Martina Meissner deutsche Vizemeisterin

+
Martina Meissner

Bargauerin holt bei Senioren-Meisterschaften Medaille über 80 m Hürden.

Bargau. Austragungsort der Deutschen Senioren-Leichtathletik-Meisterschaften war das hessische Baunatal. Im wunderschön gelegenen Parkstadion war das Wetter gut. Martina Meissner (LAC Essingen), die vierfache baden-württembergische Meisterin der Altersklasse W 40, trat am Abend über 80 m Hürden an.

Nach einem perfekten Start lief es für die Bargauerin so gut, dass sie im Finale als Zweite in persönlicher Bestzeit von 13,35 Sekunden das Ziel erreichte. Nicht zu schlagen war lediglich Dana Prada (LG OVAG Friedberg-Fauerbach), die in exzellenten 12,09 Sekunden gewann und sich später auch die Titel über 100 m und 200 m holen sollte.

Bestleistung mit dem Speer

Der zweite Tag begann für Martina Meissner mit dem Speerwurf. Da hatte sie wettertechnisch nicht so viel Glück; der Wettkampf musste unterbrochen werden, da es wie aus Kübeln schüttete. Aber danach lief es für die Athletin sehr gut weiter. Mit 29,72 Metern schleuderte sie das 600-Gramm-Gerät genau einen Meter weiter als ihre seitherige Bestleistung. Das bedeutete Platz fünf.

Kurz darauf stand dann schon der 100-Meter-Lauf auf dem Programm, so dass es die Bargauerin mit Müh und Not gerade noch in den Callroom schaffte. Als Vorlauf-Achte in 14,45 Sekunden gelang ihr der Einzug ins Finale. Bei leichtem Nieselregen lief sie hier 14,55 Sekunden und konnte sich noch auf Rang sieben verbessern.

Mit dem Hochsprung am Abend kam sie dann gar nicht zurecht und konnte ihre Trainings und Wettkampfleistungen nicht umsetzen. Da machten sich dann doch die drei vorangegangenen Disziplinen bemerkbar: „Die Kraft war weg und die Luft raus. Schließlich hatte ich am vorangegangenen Wochenende bei den baden-württembergischen Meisterschaften schon vier Disziplinen bestritten.“

So musste die Vielbeschäftigte nach drei ungültigen Versuchen über ihre Anfangshöhe von 1,35 Meter hier bereits die Segel streichen. ben

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare