Silas Ristl etabliert sich an der Spitze

+
Silas Ristl hat die Kugel auf 18,88 Meter gestoßen.

Der LAC-Athlet kann bei den Halleschen Werfertagen im Kugelstoßen mit 18,88 Meter überzeugen.

Halle. Das „Familientreffen“ der Werfer in Halle genießt seit vielen Jahren national und international hohes Ansehen und ist eines der besten Spezialmeetings der Welt. Auch 2022 wurde die Veranstaltung ihrem Ruf wiederholt gerecht. Durch die große Unterstützung von über 100 Helfern des Organisationsteams sowie zahlreichen namhaften Sponsoren wurde auch in diesem Jahr der Stadt Halle (Saale) und allen Sportbegeisterten eine tolle Veranstaltung geboten.

Eines der herausragenden Merkmale der Veranstaltung in den halleschen Brandbergen gegenüber allen anderen weltweiten Meetings ist sicher die einzigartige Bandbreite von teilnehmenden Sportlern. Von den Schüleraltersklassen bis zum Weltklassesportler, vom Nachwuchstalent bis zu den international erfolgreichen Behindertensportlern – alle bestreiten ihre Wettkämpfe und genießen die Atmosphäre und die idealen Wettkampfbedingungen.

Silas Ristl vom LAC gehörte zu den fünfzehn geladenen Kugelstoßern. Ristl konnte sich in dem international hochkarätigen Feld mit seiner Leistung gut in Szene setzen. Bereits im ersten Versuch legte Ristl mit 18,88 Meter den Grundstein für die spätere Finalteilnahme der besten Acht.

Nach weiteren durchwachsen Versuchen zeigte der LAC`ler im sechsten Versuch nochmals seine Klasse und konnte mit 18,83 Meter nochmals nahe an seine Tagesbestweite stoßen. Am Ende trennten den Essinger auf dem achten Platz ganze 40 Zentimeter vom Viertplatzierten.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare