Die Normannia will den Dreier

+
emotionen, Yannick Ellermann (1. FC Normannia Gmuend #01), VfL Sindelfingen - 1. FC Normannia Gmuend, Fussball, Herren, Verbandsliga BW, 12. Spieltag, Saison 2020/2021, 24.10.2020,
  • schließen

Die Gmünder wollen am Samstag (14.30 Uhr) im Heimspiel gegen Berg die Hinrunde mit dem vierten Sieg in Folge abschließen.

Schwäbisch Gmünd.

Vier Siege in Folge. „Das wäre eine schöne Sache zum Ende der Hinrunde“, sagt Normannias Cheftrainer Zlatko Blaskic. Mit einem Heimsieg gegen den Tabellenachten TSV Berg am Samstag (14:30 Uhr) könnte sich die Elf aus dem Gmünder Schwerzer dieses Ziel erfüllen.

Es sei auch das klare Ziel, „die Hinrunde mit einem Dreier abzuschließen.“ Aber, betont Blaskic: „Dafür brauchen wir eine richtig gute Teamleistung.“ So wie vor zwei Wochen, als der Tabellenführer Ehingen-Süd mit einer 2:3-Niederlage nach Hause geschickt wurde.

Die Oberschwaben aus Berg haben zuletzt mit einem 4:1-Sieg gegen Heiningen ihre Zielgenauigkeit unter Beweis gestellt. Dass sie „nur“ auf Rang 8 der Tabelle stehen, führt der Normannia-Coach vor allem auf ihren Stotterstart zum Beginn der Saison zurück. Doch davon haben sie sich – genau wie die Normannia - mittlerweile ganz offensichtlich gut erholt und verstehen es inzwischen, mit einem spielfreudigen Offensivfußball zu überzeugen.

„Wir dürfen denen nicht ins offene Messer laufen“, warnt Blaskic deshalb seine Spieler vor dem Anpfiff und fordert von ihnen den selben konzentrierten Auftritt wie im Spitzenspiel gegen Ehingen-Süd ein, als die Normannia den Spitzenreiter mit ihrer bislang besten Saisonleistung 3:2 in die Knie gezwungen und damit den Anschluss an die Spitzengruppe geschafft hat. „Hier hat man gesehen, zu was wir in der Lage sind.“

Auf Rang fünf hat sich die Normannia inzwischen vorgearbeitet. „Wir könnten noch besser dastehen“, sagt Zlatko Blaskic und macht keinen Hehl daraus, dass ihm die unnötigen Heimspiel-Niederlagen im Oktober gegen Pfullingen (0:1) und Heimerdingen (2:3) noch immer schwer im Magen liegen. „Das sind zwei Flecke auf unserm Hemd.“ Die gilt es, vergessen zu machen.

Das Derby gegen Essingen noch nicht im Visier

Ein Dreier zum Abschluss der Hinrunde und damit der vierte Sieg in Folge könnte zur Versöhnung beitragen. Sofern die Pandemielage den Fußballern keinen Strich durch die Rechnung macht, stehen vor der Winterpause dann noch zwei Spiele auf dem Programm. Zunächst am Samstag, 4. Dezember, gegen Calcio Echterdingen. Die Fans auf der Ostalb blicken allerdings schon eine Woche weiter. Am Samstag, 11. Dezember, steht der Derbyschlager beim derzeit Tabellenvierten TSV Essingen auf dem Programm. Doch daran will Zlatko Blaskic noch nicht denken. „Wir blicken von Spiel zu Spiel“, sagt er. Und da stehe an diesem Samstag erst einmal die Aufgabe gegen den TSV Berg an.

Fragezeichen hinter Ellermann und Kianpour

Fraglich ist, ob Yannick Ellermann gegen Berg zwischen den Pfosten stehen kann. Der Kapitän hat sich vergangene Woche beim 2:0-Sieg in Tübingen an einem Finger einen Knorpelriss (mit Einblutung) zugezogen und konnte deshalb die komplette Woche über nicht trainieren. Ein Fragezeichen stehe auch hinter dem Einsatz von Fabian Kianpour (Leistenprobleme). Die anderen sind an Bord. In Sachen Aufstellung kann der Trainer also fast aus dem Vollen schöpfen.

Wir dürfen denen nicht ins offene Messer laufen.“

Zlatko Blaskic, Cheftrainer der Normannia

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare