Waldstetten belohnt sich im Derby nur teilweise

+
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.

Der TSGV trennt sich von Waldhausen 2:2 (2:1) und muss weiter um den Ligaerhalt bangen.

Waldstetten. In der Fußball-Landesliga hat der TSGV Waldstetten seinen Sturzflug mit sechs Niederlagen in Serie aufhalten können. Gegen den SV Waldhausen ist am Ende zwar nicht der langersehnte Dreier herausgesprungen, mit dem 2:2 (2:1) gegen den Tabellensechsten aber hat man im Lager der Löwen zumindest mal wieder einen Zähler dazugewinnen können.

Diejenigen, die es gut mit dem TSGV meinen, die schüttelten bereits nach drei Minuten ungläubig den Kopf. Eine zum Tor hin geschlagene, eigentlich harmlose Ecke schnappte sich TSGV-Schlussmann Marc Scherrenbacher. Allerdings ließ er den Ball wieder fallen, sodass Waldhausens Leon Weber sich mit dem 1:0 für die Gäste aus zwei Metern bedankte (3. Minute). Der Schock währte allerdings nicht lange, die Waldstetter schüttelten sich nur ganz kurz und nahmen das Spiel in ihre Hand. Serkan Özgür spielte von der Mittellinie einen Steckpass auf Janik Kurfess, der das Leder vorantrieb und schließlich zu Jonas Kleinmann spielte. Dieser legte den Ball wieder quer zu Kurfess, der humorlos zum 1:1 ausglich (8.) – der Anfangs-Fauxpas war wieder ausgemerzt.

Es war ein wirklich rassiges Duell auf nassem Rasen und auch die Gäste, für die es in dieser Saison um nicht mehr allzu viel geht, dachten nicht daran, mit angezogener Handbremse zu spielen. Beytullah Cinar probierte es aus rund 30 Metern, der Ball strich knapp über die Latte (17.).

Zwei Minuten später dann reparierte Scherrenbacher seinen Aussetzer selbst. Die Waldstetter Verteidigung zeigte sich indisponiert, sodass Kevin Mayer gänzlich frei zum Abschluss kam. Den Volleyversuch aus rund sechs Metern parierte Scherrenbacher ganz stark (19.). Wieder auf der anderen Seite zog Max Dudium von der linken Seite nach innen und zog ab. Abgefälscht flog der Ball knapp am Tor vorbei (22.). Die anschließende Ecke hatte es auch wieder in sich: Im Rückraum kam Kurfess schließlich an den Ball, jedoch landete der Ball direkt in den Armen von Benjamin Hauser (23.). Dann aber:

Nach einer Ecke herrschte Konfusion im Waldhäuser Strafraum, bis der Ball schließlich Vinzenz Rembs vor die Füße flog, der humorlos zum 2:1 einnetzte (27.). In der 31. Minute dann mussten die Gäste bereits das zweite Mal verletzungsbedingt wechseln. Zunächst wurde Carsten Legat rausgenommen (21.), dann musste auch Vedat Vel das Feld verlassen (31.). Kurz vor der Pause dann bediente der fleißige Marcel Waibel Max Dudium, der aus idealer Position aus knapp 15 Metern etwas zu hoch zielte (40.).

Die erste Gelegenheit im zweiten Durchgang dann hatten die Gäste. Waldstetten verteidigte nicht konsequent genug, sodass Wesley Wicker an den Ball kam, jedoch am stark reagierenden Scherrenbacher scheiterte (51.). Der TSGV, der die Partie in der ersten Halbzeit über weite Strecken im Griff hatte, agierte zu Beginn des zweiten Beginns nicht mehr so zielstrebig. Nach einem langen Ball tauchte wieder Wicker im Wakdstetter Strafraum auf, bekam den Ball per Kopf jedoch nicht mehr gedrückt. Dann trug der SVW den Ball auf der linken Seite nach vorne. In der Mitte wollte sich Mayer in Position bringen, verfolgt von TSGV-Kapitän Mario Rosenfelder. Plötzlich fielen beide, der Ball gehörte nicht zur Szenerie – doch plötzlich zeigte der Unparteiische Daniel Traub auf den Punkt (68.). Dies führte zu entsetzten Gesichtern auf Waldstetter Seite und zu jubelnden Waldhäusern auf der anderen Seite. Theofilios Jan Orfanidis legte sich den Ball zurecht und versenkte unten links zum 2:2 (69.).

Dann begann auch der TSGV wieder, aktiver zu werden. Ein langer Ball landete im Strafraum bei Julius Bäumel, der diesen volley querlegte. Am zweiten Pfosten tauchte Dudium auf, doch der Winkel war zu spitz, der Ball flog am Tor vorbei (76.). Dann sorgte noch einmal eine Kleinmann-Ecke für Gefahr. Rembs stieg hoch, traf mit seinem Kopfball jedoch nur den Pfosten (82.). Waldstetten probierte in den Schlussminuten noch einmal alles, um den Sieg doch noch einzufahren, es sollte aber nicht mehr reichen.

„Wir hätten es sicherlich auch zu drei Punkten bringen können, allerdings ist Waldhausen natürlich auch eine Mannschaft, die mit jeder Aktion gefährlich sein kann. Jetzt haben wir einmal den Punkt geholt, stehen also nicht ganz mit leeren Händen da, vielleicht war das der erste Schritt in die richtige Richtung“, resümierte TSGV-Trainer Bernd Maier.

TSGV: Scherrenbacher – Cinar, Rosenfelder, Rembs, Bäumel – Szenk, Kurfess, Kleinmann, Özgür (84.), Dudium – Waibel

Tore: 0:1 Weber (3.), 1:1 Kurfess (8.), 2:1 Rembs (27.), 2:2 Orfanidis(69.)

Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.
Der TSGV Waldstetten (in weiß) trennte sich gegen den SV Waldhausen 2:2-Unentschieden.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

Kommentare