Starke SF Dorfmerkingen: Der Innenpfosten verhindert das 2:2

+
Knappe Sache: Die SF Dorfmerkingen mussten sich dem 1. FC Heidenheim nur knapp mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. In der Schlussphase verhinderte der Innenpfosten den Ausgleich.
  • schließen

Trainer Helmut Dietterle lobt seine Spieler: Die SF Dorfmerkingen verlieren das Jubiläumsspiel gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim nur mit 1:2 (0:1) und lassen am Ende gute Chancen liegen.

Neresheim-Dorfmerkingen

Die Zuschauer hatten den Torschrei bereits auf den Lippen: Simon Michel traf in der Schlussphase nur den Innenpfosten, es wäre das 2:2 gewesen. Die SF Dorfmerkingen können aber auch mit dem 1:2 (0:1) gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim gut leben, wobei der Zweitligist am Mittwochabend im Freundschaftsspiel vorwiegend seine Profis aus der zweiten Reihe aufs Feld geschickt hat.

„Ich war überrascht, wie viel Raum wir zum Schluss plötzlich hatten“, sagte SFD-Trainer Helmut Dietterle. „Ich auch ...“, ergänzte sein Gegenüber Frank Schmidt. Dem Trainer des Zweitligisten hat nicht immer gefallen, was seine Spieler gegen den Verbandsligisten abgeliefert haben. „Was mich stört, dass wir in vier, fünf Konter reingelaufen sind, wo das eine oder andere Tor hätten fallen können“. Schon den ersten 45 Minuten spielten die Sportfreunde munter mit, auch wenn der 1. FC Heidenheim durch einen von Christian Kühlwetter verwandelten Foulelfmeter früh in Führung gegangen ist (4.). Die erste gute Möglichkeit für die Sportfreunde ließ Jeremie Manoka aus, der frei zum Schuss kam, Keeper Vitus Eicher aber hellwach war (13.). Auch der anderen Seite hatte Merveille Biankadi gleich zweimal das 2:0 auf dem Fuß, zuerst rettete Yannik Schmidt auf der Linie (30.), dann scheiterte er im Eins-gegen-Eins an Keeper Christian Zech (31.). Als es Mert Arslan mit einem lockeren Heber versuchte, wurde Schmidt laut: „So weit sind wir hier noch nicht ...“ In der Tat: Auch die Härtsfelder kamen zu weiteren Möglichkeiten - durch Sangar Aziz (34.) und Giuliano Santoro (36.). Beide wusste diese aber nicht zu nutzen.

Die zweiten 45 Minuten begannen wie die ersten: mit einem Heidenheimer Treffer. Kühlwetter legte quer, Christopher Negele vollendete - 0:2 (51.). So einfach kann Fußball sein. Nachdem SFD-Torwart Christopher Junker dann gegen Kühlwetter das 0:3 verhinderte, wurden die Heidenheimer zunehmend nachlässig. Und der Außenseiter kam gleich mehrfach vors Tor des Zweitligisten. Nach 75 Minuten war's dann soweit: Lucas Schwarzer nutzte einen bösen Patzer von Keeper Paul Tschernuth zum 1:2-Anschlusstreffer. Dorfmerkingen hatte nun Spaß am Spiel - weil der Zweitligist dem Gegner viel Platz einräumte. Zuerst hatte aber Michel mit besagtem Schuss an den Pfosten Pech, dann schafften es erneut Michel (82.) und Yamoussa Camara (84.) nicht, den FCH-Keeper zu überwinden.

„Das war ein hervorragender Test, und meine Mannschaft hat großartig gespielt“, freute sich SFD-Trainer Helmut Dietterle nach dem Schlusspfiff..

Dorfmerkingen - Heidenheim⋌1:2SFD: Zech (46. Junker) - Schmidt (65. Sauer), D. Pesic (87. Winkler), Camara - Schwarzer (80. Knaus), Gunst (65. T. Wieser), Manoka (87. Knaus), S. Pesic (76. S. Wieser) - Santoro (65. Nietzer), Gallego (65. S. Michel) - Aziz (65. Amon)⋌ FCH: Eicher (46. Tschernuth) - Rittmüller, Keller, Siersleben, Köther - Geipl, Burnic - Biankadi, Arslan, Pick (46. Negele) - Kühlwetter⋌Tore: 0:1 Kühlwetter (4./ Foulelfmeter), 0:2 Negele (51.), 1:2 Schwarzer (75.)⋌Gelbe Karten: Camara / -⋌Schiedsrichter: Silke Fritz⋌Zuschauer: 650

Knappe Sache: Die SF Dorfmerkingen mussten sich dem 1. FC Heidenheim nur knapp mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. In der Schlussphase verhinderte der Innenpfosten den Ausgleich.
Knappe Sache: Die SF Dorfmerkingen mussten sich dem 1. FC Heidenheim nur knapp mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. In der Schlussphase verhinderte der Innenpfosten den Ausgleich.
Stadionsprecher Martin Schill.
Stadionsprecher Martin Schill.
Knappe Sache: Die SF Dorfmerkingen mussten sich dem 1. FC Heidenheim nur knapp mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. In der Schlussphase verhinderte der Innenpfosten den Ausgleich.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Kommentare