Tipp-Kick: Jakob Weber ist der Beste in der Welt 

+
Jakob Weber schaut auf eine erfolgreiche Turniersaison 2021/2022 mit einer historischen Platzierung als Weltranglistenerster zurück.

Zum Abschluss der Turniersaison feiert Jakob Weber vom PWR ‘78 Wasseralfingen mit dem Turniersieg in Kaiserslautern einen historischen Erfolg und führt die Tipp-Kick-Weltrangliste an.

Aalen-Wasseralfingen. Was haben Scottie Scheffler (Golf), Iga Swiatek (Tennis) oder Peter Wright (Darts) mit dem Wasseralfinger Jakob Weber gemeinsam? Alle liegen mit einer komfortablen Führung als Beste ihrer Sportarten an der Spitze der Weltrangliste. Diese hat der 24-jährige Tipp-Kicker mit seinem nächsten Turniersieg weiter ausgebaut.

Vor der Tipp-Kick Saisonpause im Sommer kamen vergangenes Wochenende Spitzenspieler aus ganz Deutschland und der Schweiz zum abschließenden Turnierwochenende in Kaiserslautern zusammen. Dort wurden der Lutra Barbarossa Cup und die Südwestdeutsche Meisterschaft ausgespielt. Weber schloss die Vorrunde im Schweizer System mit der besten Abwehr als Zweiter ab. Daher qualifizierte er sich direkt für das Viertelfinale und konnte den Sechzehntel- und Achtelfinalspielen entspannt folgen. In sein Viertelfinale startete er gegen Wolfgang Renninger, einen Spieler vom Bundesligisten aus München-Fürstenfeldbruck.

Weber zeigte hier seine einzige Schwächephase und musste sein stärkstes Comeback der Saison feiern. Nach einer Niederlage im ersten Viertelfinalspiel musste ein Sieg im zweiten Spiel her, um sich ins Sudden Death retten zu können. Weber schaffte es einen 1:4 Halbzeitrückstand in ein 5:4 zu drehen, ehe er in der Verlängerung dann mit dem ersten Schuss das entscheidende Tor erzielte und das Ticket für das Halbfinale löste. Hier setzte er sich 5:0 und 6:3 gegen den für Gießen startenden Jens Jepp durch. Das Finale entschied der Wasseralfinger mit einem 2:1 für sich gegen Berthold Nieder, der für Drispenstedt aus der Nähe von Hildesheim an die Platten geht.

Historische Ranglistenplatzierung

Nachdem sich Weber den Platz als Ranglistenerster im April mit seinem zweiten Grand Slam sicherte, baut er mit diesem Turniersieg seinen Vorsprung weiter aus. „Die Turnierrangliste in ihrer aktuellen Form wird seit 1999 ermittelt. Seitdem war der Abstand zwischen Platz 1 und Platz 2 zum Jahresende nur ein einziges Mal so groß, wie er nun zwischen mir und dem Zweitplatzierten ist“, erzählt Weber stolz, als er auf Kaiserslautern und die gesamte Saison zurückschaut.

Durch die Corona-Zwangspause 2020 muss Weber gut gekommen sein, auch wenn leider keine Turniere stattfinden konnten. In der Zeit hat Tipp-Kick auch geboomt, Spielehersteller waren Corona-Profiteure. Viele Menschen waren zu Hause und haben die Tischfußballvariante wiederentdeckt. Neben den Vorteilen von Tipp-Kick merkt Weber auch an, dass ein Teil der Bevölkerung ganz bewusst nach Analogem im Kontrast zum digitalen Alltag dürstet. Viele kennen den Klassiker Tipp-Kick, das im Jahr 2024 bereits seinen 100. Geburtstag feiert. Den Wasseralfinger würde es freuen, wenn Tipp-Kick noch mehr in den Fokus rückt und Interessenten und Enthusiasten den Schritt Richtung Sport wagen. Möglichkeiten, das zu testen, seien vorhanden. Weber schaut auf eine erfolgreiche Turniersaison zurück und freut sich gleichzeitig bereits auf die nächste Saison, in die er als Weltranglistenerster starten wird.

Professionelles Tipp-Kick

Ein Partie Tipp-Kick geht über zwei Halbzeiten á 5 Minuten. Gespielt wird auf einem mit Filz überzogenen Spieltisch in der Größe 120x80cm, die Tore sind aus Messing. Professionelles Spielmaterial mit Edelstahlbeinen, Gleitlagern und Federstahlstangen ist im Gegensatz zum im Spielwarenhandel erhältlichen Tipp-Kick strapazierfähiger und ermöglicht präzisere Aktionen. Eine Kontaktaufnahme zum Verein über den Vorstand ist per Mail über abjjjweber@t-online.de möglich.

Jakob Weber (links) bei der Siegerehrung in Kaiserslautern mit Michael Link vom Ausrichter 1. TKC Kaiserslautern.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport