Bundesliga am Dienstag

Aufstellung des FC Bayern: Startelf-Comeback für Münchner Star, Sané auf der Bank

  • schließen
  • Marius Epp
    Marius Epp
    schließen

Bundesliga-Endspurt vor der Fußball-WM: Der FC Bayern empfängt an diesem Dienstagabend Werder Bremen. Das ist die Aufstellung der Münchner.

Update vom 8. November, 19.20 Uhr: Thomas Müller? Muss wegen muskulärer Probleme passen. Matthijs de Ligt? Wird wegen Knieproblemen geschont. Josip Stanisic? Bekommt wegen einer Mandelentzündung Antibiotikum. Alphonso Davies? Ist nach seinem Muskelfaserriss nach wie vor im Aufbautraining. Das war vor dem Heimspiel des FC Bayern gegen Werder Bremen an diesem Dienstagabend (ab 20.30 Uhr, hier im Live-Ticker) schon klar.

Stattdessen steht Lucas Hernández nach monatelanger Verletzungspause erstmals wieder in der Anfangsformation. Leroy Sané kann zudem auf der Bank Platz nehmen, nachdem auch der deutsche Nationalspieler zuletzt verletzt ausgefallen war. Und: Natürlich stürmt auch heute Eric Maxim Choupo-Moting als „echter Neuner“. Diese Startelf schickt FCB-Trainer Julian Nagelsmann in der Münchner Allianz Arena auf den Platz:

Aufstellung des FC Bayern: Neuer – Mazraoui, Pavard, Upamecano, Hernández – Kimmich, Goretzka – Gnabry, Musiala, Mané – Choupo-Moting

Dass Weltmeister Müller nicht dabei sein wird, hatte Nagelsmann schon vor der Partie gegen die Hanseaten angekündigt - und auch mit der nahenden Fußball-WM 2022 (20. November bis 18. Dezember) begründet.

„Thomas ist auf dem Weg der Besserung“, erklärte der 35-jährige Oberbayer am Montag (7. November) auf der Pressekonferenz zum Heimspiel gegen Werder: „Wir könnten ihn frühestens am Freitag für das Spiel auf Schalke testen. Das ist mir eigentlich ein bisschen zu knapp. Ich würde ihm vor der WM einfach gerne die Ruhe geben, um die Struktur komplett ausheilen zu lassen. Das ist mir zu viel Risiko und zu wenig Sinnhaftigkeit.“

Trainer des FC Bayern: Julian Nagelsmann (li.).

FC Bayern gegen Werder Bremen: Münchner verzichten auf Thomas Müller

Erstmeldung vom 8. November: München - Der FC Bayern grüßt wieder von der Tabellenspitze - dem knappen Sieg gegen Hertha BSC und der krachenden Pleite von Union Berlin gegen Bayer Leverkusen sei Dank. Vor der WM-Pause gilt es noch die Hürden Werder Bremen und Schalke 04 zu nehmen.

In beiden Spielen definitiv fehlen wird Thomas Müller. Auf der Pressekonferenz vor dem Bremen-Spiel kündigte Nagelsmann an, dem 33-Jährigen vor der WM keinen Einsatz mehr im Bayern-Dress zu geben. „Ich glaube, das ist auch in seinem Interesse“, sagte der Trainer.

FC Bayern - Werder Bremen: Müller und de Ligt nicht dabei

„Die Chance einer Verletzung ist schon da, wenn er jetzt zu früh einsteigt. Da wir alle fit haben, müssen wir es nicht riskieren.“ Dem ins Tor zurückgekehrten Manuel Neuer gehe es hingegen „sehr gut“. Er habe die Schulter nach dem Comeback-Spiel etwas mehr gespürt, aber das sei normal. Neuer werde auch gegen Werder, das sich durchaus Chancen in München ausrechnet, im Tor stehen.

Die Bayern-Bank grübelt. Wer darf gegen Bremen ran?

Während in der Offensive alle außer Müller verfügbar sind, fallen in der Abwehr Matthijs de Ligt (Knieprobleme), Alphonso Davies (Muskelfaserriss) und Josip Stanisic (Mandelentzündung) gegen Bremen aus. Die Abwehr stellt sich deshalb von allein auf: Noussair Mazraoui auf rechts, Dayot Upamecano und Benjamin Pavard in der Mitte und Rückkehrer Lucas Hernandez auf der linken Seite sind gesetzt.

Aufstellung des FC Bayern gegen Bremen - bringt Nagelsmann einen 500-Minuten-Mann?

Im zentralen Mittelfeld führte in letzter Zeit kein Weg mehr an dem Duo aus Joshua Kimmich und Leon Goretzka vorbei. Goretzka wurde gegen die Hertha leicht angeschlagen ausgewechselt. Möglich, dass einer der beiden Reservisten Marcel Sabitzer oder Ryan Gravenberch sich gegen Bremen beweisen darf.

Vor allem Gravenberch kam in den letzten Spielen kaum mehr zu Einsatzzeit. Zusammengerechnet kommt er in dieser Saison auf knapp 500 Spielminuten. Im Sturm absolut gesetzt ist Eric Maxim Choupo-Moting, dessen Torhunger noch nicht gestillt sein dürfte. Auch Jamal Musiala ist kaum mehr aus der Startelf wegzudenken.

Die Rekord-Torjäger des FC Bayern München

Platz 9: Claudio Pizarro - 87 Tore zwischen 2001 und 2007, sowie zwischen 2012 und 2014. Der Peruaner hält einige Rekorde. Mit 490 Spielen ist er der am häufigsten eingesetzte, ausländische Spieler in der Fußball-Bundesliga. Mit 40 Jahren wurde er bei Werder Bremen zum ältesten Bundesliga-Torschützen aller Zeiten. Pizarro traf in der Bundesliga in 21 Kalenderjahren in Folge!
Platz 9: Claudio Pizarro - 87 Tore zwischen 2001 und 2007, sowie zwischen 2012 und 2014. Der Peruaner hält einige Rekorde. Mit 490 Spielen ist er der am häufigsten eingesetzte, ausländische Spieler in der Fußball-Bundesliga. Mit 40 Jahren wurde er bei Werder Bremen zum ältesten Bundesliga-Torschützen aller Zeiten. Pizarro traf in der Bundesliga in 21 Kalenderjahren in Folge! © imago sportfotodienst
Platzt 9: Mehmet Scholl - 87 Tore zwischen 1990 und 2007. Neben Thomas Müller ist Scholl der einzige Mittelfeldspieler in der Liste. Der ehemalige TV-Experte prägte eine Ära beim FC Bayern, gewann die Champions League 2001, sowie achtmal die Meisterschaft und fünfmal den Pokal.
Platzt 9: Mehmet Scholl - 87 Tore zwischen 1990 und 2007. Neben Thomas Müller ist Scholl der einzige Mittelfeldspieler in der Liste. Der ehemalige TV-Experte prägte eine Ära beim FC Bayern, gewann die Champions League 2001 sowie achtmal die Meisterschaft und fünfmal den Pokal. © Thomas Exler via www.imago-images.de
Aus 1 BL Saison 2002 03 VfL Wolfsburg Grün Weiß gegen Bayern München 0 2 am 26 04 2003 in der VW
Platz 8: Giovane Elber - 92 Tore zwischen 1997 und 2003. Bildete beim VfB Stuttgart zusammen mit Fredi Bobi und Krassimir Balakow das „magische Dreieck“. Beim FC Bayern unvergessen ist unter anderem sein Tor von der Eckfahne 1999 gegen Hansa Rostock. © via www.imago-images.de
Platz 7: Arjen Robben - 99 Tore zwischen 2009 und 2019. Der Rechtsaußen schoss den FC Bayern zum Champions-League-Titel 2013 und war maßgeblich am Aufbau der neuerlichen Bayern-Dominanz beteiligt. Der Groninger gewann mit dem FCB acht deutsche Meisterschaften!
Platz 7: Arjen Robben - 99 Tore zwischen 2009 und 2019. Der Rechtsaußen schoss den FC Bayern zum Champions-League-Titel 2013 und war maßgeblich am Aufbau der neuerlichen Bayern-Dominanz beteiligt. Der Niederländer gewann mit dem FCB acht deutsche Meisterschaften! © Michael Kolvenbach via www.imago
17.06.87 FC Bayern München - FC Schalke 04 Deutschland, München, 17.06.1987, Fussball, Bundesliga, FC Bayern München -
Platz 6: Dieter Hoeneß - 102 Tore zwischen 1979 und 1987. Dieter Hoeneß ging 1982 in die Geschichte ein, als er trotz Platzwunde, mit Turban, das DFB-Pokalfinale gegen den 1. FC Nürnberg per Kopf entschied. Der Vize-Weltmeister von 1986 war nach seiner überaus erfolgreichen Fußballer-Karriere als Manager des VfB Stuttgart und von Hertha BSC aktiv. © Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de
Platz 5: Roland Wohlfahrt - 119 Tore zwischen 1984 und 1993. Wohlfahrt konnte mit dem FC Bayern fünf deutsche Meisterschaften gewinnen, 1989 und 1991 wurde er Torschützenkönig der Bundesliga.
Platz 5: Roland Wohlfahrt - 119 Tore zwischen 1984 und 1993. Wohlfahrt konnte mit dem FC Bayern fünf deutsche Meisterschaften gewinnen, 1989 und 1991 wurde er Torschützenkönig der Bundesliga. © Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de
Platz 4: Thomas Müller - 137 Tore zwischen 2009 und dem Ende der Saison 2021/2022. Kein Feldspieler hat beim FC Bayern jemals mehr Spiele absolviert als Thomas Müller! Als Torjäger fiel Müller besonders in der Saison 2015/2016 auf, als er 20 Treffer erzielt. Der Publikumsliebling gewann bis 2022 elfmal die Meisterschale und zweimal den Henkelpott.
Platz 4: Thomas Müller - 137 Tore (Stand: Juni 2022) zwischen 2009 und dem Ende der Saison 2021/2022. Kein Feldspieler hat beim FC Bayern jemals mehr Spiele absolviert als Thomas Müller! Als Torjäger fiel Müller besonders in der Saison 2015/2016 auf, als er 20 Treffer erzielte. Der Publikumsliebling gewann bis 2022 elfmal die Meisterschale und zweimal den Henkelpott. © IMAGO/Pressefoto Rudel/Robin Rudel
09.12.79 FC Bayern München - Cosmos New York Deutschland, München, 09.12.1979, Fussball, Testspiel, FC Bayern München -
Platz 3: Karl-Heinz Rummenigge - 162 Tore zwischen 1974 und 1984. „Das wird nie einer“, sagte Franz Beckenbauer nachdem Rummenigge aus NRW zum FC Bayern kam. Beckenbauer sollte sich täuschen, Rummenigge führte den FC Bayern nach einigen schwierigen Jahren zurück an die nationale Spitze. Bei der EM 1980 bereitete er den Siegtreffer von Horst Hrubesch gegen Belgien vor. Rummenigge war zwischen 2002 und 2021 Vorstandsvorsitzender des FC Bayern. © Pressefoto Rudel/Herbert Rudel via www.imago-images.de
Platz 2: Robert Lewandowski - 238 Tore zwischen 2014 und dem Ende der Saison 2021/2022. Lewandowski hat einen absurden Torschnitt, erzielt pro Partie fast einen Treffer. Der FIFA-Weltfußballer der Jahre 2020 und 2021 stellte mit 41 Toren einen historischen Torrekord für eine einzelne Bundesliga-Saison auf.
Platz 2: Robert Lewandowski - 238 Tore zwischen 2014 und dem Ende der Saison 2021/2022. Lewandowski hat einen absurden Torschnitt, erzielt pro Partie fast einen Treffer. Der FIFA-Weltfußballer der Jahre 2020 und 2021 stellte in der Spielzeit 2020/21 mit 41 Toren einen historischen Torrekord für eine einzelne Bundesliga-Saison auf - und egalisierte den Uralt-Rekord von Gerd Müller. © IMAGO
Platz 1: Gerd Müller - 365 Tore zwischen 1964 und 1978. Der „Bomber der Nation“ ging am 15. August 2021 von uns. Seine Karriere wird in Erinnerung bleiben. Müller kam aus der schwäbischen Provinz nach München, Trainer Zlatko Čajkovski gab ihm erst auf Druck des Präsidenten eine Chance. Es folgte eine Weltkarriere mit WM- und EM-Titel, drei Siegen im Europapokal der Landesmeister und zahlreichen Toren. Müller wurde Torschützenkönig in 18 Wettbewerben, siebenmal in der Bundesliga.
Platz 1: Gerd Müller - 365 Tore zwischen 1964 und 1978. Der „Bomber der Nation“ ging am 15. August 2021 von uns. Seine Karriere wird in Erinnerung bleiben. Müller kam aus der schwäbischen Provinz nach München, Trainer Zlatko Cajkovski gab ihm erst auf Druck des Präsidenten eine Chance. Es folgte eine Weltkarriere mit WM- und EM-Titel, drei Siegen im Europapokal der Landesmeister und zahlreichen Toren. Müller wurde Torschützenkönig in 18 Wettbewerben, siebenmal in der Bundesliga - und insgesamt 365 Treffer für den FC Bayern. ©  via www.imago-images.de

Voraussichtliche Aufstellung des FC Bayern gegen Werder Bremen

Neuer - Mazraoui, Pavard, Upamecano, Hernandez - Kimmich, Gravenberch - Gnabry, Musiala, Mané - Choupo-Moting (epp)

Rubriklistenbild: © IMAGO / ActionPictures

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare