SV Buch hält nach zwei Kämpfen die Klasse

+
Höchste Konzentration in der Vorbereitungsphase auf das Schießen, Tobias Bäuerle vom SV Buch.

SV Buch mit Sieg und Niederlage beim Heimkampf. Entscheidung in beiden Wettkämpfen erst im Stechen - die französische Weltmeisterin Oceanne Muller schießt zwei Mal optimal.

Rainau-Buch.

Der dritte Wettkampftag in der 2. Bundesliga Luftgewehr war ein Heimkampf für den SV Buch gegen Aufsteiger SV Jockgrim (Pfalz) und KKSV Heitersheim (Südbaden). An den vergangenen beiden Wettkampftagen wurden bereits drei Wettkämpfe absolviert. Der SV Buch lag nach diesen Wettkämpfen mit zwei Siegen und einer Niederlage auf Platz drei der Tabelle. Zu Gast in Buch war außerdem der KKS Königsbach II, gegen den Buch bereits am ersten Wettkampftag gewonnen hatte.

Der SV Buch traf zunächst auf den SV Jockgrim und damit auf die Junioren-Weltmeisterin Oceanne Muller auf Position eins bei den Gästen. Die junge Französin – erst 18 Jahre alt – ist der Shooting-Star des Jahres. Sie konnte in diesem Jahr einen Europameistertitel in der Damenklasse und einen Weltmeistertitel bei den Juniorinnen erringen. Dazu kam sie bei den Olympischen Spielen in Tokio ins Finale und belegte dort Platz 5. Der internationale Schießsportverband – die ISSF – zeichnete sie erst vor wenigen Wochen mit dem Titel „Schützin des Jahres Luftgewehr“ aus.

Muller schießt makellos

Oceanne Muller zeigte auch im Wettkampf gegen Buch eine sensationelle Leistung: das Optimum von 400 Ringen stand zum Schluss auf dem Ergebnismonitor. In internationalen Wettkämpfen wird mit dem Luftgewehr schon seit einigen Jahren nicht mehr auf ganze Ringe, sondern auf Zehntel geschossen – der optimale Schuss ist dabei eine 10,9. Muller erzielte auf Zehntel 426,0 Ringe – ein Durchschnitt von 10,65. Zum Vergleich: der Weltrekord (international besteht ein Wettkampf aus 60 Schuss) liegt bei 634,0 Ringen und damit einem Durchschnittswert von 10,57. Ihre Gegnerin auf Bucher Seite – die Norwegerin Benedikte Oppedal – hatte trotz guter 394 Ringe keine Chance gegen die starke Französin.

Ebenfalls chancenlos in ihrem Wettkampf war Stephanie Bauer. Ihre Gegnerin Simone Keiber schoss sehr schnell und hatte ihren Wettkampf bereits nach 20 Minuten mit 391 Ringen beendet. Bauer hatte da gerade die Hälfte ihres Wettkampfes absolviert und lag deutlich zurück. Trotz Steigerung in der zweiten Wettkampfhälfte verlor sie mit 389:391 Ringen.

Hahn und Knaier gewinnen

Besser lief es für Marianne Hahn und Jana Knaier. Beide schossen in ihrer ersten Serie optimale 100 Ringe und konnten ihre Gegner Peter Gehrlein und Michelle Hauck damit unter Druck setzen. Während Jana Knaier ihren Punkt ungefährdet mit 389:381 Ringen gewinnen konnte, hielt Hahn´s Gegner doch lange Zeit dagegen. Am Ende konnte sie aber doch mit 390:386 Ringen ihren Punktgewinn feiern.

Auf Position fünf traf Tobias Bäuerle auf Gregor Braun. Nach der ersten Wettkampfhälfte lag Tobias mit drei Ringen in Führung – eigentlich ein beruhigender Vorsprung. Sein Gegner steigerte sich dann aber in der zweiten Wettkampfhälfte, während Tobias in der letzten Serie eine Acht schoss. Dadurch wurde es noch einmal knapp: am Ende hatten beide Schützen 387 Ringe auf dem Monitor stehen. Beim Stand von 2:2 musste nun also ein Stechen über den Gesamtsieg entscheiden. Gregor Braun schoss sehr schnell: eine Acht leuchtete auf dem Ergebnismonitor auf. Bäuerle ließ sich etwas mehr Zeit und schoss eine Zehn. Jubel bei den anwesenden Bucher Fans: der SV Buch gewann den Wettkampf gegen Jockgrim mit 3:2.

Heitersheim schießt stark

Im zweiten Wettkampf des Tages traf der starke Aufsteiger KKSV Heitersheim auf den KKS Königsbach II. Heitersheim gewann diesen Wettkampf mit 4:1 und zeigte eine sehr starke Leistung: mit Nils Friedmann (391 Ringen), Anna-Marie Beutler (398 Ringen), Kim Schladebach (393 Ringe) und Fabienne Füglister (395 Ringe) erzielten gleich vier Schützen Ergebnisse über 390 Ringe. Mit insgesamt 1962 Ringen erzielte Heitersheim ein Ergebnis, mit dem die Mannschaft auch in der 1. Bundesliga konkurrenzfähig wäre.

Nach der Mittagspause traf der KKS Königsbach II dann auf den SV Jockgrim. Oceanne Muller erzielte erneut optimale 400 Ringe und gewann damit ihren Punkt gegen Alexander Meyer. Dazu gewannen auch Simone Keiber und Gregor Braun für Jockgrim – somit gewann Jockgrim mit 3:2.

Zum Abschluss des Tages traf der SV Buch auf den KKSV Heitersheim. Die Bucher Schützen begannen gut, konnten aber in der ersten Wettkampfhälfte nicht mit der erneut sehr stark schießenden Mannschaft aus Heitersheim mithalten. Nur Tobias Bäuerle lag von Anfang an in Führung. Er begann mit 2 x 99 Ringen, kam zum Schluss auf 395 Ringe und gewann deutlich gegen seine Gegnerin Nina Schladebach (386 Ringe).

Nur Bäuerle kann mithalten

Marianne Hahn und Stephanie Bauer mussten sich in ihren Wettkämpfen geschlagen geben. Marianne Hahn traf auf Anna-Marie Beutler, die mit 397 Ringen erneut ein hervorragendes Ergebnis schoss. Marianne verlor trotz guter 391 Ringe. Auch Bauer verlor ihren Punkt deutlich mit 384:394 Ringen gegen Kim Schladebach.

Jana Knaier traf in ihrem Duell auf die Schweizerin Fabienne Füglister. Die Schweizerin begann mit starken 199 Ringen in der ersten Wettkampfhälfte, Knaier mit 197 Ringen. In der zweiten Wettkampfhälfte wurde Fabienne etwas schwächer und Knaier konnte aufholen. Zum Schluss erzielten beide Schützinnen 391 Ringe – ein Stechen musste in diesem Duell die Entscheidung bringen. Auf Position eins traf die Norwegerin Benedikte Oppedal für Buch auf Nils Friedmann für Heitersheim – beide lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Lange Zeit hatte Friedmann, der etwas schneller schoss als seine Gegnerin, einen leichten Vorsprung.

Zwei Stechen sind nötig

In der letzten Serie leistete er sich aber ein paar Neuner, schoss nur mit 96 Ringen aus. In der Hochrechnung lag nun Oppedal leicht vor. Sie konnte diesen Vorsprung aber nicht nutzen, schoss mit den letzten Wettkampfschüssen ebenfalls Neuner und kam genau wie Nils auf ein Gesamtergebnis von 394 Ringen – auch hier sollte es also ein Stechen geben.

Zum ersten Stechen musste Jana Knaier gegen Fabienne Füglister antreten. Die Schweizerin schoss schneller, eine Acht leuchtete auf, bei der Bucherin eine Neun. Damit hatte Jana ihr Stechen gewonnen und konnte für Buch zum 2:2 ausgleichen. Dann das zweite Stechen zwischen Benedikte Oppedal und ihrem Gegner: in diesem Stechen schoss die Schützin des SV Buch schneller, konnte aber auch nur eine Acht erzielen. Nils dagegen schoss eine Zehn. Damit ging der dritte und entscheidende Punkt an den KKSV Heitersheim. Der SV Buch musste sich in einem spannenden Wettkampf mit 2:3 geschlagen geben.

Buch hält die Klasse

Trotz der Niederlage konnte der SV Buch in der Tabelle den dritten Platz verteidigen. Der SV Fenken und der KKSV Heitersheim sind beide noch ungeschlagen und können auch am letzten Wettkampftag fast nicht mehr von der Tabellenspitze vertrieben werden. Damit werden sich diese beiden Mannschaften voraussichtlich auch für die Relegationswettkämpfe zur 1. Bundesliga qualifizieren. Der SV Buch hat vor dem abschließenden Wettkampftag im Januar den Klassenerhalt so gut wie sicher und hat damit sein Saisonziel – den sicheren Verbleib in der 2. Bundesliga – erreicht.

Ergebnisse:

SV Buch – SV Jockgrim 3:2

KKSV Heitersheim –

KKS Königsbach II 4:1

Königsbach II – Jockgrim 2:3

Heitersheim – SV Buch 3:2

SV Schopp – SV Kronau II 3:2

SV Fenken – SV Möglingen 5:0

SV Kronau II – SV Möglingen 2:3

SV Schopp – SV Fenken 1:4

Tabelle:

1. SV Fenken 22:3 10:0

2. KKSV Heitersheim 17:8 10:0

3. SV Buch 15:10 6:4

4. SV Schopp 13:12 6:4

5. SV Jockgrim 12:13 6:4

6. KKS Königsbach II 10:15 2:8

7. SV Möglingen 7:18 2:8

8. SV Kronau II 4:21 0:10

Jana Knaier vom SV Buch in der Konzentrationsphase kurz vom Wettkampf.
Der Blick von Benedikte Oppdal vom SV Buch ruht auf ihrer direkten Gegnerin, der amtierenden Welt- und Europameisterin Oceanne Muller vom SV Jockgrim.
Jana Knaier vom SV Buch in der Konzentrationsphase kurz vom Wettkampf.
Die Schützen, hier Jana Knaier vom SV Buch, bekommen über einen Monitor sofort ihr Trefferergebnis.
Wenige Meter von den Schützen dürfen die Besucher, darunter die anderen Mannschaften, dem Wettkampf folgen. Alles unter 2G+ Bedingungen.
Möglichst keine Ablenkung während des Wettkampfes. Sportler, Waffe, Ziel - mehr nicht.
Michelle Hauck vom SV Jockgrim wenige Minuten vorm Wettkampf.
Konzentration vor dem Wettkampf, Gregor Braun vom SV Jockgrim.
Noch gesichert mit Sicherungsschnüren, die Luftgewehr der Schützen vom SB Buch und SV Jockgrim.
Wenige Meter von den Schützen dürfen die Besucher, darunter die anderen Mannschaften, dem Wettkampf folgen. Alles unter 2G+ Bedingungen.
Höchste Konzentration in der Vorbereitungsphase auf das Schießen, Tobias Bäuerle vom SV Buch.
Noch gesichert mit Sicherungsschnüren, die Luftgewehr der Schützen vom SB Buch und SV Jockgrim.
Noch gesichert mit Sicherungsschnüren, die Luftgewehr der Schützen vom SB Buch und SV Jockgrim.
Wettkampfvorbereitungen - Luftgewehrschützen tragen spezielle Kledung.
Jeder Schütze richtet sich 30 Minuten vorm Schießen seinen Wettkampfplatz ein.
Höchste Konzentration in der Vorbereitungsphase auf das Schießen, Tobias Bäuerle vom SV Buch.
Jeder Schütze richtet sich 30 Minuten vorm Schießen seinen Wettkampfplatz ein.
Benedikte Oppdal vom SV Buch und Oceanne Muller vom SV Jockgrim (amtierende Welt- und Europameisterin) haben das Ziel im Visier.
Der Blick von Benedikte Oppdal vom SV Buch ruht auf ihrer direkten Gegnerin, der amtierenden Welt- und Europameisterin Oceanne Muller vom SV Jockgrim.
Die amtierende Welt- und Europameisterin Oceanne Muller vom SV Jockgrim in der Vorbereitung unmittelbar vom Wettkampf.
In der Einschließphase. Oceanne Muller vom SV Jockgrim und Marianne Hahn vom SV Buch.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare