Experte gegen Bayern-Sportvorstand

Fehde geht weiter! Matthäus teilt wegen Mané gegen Brazzo aus: „Hätte Größe“

  • schließen

Wenige Tage nach dem Wechsel von Sadio Mané zum FC Bayern klagt Lothar Matthäus über Hasan Salihamidzic - doch nicht aus sportlichen, sondern aus persönlichen Gründen.

München - Der oftmals kritisierte Hasan Salihamidzic war der entscheidende Mann der vergangenen Wochen beim FC Bayern. Gleich drei Neuzugänge tütete der Sportvorstand ein, das Highlight war bislang der Transfer von Sadio Mané. Für die Verpflichtung des senegalesischen Superstars wurde aus der Kritik an Brazzo plötzlich Anerkennung. Auch Lothar Matthäus, der die Arbeit von Salihamidzic oft genug bemängelt hatte, schloss sich dem an - allerdings auf höchst eigenartige Weise.

Lothar Matthäus
Geboren: 21. März 1961 in Erlangen
Pflichtspiele für den FC Bayern: 410 (100 Tore, 50 Assists)
Stationen als Profi: Borussia Mönchengladbach, FC Bayern, Inter Mailand, MetroStars New York
Länderspiele: 150 (23 Tore)

Lothar Matthäus fordert von Brazzo ein Dankeschön für seine „aufrichtige Anerkennung“

In seiner Kolumne für Sky geht der Rekordnationalspieler intensiv auf den Königstransfer der Bayern ein. „Verdient hat sich auch Hasan Salihamidzic das viele Lob, dass er zurecht in den vergangenen Tagen rund um die Verpflichtung von Weltstar Sadio Mané bekommen hat“, so Matthäus, der trotz der Würdigung für seinen ehemaligen Mitspieler noch eine Forderung stellt.

Denn Salihamidzic habe sich „bisher immer noch nicht telefonisch bei mir gemeldet, um sich für meine aufrichtige Anerkennung zu diesem Transfer zu bedanken“, schreibt Matthäus, der dies offenbar für selbstverständlich betrachtet. „Ich freue mich, wenn er mal wieder meine Nummer wählt“, fügt der 61-Jährige hinzu.

Matthäus gegen Salihamidzic: FC-Bayern-Sportvorstand soll sich „für das Lob bedanken“

Doch wieso sollte sich Brazzo umgehend für anerkennende Worte bedanken? Die verbale Fehde zwischen dem Vereinsverantwortlichen und dem TV-Experten hat bereits eine längere Geschichte, in der offenbar das ein oder andere Telefonat geführt wurde.

Lothar Matthäus (r.) hält viel von Hasan Salihamidzics neuem Transfers.

„Als ich ihn und seine Transferpolitik oder andere Entscheidungen zu Recht in den vergangenen Monaten kritisiert habe, da klingelte mein Telefon regelmäßig“, ordnet Matthäus seine Bitte ein. Dies könne Salihamidzic nun wieder tun und „sich für das Lob bedanken“. Der Franke geht sogar noch einen Schritt weiter und meint: „Hätte Größe, wenn Hasan auch dann zum Hörer greift und nicht nur, wenn ihm etwas nicht gepasst hat“.

Matthäus lobt Salihamidzic über den grünen Klee - Mané-Deal „ausgezeichnet eingefädelt“

Zum Abschluss wiederholt Matthäus noch einmal sein eingangs erwähntes Lob. „Wer so einen außergewöhnlichen Fußballspieler wie Mané an die die Säbener Straße lotst und damit den Klub und die Bundesliga bereichert, verdient alles Lob der Welt“, stellt er fest. Salihamidzic und sein Team haben den Wechsel „ausgezeichnet eingefädelt“, urteilt der Kolumnist.

Die Rekord-Torjäger des FC Bayern München

Platz 9: Claudio Pizarro - 87 Tore zwischen 2001 und 2007, sowie zwischen 2012 und 2014. Der Peruaner hält einige Rekorde. Mit 490 Spielen ist er der am häufigsten eingesetzte, ausländische Spieler in der Fußball-Bundesliga. Mit 40 Jahren wurde er bei Werder Bremen zum ältesten Bundesliga-Torschützen aller Zeiten. Pizarro traf in der Bundesliga in 21 Kalenderjahren in Folge!
Platz 9: Claudio Pizarro - 87 Tore zwischen 2001 und 2007, sowie zwischen 2012 und 2014. Der Peruaner hält einige Rekorde. Mit 490 Spielen ist er der am häufigsten eingesetzte, ausländische Spieler in der Fußball-Bundesliga. Mit 40 Jahren wurde er bei Werder Bremen zum ältesten Bundesliga-Torschützen aller Zeiten. Pizarro traf in der Bundesliga in 21 Kalenderjahren in Folge! © imago sportfotodienst
Platzt 9: Mehmet Scholl - 87 Tore zwischen 1990 und 2007. Neben Thomas Müller ist Scholl der einzige Mittelfeldspieler in der Liste. Der ehemalige TV-Experte prägte eine Ära beim FC Bayern, gewann die Champions League 2001, sowie achtmal die Meisterschaft und fünfmal den Pokal.
Platzt 9: Mehmet Scholl - 87 Tore zwischen 1990 und 2007. Neben Thomas Müller ist Scholl der einzige Mittelfeldspieler in der Liste. Der ehemalige TV-Experte prägte eine Ära beim FC Bayern, gewann die Champions League 2001 sowie achtmal die Meisterschaft und fünfmal den Pokal. © Thomas Exler via www.imago-images.de
Aus 1 BL Saison 2002 03 VfL Wolfsburg Grün Weiß gegen Bayern München 0 2 am 26 04 2003 in der VW
Platz 8: Giovane Elber - 92 Tore zwischen 1997 und 2003. Bildete beim VfB Stuttgart zusammen mit Fredi Bobi und Krassimir Balakow das „magische Dreieck“. Beim FC Bayern unvergessen ist unter anderem sein Tor von der Eckfahne 1999 gegen Hansa Rostock. © via www.imago-images.de
Platz 7: Arjen Robben - 99 Tore zwischen 2009 und 2019. Der Rechtsaußen schoss den FC Bayern zum Champions-League-Titel 2013 und war maßgeblich am Aufbau der neuerlichen Bayern-Dominanz beteiligt. Der Groninger gewann mit dem FCB acht deutsche Meisterschaften!
Platz 7: Arjen Robben - 99 Tore zwischen 2009 und 2019. Der Rechtsaußen schoss den FC Bayern zum Champions-League-Titel 2013 und war maßgeblich am Aufbau der neuerlichen Bayern-Dominanz beteiligt. Der Niederländer gewann mit dem FCB acht deutsche Meisterschaften! © Michael Kolvenbach via www.imago
17.06.87 FC Bayern München - FC Schalke 04 Deutschland, München, 17.06.1987, Fussball, Bundesliga, FC Bayern München -
Platz 6: Dieter Hoeneß - 102 Tore zwischen 1979 und 1987. Dieter Hoeneß ging 1982 in die Geschichte ein, als er trotz Platzwunde, mit Turban, das DFB-Pokalfinale gegen den 1. FC Nürnberg per Kopf entschied. Der Vize-Weltmeister von 1986 war nach seiner überaus erfolgreichen Fußballer-Karriere als Manager des VfB Stuttgart und von Hertha BSC aktiv. © Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de
Platz 5: Roland Wohlfahrt - 119 Tore zwischen 1984 und 1993. Wohlfahrt konnte mit dem FC Bayern fünf deutsche Meisterschaften gewinnen, 1989 und 1991 wurde er Torschützenkönig der Bundesliga.
Platz 5: Roland Wohlfahrt - 119 Tore zwischen 1984 und 1993. Wohlfahrt konnte mit dem FC Bayern fünf deutsche Meisterschaften gewinnen, 1989 und 1991 wurde er Torschützenkönig der Bundesliga. © Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de
Platz 4: Thomas Müller - 137 Tore zwischen 2009 und dem Ende der Saison 2021/2022. Kein Feldspieler hat beim FC Bayern jemals mehr Spiele absolviert als Thomas Müller! Als Torjäger fiel Müller besonders in der Saison 2015/2016 auf, als er 20 Treffer erzielt. Der Publikumsliebling gewann bis 2022 elfmal die Meisterschale und zweimal den Henkelpott.
Platz 4: Thomas Müller - 137 Tore (Stand: Juni 2022) zwischen 2009 und dem Ende der Saison 2021/2022. Kein Feldspieler hat beim FC Bayern jemals mehr Spiele absolviert als Thomas Müller! Als Torjäger fiel Müller besonders in der Saison 2015/2016 auf, als er 20 Treffer erzielte. Der Publikumsliebling gewann bis 2022 elfmal die Meisterschale und zweimal den Henkelpott. © IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel
09.12.79 FC Bayern München - Cosmos New York Deutschland, München, 09.12.1979, Fussball, Testspiel, FC Bayern München -
Platz 3: Karl-Heinz Rummenigge - 162 Tore zwischen 1974 und 1984. „Das wird nie einer“, sagte Franz Beckenbauer nachdem Rummenigge aus NRW zum FC Bayern kam. Beckenbauer sollte sich täuschen, Rummenigge führte den FC Bayern nach einigen schwierigen Jahren zurück an die nationale Spitze. Bei der EM 1980 bereitete er den Siegtreffer von Horst Hrubesch gegen Belgien vor. Rummenigge war zwischen 2002 und 2021 Vorstandsvorsitzender des FC Bayern. © Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de
Platz 2: Robert Lewandowski - 238 Tore zwischen 2014 und dem Ende der Saison 2021/2022. Lewandowski hat einen absurden Torschnitt, erzielt pro Partie fast einen Treffer. Der FIFA-Weltfußballer der Jahre 2020 und 2021 stellte mit 41 Toren einen historischen Torrekord für eine einzelne Bundesliga-Saison auf.
Platz 2: Robert Lewandowski - 238 Tore zwischen 2014 und dem Ende der Saison 2021/2022. Lewandowski hat einen absurden Torschnitt, erzielt pro Partie fast einen Treffer. Der FIFA-Weltfußballer der Jahre 2020 und 2021 stellte in der Spielzeit 2020/21 mit 41 Toren einen historischen Torrekord für eine einzelne Bundesliga-Saison auf - und egalisierte den Uralt-Rekord von Gerd Müller. © IMAGO
Platz 1: Gerd Müller - 365 Tore zwischen 1964 und 1978. Der „Bomber der Nation“ ging am 15. August 2021 von uns. Seine Karriere wird in Erinnerung bleiben. Müller kam aus der schwäbischen Provinz nach München, Trainer Zlatko Čajkovski gab ihm erst auf Druck des Präsidenten eine Chance. Es folgte eine Weltkarriere mit WM- und EM-Titel, drei Siegen im Europapokal der Landesmeister und zahlreichen Toren. Müller wurde Torschützenkönig in 18 Wettbewerben, siebenmal in der Bundesliga.
Platz 1: Gerd Müller - 365 Tore zwischen 1964 und 1978. Der „Bomber der Nation“ ging am 15. August 2021 von uns. Seine Karriere wird in Erinnerung bleiben. Müller kam aus der schwäbischen Provinz nach München, Trainer Zlatko Cajkovski gab ihm erst auf Druck des Präsidenten eine Chance. Es folgte eine Weltkarriere mit WM- und EM-Titel, drei Siegen im Europapokal der Landesmeister und zahlreichen Toren. Müller wurde Torschützenkönig in 18 Wettbewerben, siebenmal in der Bundesliga - und insgesamt 365 Treffer für den FC Bayern. ©  via www.imago-images.de

Matthäus und Salihamidzic haben eine gemeinsame Vergangenheit, die weit zurückreicht. Die beiden waren zwischen 1998 und 2000 etwa eineinhalb Jahre gemeinsam Teil des Profikaders des FC Bayern. In 60 Pflichtspielen standen die beiden Mittelfeldspieler zusammen auf dem Feld, dabei holten sie zwei Meisterschaften und einen Pokalsieg. Heute stehen sie sich die beiden im Fernsehinterview nach den Partien gegenüber. (ajr)

Rubriklistenbild: © Philippe Ruiz/Ulrich Hufnagel/IMAGO (Montage)

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare