„Mein Spiel war ein (sehr) schlechtes“

„Was eine miese Woche“: Hummels nach WM-Nominierung, Auswechslung und Niederlage geknickt

  • schließen

Mit Mats Hummels verzichtet Hansi Flick auf einen Dortmunder Leistungsträger im WM-Kader, dessen Woche danach nicht sonderlich besser wird.

Update vom 12. November: Erst ein Cut im Spiel gegen Bochum, den Mats Hummels schnell verkraftet hatte, dann die ausbleibende WM-Nominierung, die ihm noch eine Weile nachhängen wird. Die Woche war aber noch nicht vorbei und sorgte mit dem Freitagsspiel leider für ein passendes, sportliches Ende. Hummels wird nicht gerne an die KW 45 zurückdenken. Mit 2:4 ging der BVB in Gladbach unter, ein Jubiläumsspiel für Hummels, der in der 77. Minute ausgewechselt wurde. „Mein 400. Bundesligaspiel war leider ein (sehr) schlechtes. Was für eine miese Woche“, schreibt der Verteidiger auf Instagram. Jetzt hat der Weltmeister von 2014 erstmal Pause - und hoffentlich schönere Wochen vor sich.

Frankfurt/Main – Am Donnerstag verkündete Hansi Flick seine finale Entscheidung bezüglich des Kaders für die bevorstehende WM. Während sich eine Mischung aus Routiniers, Jungstars und sogar zwei Debütanten über Kaderplätze freuen konnten, wurden einige Spieler bitter enttäuscht. Besonders die beiden Dortmunder Profis Mats Hummels und Marco Reus äußerten sich nach ihrer Nichtberücksichtigung ernüchtert in den sozialen Medien. Sogar Hummels‘ Ex-Frau Cathy sah sich zu einer Reaktion veranlasst.

Deutschland bei der WM 2022
Bundestrainer: Hansi Flick
Gruppengegner: Japan, Spanien, Costa Rica
WM-Quartier: Zulal Wellness Resort
Weltranglistenplatz: 11

WM 2022: Marco Reus verpasst das nächste Turnier – „Haben alles Mögliche versucht“

Mit Marco Reus kann man in diesen Tagen nur Mitleid haben. Der 33-jährige Offensivspieler des BVB verpasste bereits das WM-Turnier 2014 sowie der Europameisterschaft 2016 verletzungsbedingt, aus gesundheitlichen Gründen verzichtete er auch auf die abgelaufene EM 2021. Nun erklärte Hansi Flick, dass es für Reus angesichts seiner Sprunggslenksentzündung nicht für das diesjährige Turnier reicht.

Der leiderprobte BVB-Kapitän fand daraufhin emotionale Worte. „Nach dem erneuten Rückschlag am Sonntag im Training haben alle Beteiligten in den letzten Tagen alles Mögliche versucht, um meine Teilnahme an der WM doch noch möglich zu machen. Jedoch hat es mit meinem lädierten Knöchel nicht für die WM gereicht“, schrieb Reus auf Instagram.

WM 2022: „Großer Traum geplatzt“ – Marco Reus mit emotionalen Worten nach Kaderbekanntgabe

Dabei drückte er auch einen besonderen Dank an den Bundestrainer aus. „Ebenfalls danke ich Bundestrainer Hansi Flick und Mannschaftsarzt Jochen Hahne, die ebenfalls alles versucht haben! Am Schluss mussten wir allerdings alle einsehen, dass es nicht reicht“, meint der 48-fache Nationalspieler, der die Ausgangslage nun akzeptieren müsse.

„Ein großer Traum von mir ist geplatzt“, fügte er hinzu. Lediglich bei der katastrophalen WM 2018 war der gebürtige Dortmunder mit dabei, es wird wohl seine letzte WM gewesen sein.

Mats Hummels (l.) und Marco Reus fahren nicht mit zur WM 2022.

WM 2022 ohne Mats Hummels: „Eine der größeren Enttäuschungen meiner Karriere“

Sein gleichaltriger Teamkollege Mats Hummels, der beim großen Coup 2014 dabei war und nach seiner Ausbootung im Zuge der WM 2018 für die Europameisterschaft reaktiviert wurde, fliegt ebenfalls nicht nach Katar mit. „Wir haben uns für einen jüngeren Spieler entschieden, nicht gegen Mats“, begründete Flick die Entscheidung gegen den Dortmunder Abwehrchef.

Hummels zeigte sich ebenfalls getroffen von der Entscheidung des Bundestrainers. „Wenig überraschend, ist das eine der größeren Enttäuschungen meiner Karriere“, schrieb der Innenverteidiger auf Instagram. Er drücke der Mannschaft nun die Daumen, und wird nun „die Zeit nutzen, um wie jedes Mal mit harter Arbeit auf eine solche Erfahrung zu reagieren“.

Böhme, Odonkor, Kramer: Deutschlands überraschendste WM-Nominierungen

Oliver Neuville war in den vier Freundschaftsspielen vor der WM 2002 nicht im Kader des DFB. Für das folgende Turnier wurde er dann aber doch nominiert.
Oliver Neuville war in den vier Freundschaftsspielen vor der WM 2002 nicht im Kader des DFB. Für das folgende Turnier wurde er dann aber doch nominiert.  © Imago Imagies/Laci Perenyi
Jörg Böhme wurde bei der WM 2002 nachträglich nominiert, weil Jörg Heinrich ausfiel. Doch der Schalker war vom Pech verfolgt und zog sich im Training eine Verletzung zu und kam zu keinem Einsatz in Japan und Südkorea.
Jörg Böhme wurde bei der WM 2002 nachträglich nominiert, weil Jörg Heinrich ausfiel. Doch der Schalker war vom Pech verfolgt und zog sich im Training eine Verletzung zu und kam zu keinem Einsatz in Japan und Südkorea. © Imago Images/Kolvenbach
Carsten Jancker hatte 2001/2002 ein extrem schwaches Jahr, ohne eigenen Treffer hinter sich. Dennoch nominierte ihn der Bundestrainer Rudi Völler für die WM 2002. Der Stürmer traf beim 8:0 gegen Saudi-Arabien einmal.
Carsten Jancker hatte 2001/2002 ein extrem schwaches Jahr, ohne eigenen Treffer hinter sich. Dennoch nominierte ihn der Bundestrainer Rudi Völler für die WM 2002. Der Stürmer traf beim 8:0 gegen Saudi-Arabien einmal. © Imago Images/Sven Simon
2006 sorgte Klinsmann mit David Odonkor für die größte Überraschung bei einer WM. Der Flügelflitzer flog bis dahin unter dem Radar und wurde erstmals für die Nationalmannschaft nominiert. Unvergessen bleibt allerdings seine Vorlage im Gruppenspiel gegen Polen.
2006 sorgte Klinsmann mit David Odonkor für die größte Überraschung bei einer WM. Der Flügelflitzer flog bis dahin unter dem Radar und wurde erstmals für die Nationalmannschaft nominiert. Unvergessen bleibt allerdings seine Vorlage im Gruppenspiel gegen Polen.  © Imago Images/Camera 4
Holger Badstuber feierte erst kurz vor der WM 2010 sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft. Jogi Löw setzte ihn damals aber nur in den ersten beiden Gruppenspielen ein. Insgesamt 31 Mal lief Badstuber für die DFB-Elf auf.
Holger Badstuber feierte erst kurz vor der WM 2010 sein Debüt in der deutschen Nationalmannschaft. Jogi Löw setzte ihn damals aber nur in den ersten beiden Gruppenspielen ein. Insgesamt 31 Mal lief Badstuber für die DFB-Elf auf.  © Imago Images/Sven Simon
Ein Spieler, den bei der WM 2014 so gut wie niemand auf dem Zettel hatte, war Shkodran Mustafi. Jogi Löw nominierte den Verteidiger zur WM erstmals für die DFB-Elf.
Ein Spieler, den bei der WM 2014 so gut wie niemand auf dem Zettel hatte, war Shkodran Mustafi. Jogi Löw nominierte den Verteidiger zur WM erstmals für die DFB-Elf. © Imago Imgaes/Jan Huebner
Dennis Aogo, damals Linksverteidiger vom HSV, wurde für die WM 2010 erstmals in die deutsche Nationalmannschaft berufen. Es reichte aber nur für einen Einsatz im Spiel um Platz 3 gegen Uruguay.
Dennis Aogo, damals Linksverteidiger vom HSV, wurde für die WM 2010 erstmals in die deutsche Nationalmannschaft berufen. Es reichte aber nur für einen Einsatz im Spiel um Platz 3 gegen Uruguay. © Imago Images/Icon Sportswire
Mit Erik Durm hatte bei der WM 2014 kaum einer gerechnet. Doch Jogi Löw nominierte den damals 22-Jährigen für die deutsche Nationalelf. Eingesetzt wurde Durm bei dem Turnier aber nicht.
Mit Erik Durm hatte bei der WM 2014 kaum einer gerechnet. Doch Jogi Löw nominierte den damals 22-Jährigen für die deutsche Nationalelf. Eingesetzt wurde Durm bei dem Turnier aber nicht. © Imago Images/Aflosport
Christoph Kramer war bei der WM 2014 ebenfalls eine große Überraschung. Der Spieler von Gladbach war für das Turnier erstmals für die Nationalmannschaft nominiert und stand im Finale sogar in der Startelf.
Christoph Kramer war bei der WM 2014 ebenfalls eine große Überraschung. Der Spieler von Gladbach war für das Turnier erstmals für die Nationalmannschaft nominiert und stand im Finale sogar in der Startelf. © Imago Images/Camera 4
Marvin Plattenhardt war bei der WM 2018 die größte Überraschung. Jogi Löw nominierte den Herthaner für die linke Abwehrseite der Nationalmannschaft, doch der Freistoß-Spezialist blieb hinter den Erwartungen zurück.
Marvin Plattenhardt war bei der WM 2018 die größte Überraschung. Jogi Löw nominierte den Herthaner für die linke Abwehrseite der Nationalmannschaft, doch der Freistoß-Spezialist blieb hinter den Erwartungen zurück. © Imago Images/Sven Simon
Die Nominierung von Julian Brandt für die WM 2018 war für sich keine Überraschung, doch dadurch wurde Leroy Sané aus dem Kader der DFB-Elf gestrichen, der 2018 zu den besten Spielern in Europa zählte. Für viele war das der Anfang vom Ende für Jogi Löw.
Die Nominierung von Julian Brandt für die WM 2018 war per se keine Überraschung, doch dadurch wurde Leroy Sané aus dem Kader der DFB-Elf gestrichen, der 2018 zu den besten Spielern in Europa zählte. Für viele war das der Anfang vom Ende für Jogi Löw. © Imago Images/ActionPictures

WM 2022: Hansi Flick verzichtet auf Mats Hummels – auch seine Ex Cathy reagiert

Seine Ex-Frau Cathy, die erst kürzlich für ihren fragwürdigen Umgang mit psychischen Krankheiten kritisiert wurde, hatte ebenfalls etwas zur WM-Nominierung zu sagen. „Es tut mir leid, du hast so hart gearbeitet“, schrieb die Influencerin unter einen Screenshot in ihrer Instagram-Story.

Cathy Hummels meldete sich auch zur WM-Kadernominierung zu Wort.

WM-Nominierung: Viele DFB-Hochkaräter sehen bei der Weltmeisterschaft nur zu

Nicht nur Reus und Hummels wurden am Freitagmittag enttäuscht. Auch andere Akteure wie etwa der Inter-Außenverteidiger Robin Gosens, Leipzigs Benjamin Henrichs oder Leeds-Profi Robin Koch hätten sicherlich einen Platz im 26-Mann-Kader gewünscht.

Zudem dürften sich auch die Mittelfeldspieler Anton Stach vom 1. FSV Mainz 05, Union-Profi und Weltmeister-Bruder Rani Khedira, sowie Wolfsburgs Kapitän Maximilian Arnold und Emre Can vom BVB über ihr Fehlen auf der Liste geärgert haben. Auch die Offensivstars Florian Wirtz, Timo Werner und Lukas Nmecha wurden aufgrund ihrer Verletzungen nicht nominiert. (ajr)

Rubriklistenbild: © IMAGO/Revierfoto

Zurück zur Übersicht: Fußball

Kommentare