„Zwei undankbare Tore für einen Torwart“

  • Weitere
    schließen
+
Matthias Layer

Matthias Layer hat beim VfR Aalen sein erstes Punktspiel absolviert.

Aalen. Auf diesen Moment hat er lange warten müssen: Nach Jahren im Schatten von Stammkeeper Daniel Bernhardt hat Matthias Layer (22) im Auswärtsspiel beim FK 03 Pirmasens (0:2) sein Regionalliga-Debüt gefeiert. Die jahrelange Nummer zwei des VfR Aalen spricht über die Gegentore und darüber, dass „ich meine Rolle innerhalb des Teams kenne“.

Herr Layer, wie ist das Gefühl nach dem ersten Punktspiel?

Layer: Ich habe mich natürlich riesig gefreut, dass ich mein erstes Spiel bestreiten durfte. Klar, ich hätte mir da einen Sieg gewünscht.

Bereits in den ersten 17 Minuten mussten Sie zweimal hinter sich greifen. Was haben Sie gedacht, als es da 0:2 stand?

Dass es jetzt sehr schwer werden wird für uns ...

Was ist schief gelaufen in dieser Anfangsviertelstunde?

Wir haben zwei unglückliche und für einen Torwart undankbare Tore erhalten. Beide Schüsse waren abgefälscht und sie dann rein gegangen.

Die Mannschaft hatte danach genügend Zeit, das Spiel noch zu drehen. Warum hat das nicht geklappt?

Ich denke, dass wir viel Ballkontrolle und viel Ballbesitz hatten. Aber wir hatten auch nur eine hundertprozentige Chance, daran müssen wir weiter arbeiten. Wir müssen uns die Möglichkeiten vorne noch besser herausspielen. Und dann am Ende mehr den Sieg wollen.

Wie zufrieden waren Sie mit Ihrer Leistung?

Ach, ich denke, das war ganz ordentlich. Ich bin zufrieden mit meiner Leistung.

Und die Premiere im Tor hat sicherlich Lust auf weitere Einsätze gemacht, oder?

Ich kenne meine Rolle innerhalb der Mannschaft und bin froh, dass ich in Pirmasens spielen durfte. Ich werde weiter Gas geben, mich im Training anbieten und wenn's drauf ankommt, versuche ich zu helfen , dass wir als Team erfolgreich sind. Das ist das was für mich zählt.

Wann haben Sie erfahren, dass Sie in Pirmasens im Tor stehen?

Schon am Sonntag vor dem Spiel. Ich wusste also die gesamte Woche, dass ich spiele und konnte mich entsprechend auf den Einsatz in Pirmasens vorbereiten.

Waren Sie arg nervös?

Nervös war ich aber nicht. Die Vorfreude war viel größer als die Nervosität, und deshalb habe ich darüber auch gar nicht nachgedacht. Ich weiß, was ich kann. Wobei ich schon sagen muss, dass ich angespannt war. Aber das gehört ja dazu.

Alexander Haag

Info: Der in Schorndorf geborene Keeper kam 2013 von der Jugend des VfB Stuttgart zum VfR Aalen. 2016 rückte er zu den Profis auf.

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL