Zidane als Nationaltrainer im Gespräch

+
Sehen wir Zinedine Zidane bald als Nationaltrainer wieder?

Paris - Der dreimalige Weltfußballer Zinedine Zidane soll Nationaltrainer eines WM-Teilnehmers werden - allerdings erst nach dem Turnier in Südafrika.

Zidane habe vergangene Woche bei einem Besuch in Algerien von keinem Geringeren als Staatspräsident Abdelaziz Bouteflika ein entsprechendes Angebot für ein Engagement als Nationalcoach des Landes bekommen, enthüllte am Dienstag die französische Zeitung “Sud-Ouest“. Eine Stellungnahme von “Zizou“ gab es vorerst nicht.

Die markantesten Gesichter des Weltfußballs

Die markantesten Gesichter des Weltfußballs

“Sud-Ouest“ schreibt aber, der französische Weltmeister von 1998 habe das Angebot vorerst nicht zurückgewiesen und um “Bedenkzeit“ gebeten. Zur Zeit ist Zidane, der in Marseille als Sohn algerischer Einwanderer geboren wurde, noch bei seinem früheren Verein Real Madrid als Berater von Clubpräsident Florentino Pérez tätig.

Nach 24 Jahren ist Algerien in Südafrika wieder bei einer WM-Endrunde dabei. Der Vertrag von Nationaltrainer Rabah Saâdane läuft nach der WM aus. Stabilität verspricht der Job im 33-Millionen-Einwohner-Land keinesfalls. Seit der Unabhängigkeit im Jahr 1962 hatten die “Fennecs“, die “Wüstenfüchse“, nicht weniger als 34 Trainer. In Südafrika trifft Algerien in der Vorrunden-Gruppe C auf die USA, England und Slowenien.

dpa

Zurück zur Übersicht: Fußball