Der Spitzenreiter Bochum ist zu Gast in Heidenheim

  • Weitere
    schließen
+
Heidenheims Spieler Marnon Busch am Ball.

Heidenheim. Englische Woche in der 2. Bundesliga: Bereits an diesem Mittwoch steht für den 1. FC Heidenheim das nächste Spiel an. Dabei kommt kein Geringerer als der Spitzenreiter VfL Bochum in die Voith-Arena. Anpfiff der Partie ist um 18.30 Uhr.

Nach dem souveränen 3:0-Erfolg bei Jahn Regensburg hat sich der 1. FC Heidenheim auf den vierten Tabellenplatz verbessert und mittlerweile 48 Punkte nach 29 Spielen auf dem Konto. Vor einem Jahr hatten die Heidenheimer fünf Spieltage vor dem Ende der Saison ebenfalls 48 Punkte gesammelt. Der Lohn war am Ende der dritte Tabellenplatz. Vor dem Spieltag haben die Kicker von der Brenz zwei Punkte Rückstand auf den Tabellendritten Hamburger Sportverein und drei auf den Zweiten Greuther Fürth. Beide Teams haben dabei noch ein Spiel weniger bestritten als der FCH. Der Tabellenfünfte Holstein Kiel (46 Punkte) hat sogar noch drei Nachholspiele. Deshalb ist die Tabelle coronabedingt etwas mit Vorsicht zu genießen.

Der Tabellenführer VfL Bochum könnte mit einem Sieg beim 1. FC Heidenheim einen wichtigen Schritt Richtung Bundesliga machen. Große Moral haben die Bochumer am vergangenen Spieltag beim 4:3 gegen Hannover bewiesen. In der 90. Minute mussten sie nach einer zwischenzeitlichen 3:1-Führung noch das 3:3 hinnehmen. Doch Robert Tesche erzielte mit der letzten Aktion noch den viel umjubelten Treffer zum 4:3. Drei Gegentreffer sind für den VfL in dieser Saison eher untypisch. Denn in den bisherigen 29 Spielen musste der VfL lediglich 33 Gegentore hinnehmen – das macht einen Schnitt von 1,13. Einzig Holstein Kiel steht defensiv noch etwas sicherer: 0,96 Gegentore pro Spiel.

Aufpassen müssen die Heidenheimer auf Stürmer Simon Zoller. Er hat bereits 15 Tore erzielt und führt somit die interne Torjägerliste an. Robert Zulj hat zwölfmal und Robert Tesche fünfmal getroffen. Die Bilanz spricht für die Bochumer. In 14 Pflichtspielen gab es acht Siege und zwei Unentschieden. Der 1. FC Heidenheim ging insgesamt viermal als Sieger vom Platz – und einer dieser Erfolge war auch gleichbedeutend mit dem höchsten Sieg in der 2. Liga. Ende September 2014, direkt in der ersten Zweitliga-Saison, setzte sich der FCH glatt mit 5:0 durch.

Zuletzt 2018 gewonnen

Der bis dato letzte Sieg gegen den VfL ist schon etwas her. Am 29. September 2018 gewann die Elf von Trainer Frank Schmidt zuhause mit 3:2. Seitdem gab Bochum gegen Heidenheim keinen Punkt mehr ab – es folgten vier Siege in Serie. Im Hinspiel, wenige Tage vor Weihnachten, feierte Bochum nach Toren von Danny Blum, Simon Zoller und Thomas Eisfeld einen glatten 3:0-Erfolg. Tim Abramowski

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL