Gmünder Hoffnungen verpuffen

+
Schach, Symbolbild

Schachgemeinschaft wartet weiterhin auf ein Erfolgserlebnis. 2,5:5,5-Niederlage in Stuttgart.

Stuttgart. Die Hoffnungen der Gmünder waren groß, in der fünften Runde der Verbandsliga gegen Stuttgart III zu den ersten Punkten zu kommen. Die Gäste waren zwar die Favoriten, doch das Aufstiegsteam der Schachgemeinschaft hat bisher gezeigt, dass die einzelnen Spieler durchaus mit stärkeren Spielern mithalten können. Außerdem hatten die Stuttgarter bis-lang auch nur zwei Punkte erspielt und lagen damit nur einen Platz vor den Gastgebern.

Im Verlauf der Begegnung gab es auch genügend Gelegenheiten, um zu mehr Punkten zu kommen, doch am Ende setzten sich wieder – wie schon in den vorausgegangenen Begegnungen - die Gegenspieler durch. Nach dem 1:1 nach zwei beendeten Partien vergab das Team der Schachgemeinschaft aussichtsreiche Stellungen und die Stuttgarter zogen auf 4:1 davon. Nachdem eine weitere Partie verloren wurde, war die Niederlage der Mannschaft schon besiegelt. Mit den 1,5 Punkten aus den beiden letzten Partien gelang lediglich eine Ergebniskorrektur.

Einzelergebnisse: Lang, Thomas - Hofmann, Martin 0:1; Reichert, Matthias - Weber, Tobias ½:½; Friedrich, Gerhard - Wettengel, Alexander 1:0; Macho, Roland - Aksenov, Pavel 0:1; Tannhäuser, Patrick - Debus, Alfred 0:1; Roth, Lothar - Mock, Oskar 0:1; Schmieder, Siegfried - Siegle, Florian 0:1; Bader, Gerd - Lehrer, Manuel 1:0.

Weiterhin ohne Punkte am Tabellenende

Das Aufstiegsteam der Schachgemeinschaft bleibt somit weiterhin ohne Punkte am Tabellenende der Verbandsliga.

Der Abstand zu den davorliegenden Teams beträgt schon vier Punkte und kann in den restlichen vier Spielen, in denen es vor allem gegen starke Mannschaft geht, kaum noch aufgeholt werden. ⋌ta

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare