HSG Bargau/Bettringen gewinnt das Derby

+
Handball, Landesliga, Frauen, HSG Bargau-Bettringen, HSG Oberkochen/Königsbronn. Foto: Jan-Philipp Strobel

Die HSG Bargau/Bettringen schlägt die HSG Oberkochen mit 28:24 - Heimsieg im Ostalbderby aber teuer bezahlt.

Bettringen.

In einer hochdramatischen Partie bezwangen die Handballdamen der HSG Bargau-Bettringen die HSG Oberkochen-Königsbronn in der Fein- Halle mit 28:24. Wermutstropfen für die Löwinnen ist jedoch die schwere Verletzung von Lena Bundschuh, die für längere Zeit auszufallen droht.

Das Ziel für das Kräftemessen mit der HSG Oberkochen-Königsbronn war klar. Nach der Punkteteilung in Argental sollten in der Fein- Halle der nächste Sieg und zwei Punkte für den Klassenerhalt verbucht werden.

Doch schon der Auftakt verlief alles andere als geplant, denn nach sieben Minuten lagen die Löwinnen bereits mit 0:6 im Hintertreffen. Ausschlaggebend war die mangelhafte Chancenverwertung sowie das zögerliche Abwehrverhalten, wodurch Oberkochen zum Kontern und Torewerfen regelrecht eingeladen wurde. Auch die nach vier Minuten beantragte Auszeit verpuffte wirkungslos, die Gäste blieben tonangebend und führten nach 22 Minuten weiterhin mit 12:6.

Trotz Unterzahl aufgeholt

Als sich die Gastgeberinnen in der 25. Minute auf 9:13 herangekämpft hatten, aber kurz hintereinander noch zwei Zeitstrafen kassierten, musste man mit dem Schlimmsten rechnen. Doch die Löwinnen kassierten in doppelter Unterzahl nur einen Gegentreffer und schafften es, bis zur Pause auf 12:14 zu verkürzen.

Auch nach dem Seitenwechsel waren es zunächst wieder die Gäste aus Oberkochen, die die ersten Treffer vorlegten und die HSG2B in Zugzwang brachten. Dann ein Schockmoment in der 35. Minute: Lena Bundschuh erzielte mit ihrem vierten Treffer das 14:16, wurde aber beim Wurf regelwidrig angegangen und brach sich – wie sich später im Krankenhaus herausstellte – beim unkontrollierten Aufkommen das Handgelenk. Bundschuh blieb mit großen Schmerzen am Boden liegen, die Unparteiische wollte zunächst die Partie nicht unterbrechen und ließ eher widerwillig die Betreuer zur Erstversorgung auf das Parkett.

Danach lieferten sich beide Mannschaften ein enges Kopf-an-Kopf-Duell, bis es den Löwinnen in der 45. Minute erstmals gelang, beim Zwischenstand von 20:18 mit zwei Toren in Führung zu gehen. Doch die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen, nutzten jeden Fehler des Heimteams und kamen in der 53. Minute zum 23:23 Ausgleich. Die Löwinnen markierten das 25:23 in der 55. Minute und bereits dreißig Sekunden später das vorentscheidende 26:23. Eine weitere Zeitstrafe gegen die HSG2B begünstigte nochmals den Anschluss zum 26:24, am Ende blieb es jedoch Aufsteiger Bargau-Bettringen vorbehalten, die Tore zum 28:24 Endstand zu setzen.

SG2B: Johanna Franz, Lucy Linder; Stephanie Kaller (3), Laura Emele (1), Lena Bundschuh (4), Linda Barthle (1), Lisa Perlak (1), Maya Hartmann (5), Svenja Kolb (1), Anne Berger (7), Franziska Folter (3/2), Mailin Fuchs (3), Leonie Riek, Emma Riek

Handball, Landesliga, Frauen, HSG Bargau-Bettringen, HSG Oberkochen/Königsbronn. Foto: Jan-Philipp Strobel
Handball, Landesliga, Frauen, HSG Bargau-Bettringen, HSG Oberkochen/Königsbronn. Foto: Jan-Philipp Strobel
Handball, Landesliga, Frauen, HSG Bargau-Bettringen, HSG Oberkochen/Königsbronn. Foto: Jan-Philipp Strobel
Handball, Landesliga, Frauen, HSG Bargau-Bettringen, HSG Oberkochen/Königsbronn. Foto: Jan-Philipp Strobel
Handball, Landesliga, Frauen, HSG Bargau-Bettringen, HSG Oberkochen/Königsbronn. Foto: Jan-Philipp Strobel
Handball, Landesliga, Frauen, HSG Bargau-Bettringen, HSG Oberkochen/Königsbronn. Foto: Jan-Philipp Strobel
Handball, Landesliga, Frauen, HSG Bargau-Bettringen, HSG Oberkochen/Königsbronn. Foto: Jan-Philipp Strobel
Handball, Landesliga, Frauen, HSG Bargau-Bettringen, HSG Oberkochen/Königsbronn. Foto: Jan-Philipp Strobel

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare