Transport mit dem Hubschrauber

Biathlon: Rettung in den Bergen - Ex-Weltmeisterin entgeht Unglück nur knapp

+
Biathlon: Gabriela Soukalova gewann in ihrer Karriere zahlreiche Medaillen und Kristallkugeln.
  • schließen

Im Biathlon gehörte Gabriela Soukalova (einst verheiratete Koukalova) zur absoluten Weltspitze. Jetzt sorgte die Tschechin für große Aufregung. In ihrem Urlaub erlebte sie einen Schockmoment und musste von Rettungskräften abtransportiert werden.

Livigno - Unter dem Namen Gabriela Koukalova feierte Gabriela Soukalova in den 2010er-Jahren große Erfolge im Biathlon. Seit ihrem Karriereende war es ruhig um die 32-Jährige geworden. Jetzt sorgte sie für großes Aufsehen.

Soukalova machte Urlaub im italienischen Livigno. Das italienische Onlinemagazin „Sondrio Today“ berichtet, dass sich die Biathlon-Gesamtweltcupsiegerin der Saison 2015/16 am Mittwochnachmittag auf eine Radtour begab.

Biathlon: Soukalova verliert die Orientierung, Handy gibt den Geist auf

Soukalova verlor die Orientierung und fand nicht mehr auf den ursprünglich angedachten Weg zurück. Sie kontaktierte ihren Freund, kurz darauf war ihr Handyakku leer. Ihr Standort war unklar, daher machten sich Bergretter auf die Suche nach der Tschechin.

Bei klirrender Kälte musste die Sprint-Weltmeisterin von 2017 über Nacht ausharren, erst am Donnerstagnachmittag kam die Erlösung.

Biathlon: Wanderer finden Soukalova, Helikopter bringt sie ins Tal

Soukalova hatte laut um Hilfe gerufen, Wanderer entdeckten die ausgekühlte Vermisste. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Tal gebracht und kam wohl ohne Verletzungen davon.

Unter dem angeheirateten Namen Koukalova hatte die Tschechin in den 2010er-Jahren große Erfolge im Biathlon eingefahren. 2015/16 war sie die stärkste Athletin der Welt und sicherte sich den Sieg Gesamtweltcup.

2015 wurde sie im finnischen Kontiolahti Weltmeisterin mit der tschechischen Mixed-Staffel, 2017 holte sie den Sprint-Titel bei der WM im österreichischen Hochfilzen. Zudem gewann sie drei olympische Medaillen.

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi holte sie Silber im Massenstart und in der Mixed-Staffel, zudem erlief sie die Bronzemedaille mit der Staffel.

Nach mehreren verletzungsbedingten Rückschlägen beendete Soukalova im Mai 2019 ihre erfolgreiche Laufbahn. 2021 nahm sie nach der Scheidung von ihrem Ehemann Peter Koukal ihren Mädchennamen wieder an und heißt seitdem wieder Soukalova. Ihre größten Erfolge fuhr sie unter dem Namen Koukalova ein.

Quelle: chiemgau24.de

truf

Zurück zur Übersicht: Überregionaler Sport

Mehr zum Thema

Kommentare