Trainingsauftakt im Sand mit neuen Gesichtern

  • Weitere
    schließen
+
Wiedersehen nach achtmonatiger Zwangspause: Die Volleyball-Frauen der DJK Gmünd mit Trainer Hannes Bosch sind am Montagabend ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Nach achtmonatiger Zwangspause arbeitet die DJK Gmünd wieder mit dem Ball.

Schwäbisch Gmünd / Waldstetten. Hannes Bosch musste erst überlegen. „Wann haben wir zugesperrt?“, antwortet der Trainer der DJK Gmünd auf die Frage, wie lange er seine Mädels nicht mehr auf dem Feld gesehen hat. Nach acht Monaten war's am Montagabend wieder soweit: Die Regionalliga-Frauen sind auf der Beachanlage im Waldstetter Squash & Fit ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Acht Spielerinnen waren beim Auftakt dabei: Svenja Baur, Franziska Rettenmaier, Alisia Weber, Jule Nanz, Lea Liss, Caroline Bosch, Hannah Werner und Steffi Grün. Plus fünf Probespielerinnen, darunter Patricia Humboldt aus der eigenen zweiten Mannschaft. Die Namen der vier anderen möglichen Neuzugänge will Hannes Bosch noch nicht öffentlich machen. Zum einen, weil noch nicht sicher sei, dass sie wirklich zur DJK wechseln. Zum anderen, weil „diese Probespielerinnen ihren aktuellen Vereinen noch nicht gesagt haben, dass sie wechselwillig sind“. Nur soviel: Alle vier Kandidatinnen kommen aus unterklassigeren Oberliga- oder Landesligavereinen - vorwiegend aus dem Stuttgarter Raum. „An neue Spielerinnen aus Drittliga- oder gar Zweitligavereinen ist wegen Corona nicht zu denken“, sagt Bosch. Von den aktuell fünf Probespielerinnen hätte der DJK-Trainer am liebsten alle. „Ich hoffe, dass sie sich alle für die DJK entscheiden. Wir haben angesichts unserer Kaderstärke und der Tatsache, dass aus dem eigenen Nachwuchsbereich wenig nach oben kommt, durchaus Bedarf.“

Feistritzer beim Nationalteam

Wobei die DJK am Montag längst nicht komplett war: Pia Arnholdt, Hanna Arnholdt, Celine Feichtinger, Lisa Federsel und Lea Feistritzer stoßen noch zum Team, wobei sich das Trainertrio Hannes Bosch, Stefan Mau und Christopher Schopf (Athletik) bei Feistritzer noch gedulden muss. Sie ist in den kommenden eineinhalb Monaten bei der Junioren-Nationalmannschaft dabei. „Da ist sie aber bestens aufgehoben“, sagt Bosch.

Das sollen auch die anderen Spielerinnen bei der DJK sein. „Keine Spaßveranstaltung“ sei das Auftakttraining gewesen, sagt Bosch. Und es soll auch intensiv weitergehen - mit drei Einheiten pro Woche.

Zum Auftakt hat Bosch auf dem Sandplatz im Squash & Fit einen Mix aus Athletik- und Balltraining vorbereitet gehabt. „Wir haben den Ball viel zirkulieren lassen und sind dabei viel gerannt“, sagt der Coach. Angriffe am Netz sind coronabedingt noch verboten. Auch auf Sprünge hat das Trainerteam beim ersten Wiedersehen nach acht Monaten weitgehend verzichtet. „Wichtig ist, dass sich niemand verletzt und wir wieder die Spielfähigkeit herstellen.“ Gedulden müssen sich die DJK-Mädels bei der Rückkehr in die Halle. Bosch: „Das wird noch dauern, vorerst werden wir draußen im Sand arbeiten.“ Und schon bald wieder spielen: In zwei Wochen startet die „Quattro-Beach-Liga“. Die DJK Gmünd hat dazu eine Mannschaft gemeldet. Auch ohne Halle, es geht wieder richtig zur Sache. Alexander Haag

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

WEITERE ARTIKEL