Topspiel steigt in Nattheim

+
In der Bezirksliga trennten sich Unterkoche und Lorch 5:0. Nach dem Treffer zum Endstand war die Luft aus dem Spiel raus.
  • schließen

Spitzenreiter Unterkochen gastiert beim Tabellendritten in Nattheim.

Ostalbkreis. Für die Spitzengruppe der Bezirksliga gab es am zehnten Spieltag keine bösen Überraschungen: Alle siegten, Unterkochen, Lauchheim, Nattheim und Schwabsberg machten es sogar deutlich. Knapp war es nur beim TV Neuler und für Bettringen. Der TVN geht nun ins schwere Auswärtsspiel bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach II, darf sich wieder auf ein enges Mach einstellen.

Für die SG Bettringen steht erneut ein Derby an: Diesmal beim Nachbarn FC Spraitbach. Die SGB wird ihre Rolle als Gmünder Nummer eins der Liga bestätigen wollen, hatte sich aber zuletzt auch gegen Großdeinbach schwerer getan als erwartet.

Das Spitzenspiel des 11. Spieltags steigt aber bei der TSG Nattheim, wo Tabellenführer FV Unterkochen zu Gast ist. Dritter gegen Erster, beste Abwehr gegen den besten Sturm, beide haben erste eine Saisonniederlage kassiert und weisen die besten Serien der Liga auf: Statistisch gibt das Duell viel her, mal sehen, ob die Teams auf dem Rasen Taten folgen lassen. Nattheim hat aus den vergangenen sieben Ligaspielen sechs Siege und ein Unentschieden geholt, Unterkochen aus sechs Spielen fünf Siege und ein Unentschieden. Endet eine Serie und setzt sich einer der Kontrahenten durch? Oder gibt es eine Punkteteilung bei diesem Kräftemessen? Spannung ist vorprogrammiert.

Lauchheim will zu Hause gegen Gerstetten die Punkte behalten. Schwabsberg hofft, die Traum-Hinrunde beim SSV Aalen fortsetzen zu können.

Kirchheim könnte gegen die Liga-Schießbude Steinheim (bereits 62 Gegentore aus zehn Spielen) gleich den zweiten deutlichen Sieg in Serie landen und damit gewichtige Argumente im Abstiegskampf. Bargau erwartet Schnaitheim, ein Duell zweier Tabellennachbarn.

Lorch hofft den Abstand auf Hermaringen mit einem Heimsieg vergrößern zu können. Der TSV Großdeinbach startet bei der SG Heldenfingen/Heuchlingen den nächsten Anlauf auf den ersten Erfolg der Saison.

Benjamin Leidenberger

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL

Kommentare