„Nicht nur die Entscheidung der Spieler“

FC-Bayern-Stürmerin Lea Schüller verzichtet auf WM-Spiele - und nimmt DFB-Spieler in Schutz

  • schließen

Nationalspielerin Lea Schüller beteiligt sich am WM-Boykott. Die Bayern-Stürmerin kritisiert außerdem die Entscheidung um die „One Love“-Binde.

München - Beim Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft 2022 am Sonntagabend (20. November) zeichnete sich bereits ab, dass das TV-Interesse am diesjährigen Turnier angesichts der Lage im Gastgeberland Katar deutlich abgeklungen ist. Nur etwa 6,21 Millionen Zuschauer sahen die ZDF-Übertragung, während in etwa 9,25 Millionen Haushalten der Tatort lief – eine deutliche Niederlage für die WM. Eine, die ebenfalls aufs Einschalten verzichtete, ist Lea Schüller. Die Nationalspielerin vom FC Bayern bezog während der WM klar Position.

Lea Schüller
Geboren: am 12. November 1997 in Tönisvorst
Position:\tSturm
Länderspiele: 44 (30 Tore)
Beim FC Bayern seit: Juli 2020

WM 2022 in Katar: DFB-Nationalspielerin Lea Schüller kritisiert Inkonsequenz in der „One Love“-Debatte

Der Eklat um das Verbot der „One Love“-Binde vonseiten der FIFA schlug hohe Wellen. Den Kapitänen der acht federführenden europäischen Teams wurde das Tragen des Toleranz-Symbols unter Androhung von Konsequenzen untersagt. Viele Stimmen aus dem Sport und der Politik äußerten sich verständnisvoll bis erzürnt über die Entscheidung des DFB.

Mit Lea Schüller meldete sich auch eine Kollegin von Manuel Neuer, der als Kapitän im Mittelpunkt der Diskussion steht, zu Wort. Die Torjägerin des FC Bayern, die mit den DFB-Frauen bei der EM im vergangenen Sommer im Finale stand, kritisierte die Haltung der Nationalmannschaften.

Lea Schüller (r.) schaltet nicht bei den WM-Spielen ein.

WM 2022: Schüller nimmt Akteure in Schutz – „Nicht nur die Entscheidung der Spieler“

„Das ist natürlich nicht nur die Entscheidung der Spieler, da muss man auch die Verbände mit in die Verantwortung nehmen. Wenn man sagt, dass man die Kapitänsbinde tragen möchte, hätte ich es ein gutes Zeichen gefunden, wenn man sie getragen hätte“, sagte die Torschützenkönigin der abgelaufenen Bundesligasaison bei einer Pressekonferenz am Dienstag (22. November).

Sie hätte sich mehr Konsequenz gewünscht, den Rückzieher bezeichnete sie als sehr schade. „Ich weiß nicht, was die genauen Sanktionen sind. Trotzdem sind es große Fußball-Nationen gewesen, die sich zuerst dazu bereit erklärt hatten“, so Schüller. „Ich hätte es schon cool gefunden, wenn die sich gemeinschaftlich dazu entschieden hätten.“ 

Fußball-WM: Alle Weltmeister von 1930 bis 2022

Uruguay wurde 1930 Weltmeister. Sie gewannen im Finale gegen Argentinien mit 4:2.
Uruguay wurde 1930 Weltmeister. Die National-Elf gewann im Finale gegen Argentinien mit 4:2. © IMAGO
1934 wurde Italien Fußball-Weltmeister. Im Finale setzten sie sich mit 2:1 n. Vl. gegen die CSSR durch.
1934 wurde Italien Fußball-Weltmeister. Im Finale setzten sich die Italiener mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Tschechoslowakei durch. © IMAGO
1938 konnte Italien den Weltmeister-Titel verteidigen. Sie gewannen im Finale gegen Ungarn mit 4:2.
1938 konnte Italien den Weltmeister-Titel verteidigen. Die italienische National-Elf gewann im Finale gegen Ungarn mit 4:2. © IMAGO
Uruguay wurde 1950 zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister. Die Weltmeisterschaft wurde in einer Finalrunde entschieden, in der die Gruppensieger Brasilien, Spanien, Schweden und Uruguay jeder gegen jeden spielte. Uruguay gewann im entscheidenden Spiel 2:1 gegen den Gastgeber Braslien.
Uruguay wurde 1950 zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister. Die Weltmeisterschaft wurde in einer Finalrunde entschieden, in der die Gruppensieger Brasilien, Spanien, Schweden und Uruguay jeder gegen jeden spielte. Uruguay gewann im entscheidenden Spiel 2:1 gegen den Gastgeber Braslien. © IMAGO
Deutschland wurde 1954 Weltmeister. Sie gewannen im Finale gegen Ungarn mit 3:2.
Deutschland lieferte 1954 das „Wunder von Bern“ ab und wurde Weltmeister. Die Deutschen gewannen im Finale gegen Ungarn mit 3:2. © IMAGO
1958 konnte Brasilien die WM für sich entscheiden. Im Finale gegen Schweden gewann Brasilien mit 5:2
1958 konnte Brasilien die WM für sich entscheiden. Im Finale gegen Schweden gewann Brasilien mit 5:2 © IMAGO
1962 wurde Brasilien erneut Weltmeister, nachdem sie das Finale gegen die CSSR mit 3:1 gewannen.
1962 wurde Brasilien erneut Weltmeister, nachdem die brasilianischen Kicker das Finale gegen die CSSR mit 3:1 gewannen. © IMAGO
England wurde 1966 Weltmeister. Sie spielten im Finale gegen Deutschland und gewannen mit 4:2 nach Verlängerung.
England wurde 1966 Weltmeister. Die Engländer spielten im Finale gegen Deutschland und gewannen mit 4:2 nach Verlängerung. © IMAGO
1970 wurde Brasilien erneut Weltmeister. Sie setzten sich im Finale gegen Italien mit 4:1 durch.
1970 wurde Brasilien erneut Weltmeister. Die Brasilianer setzten sich im Finale gegen Italien mit 4:1 durch. © IMAGO
Den zweiten Weltmeister-Titel holte Deutschland 1974. Sie gewannen das Finale gegen die Niederlande mit 2:1.
Den zweiten Weltmeister-Titel holte Deutschland 1974. Die Kicker um Franz Beckenbauer gewannen das Finale gegen die Niederlande mit 2:1. © IMAGO
Argentinien holte 1978 den ersten Weltmeister-Titel. Sie gewannen im Finale mit 3:1 n. Vl. gegen die Niederlande.
Argentinien holte 1978 den ersten Weltmeister-Titel. La Albiceleste gewann im Finale mit 3:1 n. Vl. gegen die Niederlande. © IMAGO
Italien wurde 1982 Weltmeister. Die Squadra Azzurra spielte im Finale gegen Deutschland und gewann 3:1.
Italien wurde 1982 Weltmeister. Die Squadra Azzurra spielte im Finale gegen Deutschland und gewann 3:1. © IMAGO
1986 wurde Argentinien nach einem 3:2-Finalsieg gegen Deutschland erneut Fußball-Weltmeister
1986 wurde Argentinien nach einem 3:2-Finalsieg gegen Deutschland erneut Fußball-Weltmeister. © IMAGO
Die Revenge folgte 1990, als Deutschland im WM-Finale mit 1:0 gegen Argentinien gewann und zum dritten Mal Fußball-Weltmeister wurde.
Die Revenge folgte 1990, als Deutschland im WM-Finale mit 1:0 gegen Argentinien gewann und zum dritten Mal Fußball-Weltmeister wurde. © IMAGO
Brasilien wurde 1994 Weltmeister. Sie spielten im Finale gegen Italien und gewannen mit 3:2 n. E.
Brasilien wurde 1994 Weltmeister. Die Seleção Brasileira spielte im Finale gegen Italien und gewann letztendlich im Elfmeterschießen mit 3:2. © IMAGO
1998 wurde Frankreich nach dem mit 3:0 gewonnenen Finale gegen Brasilien zum ersten Mal Fußball-Weltmeister.
1998 wurde Frankreich nach dem mit 3:0 gewonnenen Finale gegen Brasilien zum ersten Mal Fußball-Weltmeister. © IMAGO
Brasilien holte 2002 erneut den Weltmeister-Titel. Sie gewannen im Finale gegen Deutschland mit 2:0, wobei Ronaldo beide Tore erzielte.
Brasilien holte 2002 erneut den Weltmeister-Titel. Die Brasilianer gewannen im Finale gegen Deutschland mit 2:0, wobei Ronaldo beide Tore erzielte. © IMAGO
Italien wurde 2006 in Deutschland Weltmeister. Sie gewannen das Finale gegen Frankreich mit 5:3 n. E.
Italien wurde 2006 in Deutschland Weltmeister. La Nazionale gewann das Finale gegen Frankreich mit 5:3 im Elfmeterschießen. © IMAGO
2010 wurde Spanien wurde Fußball-Weltmeister. Sie erkämpften den Finalsieg gegen die Niederlande und konnten sich mit 1:0 n. Vl. durchsetzen.
2010 wurde Spanien wurde Fußball-Weltmeister. La Roja erkämpfte den Finalsieg gegen die Niederlande und konnte sich mit 1:0 nach Verlängerung durchsetzen. © IMAGO
Deutschland wurde 2014 Weltmeister. Sie gewannen im Finale gegen Argentinien mit 1:0 n. Vl..
Deutschland wurde 2014 Weltmeister. Die Mannschaft gewann im Finale gegen Argentinien mit 1:0 nach Verlängerung. © IMAGO
Frankreich wurde 2018 Weltmeister. Sie spielten im Finale gegen Kroatien und setzten sich mit 4:2 durch.
Frankreich wurde 2018 Weltmeister. Les Bleus spielten im Finale gegen Kroatien und setzten sich mit 4:2 durch. © IMAGO
Der Argentinier Lionel Messi veredelte bei der WM 2022 in Katar sein Lebenswerk mit dem Titel.
Der Argentinier Lionel Messi veredelte bei der WM 2022 in Katar sein Lebenswerk mit dem Titel. © MIS/imago

WM 2022: Lea Schüller schaltet nicht ein – „Kann sagen, dass ich die Spiele nicht anschaue“

Auch wenn sie als Spielerin keinen Einfluss auf die Entscheidungen des DFB hat, möchte die 25-Jährige offenbar ein Zeichen setzen. So meint Schüller: „Ich kann sagen, dass ich mir die Spiele nicht anschaue.“ Damit schließt sich die Stürmerin trotz ihrer Verbindungen zum DFB sowie zum FC Bayern dem Boykott der Weltmeisterschaft an.

WM 2022: Kritik am Rückzieher der „One Love“-Binde – im Frauenfußball wäre sie kein Thema

Die Debatte um die „One Love“-Binde – der abgeänderten Regenbogenfahne, mit der die Verbände ein Zeichen für Vielfalt, Offenheit und Toleranz setzen wollten – betrifft die Angreiferin auch selbst. Denn Schüller ist seit einigen Jahren mit der österreichischen Segelwelt- und Europameisterin Lara Vadlau liiert.

Im Frauenfußball ist das Thema Homosexualität anders als bei den Männern kein Tabu, folglich sind auch mehrere Spielerinnen der Nationalmannschaft offen queer. In Katar wäre dies undenkbar. (ajr)

Rubriklistenbild: © MIS/IMAGO

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare