Mit nur sieben Spielerinnen zum Erfolg

+
Handball

Die Frauen der Aalener Sportallianz siegen bei der FSG Giengen-Brenz II mit 21:20.

Sontheim. Eine mehr als knifflige Aufgabe hatte die Frauenmannschaft der Aalener Sportallianz beim Auswärtsspiel in Sontheim bei der FSG Giengen-Brenz II zu bewältigen. Während der Woche versuchte die ASA noch dieses Spiel zu verlegen, da bereits absehbar war, dass aus verschiedensten Gründen nur ein Rumpfkader zur Verfügung stehen würde. Allerdings wurde seitens der FSG kein Ausweichtermin gefunden und so musste Trainer Hajo Bürgermeister mit gerade mal sieben Spielerinnen die Fahrt antreten. Dann kam hinzu, dass der eingeteilte Schiedsrichter nicht erschien und ein Unparteiischer der Heimmannschaft das Spiel pfeifen musste, was auch ohne Probleme funktionierte. Bei einem Durchschnittsalter von fast 32 Jahren mussten die Damen der Aalener Sportallianz auch mit den Kräften haushalten. Das funktionierte aber hervorragend. Die ASA-Damen  hielten das Spiel bis zum 6:6 nach einer Viertelstunde ausgeglichen, um dann mit drei Treffern in Folge von Mara Kausch mit 9:6 in Führung zu gehen und die Gastgeber in eine Auszeit zu zwingen. Allerdings half diese Pause wohl eher der ASA, die ihren Vorsprung bis zur Halbzeit sogar auf 14:9 ausbauen konnte.

Der erste Treffer im zweiten Durchgang fiel dann erst nach acht Minuten und langsam bemerkte man schwindende Kräfte bei den Damen der Sportallianz. Die Gastgeber kamen näher ran, aber vor allem Melanie Enenkel sorgte dafür, dass immer mindestens zwei Tore zwischen den Gastgebern und der ASA lagen. Die Kräfte schwanden aber dahin und gut zwei Minuten vor Spielende konnten die Gastgeber in Überzahl auf 19:20 verkürzen. Mit letztem Einsatz konterte Melanie Enenkel aber nochmal, stellte auf 21:19. Knapp zwei Minuten waren nun noch zu spielen. Giengen-Brenz nahm die Auszeit und kam vierzig Sekunden vor dem Ende zum 20:21, doch mit den letzten Kraftreserven verteidigten die ASA-Damen ihre zwei Punkte und nahmen einen knappen, aber verdienten Siege mit nach Hause.
ASA: Kathrin Bürgermeister; Nicole Herderich(2), Melanie Enenkel(11), Mara Kausch(6), Lorena Lenz, Tina Rieger(1), Franziska Auer(1)

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare