Aufsichtsrat Markus Merk soll ebenso wie DFB-Interimspräsident Rainer Koch eine Trauerrede halten.

Nach Tod von Horst Eckel: Trauerfeier und Beerdigung in Vogelbach

Wir rechnen mal mit 1000 Gästen“, sagt Marcus Sauter, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde, der „Rheinpfalz“. Um ein Verkehrschaos zu vermeiden wird die Zufahrt zum Friedhof gegen 12 Uhr gesperrt (ausgenommen sind die Ehrengäste und Anwohner). Zudem verkehrt ein Shuttle-Bus. Bereits beim vergangenen Heimspiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Viktoria Köln haben die Fans mit mehreren Aktionen der FCK-Ikone* gedacht.

Vor dem Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern haben FCK-Fans Kränze und Kerzen in Gedenken an Horst Eckel angebracht.

Horst Eckel hinterlässt seine Frau Hannelore, mit der er 64 Jahre lang verheiratet gewesen ist, sowie seine Töchter Dagmar und Susanne und zwei Enkelkinder. Neben dem legendären WM-Erfolg von 1954 hat Eckel auch mit seinem Verein 1. FC Kaiserslautern große Erfolge gefeiert. Mit den Roten Teufeln ist er in den 50er Jahren zweimal Deutscher Meister geworden. (nwoi) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN-MEDIA.

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball