M'Bengue erstmals im Nationaltrikot

+
Düsseldorf, 7. November 2021. ?Tag des Handballs? im PSD Bank Dome: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft (Deutschland, weiss) trifft auf Portugal (rot). Djibril M'Bengue wird vom Portugiesen Alexandre Cavalcanti beim Wurf attackiert.
  • schließen

Einst hat er Gmünds TSB-Handballer in die Oberliga geschossen. Jetzt feierte Djibril M'Bengue seinen Einstand in der Nationalmannschaft.

Düsseldorf.

Nach seinen beiden Auftritten gegen Portugal darf Djibril M'Bengue hoffen, auch weiterhin ins Trikot der deutschen Handball-Nationalmannschaft schlüpfen zu dürfen. Der 29-Jährige aus Urbach ist bei den A-Junioren des TSB Gmünd groß geworden, ehe er eine internationale Profikarriere startete, mit dem FC Porto portugiesischer Meister und Pokalsieger wurde und in der Champions-League spielt. Er war einer der sieben Neuen, die Bundestrainer Alfred Gislason in den 18er-Kader für die beiden Testspiele gegen Portugal berufen hatte. Und er hat seine Sache gut gemacht.

Bereits am Freitag lieferte die neu formierte DHB-Auswahl - ohne den langjährigen Gmünder Nationalspieler Kai Häfner - in Luxemburg vor 1800 Zuschauern einen überzeugenden Auftritt. „Djibi“ M'Bengue musste die ersten 30 Minuten noch von der Bank aus zusehen. Doch in Halbzeit zwei wurde er zusammen mit drei weiteren Debütanten eingewechselt. Dem Spiel tat das keinen Abbruch. Teilweise betrug der Vorsprung sogar acht Tore. Auch Djibril M'Bengue unterstrich aus dem rechten Rückraum heraus seine Wurfgewalt und steuerte drei Treffer zum 30:28-Erfolg Deutschlands bei.

Am Sonntag im Rückspiel beim Tag des Handballs in Düsseldorf stand M'Bengue von Beginn an auf dem Feld und unterstrich erneut seine internationale Klasse. Auch in diesem Match wechselte Bundestrainer Gislason bei Seitenwechsel großzügig aus, sodass M'Bengue die 30:32-Niederlage Deutschlands am Ende von Bank aus mitverfolgen musste.

Mit seinem Auftritt in beiden Spielen hat der Remstäler unterstrichen, dass er zurecht das Nationaltrikot getragen hat. Und er darf sich berechtigte Hoffnungen machen, dass ihn Alfred Gislason auf dem Zettel behält, um ihn vielleicht auch bei der EM im Januar mit dabei zu haben.

Es war schließlich nicht das erste Mal, dass der Isländer den Ex-TSBler eingeladen hat. Bereits im Frühjahr zählte der Urbacher zum erweiterten WM-Kader. Die Reise nach Ägypten fad zwar mit Kai Häfner - und damit dennoch mit Gmünder Beteiligung -, aber ohne Djibril M'Bengue statt.

„Djibi“, wie ihn seine Freunde nennen, zählte 2014 mit zu den Aufstiegsgaranten des TSB Schwäbisch Gmünd in die Oberliga. Auch Max Häfner, der ihm 2017 zum TVB Stuttgart in die Bundesliga gefolgt ist, zählte damals zu den Gmünder Leistungsträgern. Eine Saison noch haben die beiden in der Landeshauptstadt zusammengespielt, bis M’Bengue dem Ruf nach Portugal folgte. „Seine Wurfgewalt ist kaum zu verteidigen“, war damals schon in den Medien zu lesen.

Der Kontakt nach Gmünd ist nie abgerissen

Der Kontakt nach Schwäbisch Gmünd ist nie abgerissen. Aaron Fröhlich, Gmünds langjährige TSB-Kaptiän und Spielgestalter, hat ihn im Sommer 2020 in Porto besucht. Wenig später hat M’Begnue an einer Zoom-Konferenz der TSB-Handballjugend teilgenommen, zu der ihn A-Jugendtrainer Aaron Fröhlich eingeladen hatte, um den Jungs zu erzählen, „wie das bei uns in Portugal so läuft.“ Und wenn er hin und wieder zuhause in Urbach ist, hat Djibril M'Bengue auch schon die Gelegenheit genutzt, um beim Training der TSB-Handballer in der Gmünder Sporthalle vorbeizuschauen und selbst mit zu trainieren. M’Bengue damals: „Ich habe in Schwäbisch Gmünd eine tolle Zeit erlebt, die ich nie vergessen werde. Ich habe noch viele Kontakte zu den Spielern und den Verantwortlichen.“

Seit Freitag haben Gmünds Handballer nach Kai Häfner einen zweiten Nationalspieler als ehemaligen Mannschaftskameraden.

„Ich habe in Schwäbisch Gmünd eine tolle Zeit erlebt, die ich nie vergessen werde.“

Djibril M'Bengue, Handball-Nationalspieler undehemaliger TSB-Spieler
Düsseldorf, 7. November 2021. ?Tag des Handballs? im PSD Bank Dome: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft (Deutschland, weiss) trifft auf Portugal (rot). Djibril M'Bengue wird vom Portugiesen Alexandre Cavalcanti beim Wurf attackiert.
Im PSD Bank Dome: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft (Deutschland, weiss) trifft auf Portugal (rot). Djibril M'Bengue wird vom Portugiesen Alexandre Cavalcanti beim Wurf attackiert.
Düsseldorf, 7. November 2021. ?Tag des Handballs? im PSD Bank Dome: Die deutsche Handball-Nationalmannschaft (Deutschland, weiss) trifft auf Portugal (rot). Djibril M'Bengue steigt vor dem Portugiesen Alexandre Cavalcanti (rechts) zum Wurf in die Luft.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare