„Man hat ein bisschen Angst“

Manuel Neuer erzählt emotional von Krebsdiagnose – und von einem Schwindel

+
Torwart des FC Bayern: Manuel Neuer.
  • schließen

Erstmals nach Bekanntwerden seiner Hautkrebserkrankung äußert sich Manuel Neuer vom FC Bayern zu seiner Diagnose. Der Nationaltorwart erzählt, wo er den Krebs genau hatte.

München – Manuel Neuer ist wieder voll da. Der Keeper des FC Bayern feierte beim 3:2 (3:2) der Münchner bei Hertha BSC nach wochenlanger Verletzungspause sein Comeback. Eine hartnäckige Schultereckgelenksprellung hatte den 36-jährigen Nationaltorwart zuvor in sieben Pflichtspielen zum Zuschauen gezwungen – nicht nur in der Fußball-Bundesliga.

Manuel Neuer: Torwart des FC Bayern macht Hautkrebs-Diagnose publik

In Berlin überzeugte er prompt wieder. Bemerkenswert lässig und in typischer Neuer-Manier lupfte er den Ball in einer Szene über den Herthaner Wilfried Kanga hinweg. Zuvor war der Weltmeister von 2014 nicht nur wegen seiner Verletzung in den Schlagzeilen, sondern auch, weil er eine frühere Krebserkrankung publik macht. So wurde der Wahl-Tegernseer eigenen Angaben zufolge schon dreimal wegen Hautkrebs im Gesicht operiert. An diesem Wochenende äußerte er sich in einem Interview dazu, wie er die Diagnose verarbeitete und empfand.

Man hat sehr großen Respekt und auch ein bisschen Angst.

Manuel Neuer über seine Hautkrebs-Diagnose

„Man hat sehr großen Respekt und auch ein bisschen Angst. Aber wenn der Dermatologe dich gut aufklärt und sagt, wie es weitergeht, wird dir die Angst genommen. Wichtig ist, aufgeklärt zu sein und zu wissen, warum man sich an der frischen Luft eincremen sollte, auch wenn es bewölkt ist oder man im Winter Ski fährt“, erklärte er der Bild am Sonntag und erzählte: „Als Kind nahm ich das nicht so ernst. Da habe ich die Eltern beschwindelt, als sie fragten, ob ich eingecremt war. War ich natürlich nicht. Jedenfalls bin ich froh, dass es entdeckt wurde, und weiß, wie es weitergeht, denn es ist auch keine so schöne Region im Gesicht neben der Nase, wo ich operiert wurde.“

Man müsse das nun „weiter im Spiegel beobachten und sehen, ob es Veränderungen gibt. Alle halbe Jahre muss ich zum Dermatologen, quasi Nachkontrolle und Prävention zugleich, denn alles sieht man ja an seinem Körper nicht“, schilderte er.

Im Video: Nagelsmann zu Neuer-Comeback gegen Hertha BSC

Neuer richtete sich im Gespräch mit der Bild am Sonntag auch einen Rat an seine Fans: „Lieber einmal mehr nachfragen bei Ärzten oder Vertrauten. Wir wollen ja beide auch aufklären. Wenn ihr bei jemandem Auffälligkeiten seht, dann sagt es ruhig, sprecht die Leute an, gerade im Mannschaftssport. Wenn jemand einen komischen Fleck hat, dann lieber einmal mehr was sagen, als jemanden nicht anzusprechen. Da sollte man keine Scheu haben.“

Einem Einsatz bei der Fußball-WM in Katar (20. November bis 18. Dezember) steht nun nichts im Weg. Zuvor muss er mit den Bayern unter anderem an diesem Dienstag (20.30 Uhr) bei Werder Bremen ran. Seine Erleichterung über die Rückkehr in den Kasten war in der Hauptstadt auf dem Rasen regelrecht greifbar. (pm)

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare