1. Startseite
  2. Sport
  3. Überregionaler Sport

Biathlon-WM: Entscheidung im letzten Schießen - DSV-Damen holen Medaille

Erstellt:

Von: Dominik Größwang, Tobias Ruf

Kommentare

Biathlon: Die deutsche Damen-Staffel holte die nächste Medaille bei der Heim-WM in Oberhof.
Biathlon: Die deutsche Damen-Staffel holte die nächste Medaille bei der Heim-WM in Oberhof. © Hendrik Schmidt/dpa

Die Biathlon-WM 2023 in Oberhof wurde am Samstag fortgesetzt. Die DSV-Damen holten eine Medaille, die Herren verpassten ein Top-Ergebnis.

Oberhof - Am vorletzten Tag der Biathlon-WM 2023 in Oberhof fanden die beiden Staffeln statt. Die Herren verpassten das Treppchen klar, die Damen hatten Grund zu jubeln.

Hier geht‘s zum Ergebnis der Herren-Staffel

Hier geht‘s zum Ergebnis der Damen-Staffel

Die deutschen Biathletinnen haben bei der Heim-WM in Oberhof Silber mit der Staffel gewonnen. Vanessa Voigt, Hanna Kebinger, Sophia Schneider und Denise Herrmann-Wick mussten sich am Samstag bei schwierigen Bedingungen mit viel Wind und Regen nur den Italienerinnen geschlagen geben. Dritter wurden die Schwedinnen. Nach Gold im Sprint und Silber in der Verfolgung für Denise Herrmann-Wick war es in Thüringen die dritte Medaille für den Deutschen Skiverband.

Biathlon-WM: Herrmann-Wick verpasst Gold im letzten Schießen

Vanessa Voigt sorgte für einen starken Start für das deutsche Team und blieb bei beiden Schießen ohne Fehler. Hanna Kebinger musste zweimal nachladen, Sophia Schneider konnte trotz drei Nachladern die Lücke wieder zulaufen und übergab fast zeitgleich mit Italien an Herrmann-Wick.

Die deutsche Top-Läuferin lieferte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Lisa Vittozzi, das erst im letzten Schießen entschieden wurde. Herrmann-Wick musste nachladen, Vittozzi zog davon und holte Gold.

Biathlon-WM: Deutsche Staffel trotzt dem Wind

Letztmals hatte eine deutsche Frauen-Staffel vor sechs Jahren im österreichischen Hochfilzen den WM-Titel gewonnen, bei der vergangenen WM auf der Pokljuka hatte es 2021 ebenfalls Silber gegeben. Zuvor hatten die deutschen Frauen in diesem Winter schon in drei von vier Staffel-Wettbewerben auf dem Podest gestanden.

Lange war unklar, ob das Rennen über 4x6 Kilometer überhaupt stattfinden konnte. Eine Sturmwarnung mit angekündigten starken Böen und Windgeschwindigkeit von bis zu 85 Kilometern pro Stunde hatten bereits am Freitagabend zu einer Krisensitzung mit den lokalen Organisatoren und dem Weltverband IBU geführt. Erst am Samstagmorgen wurde entschieden, dass vor ausverkauftem Haus von 23 500 Zuschauern gestartet werden kann.

Biathlon-WM: Der Endstand in der Staffel der Damen

1. Italien1:14:39,7 / 0 Strafrunden / 2 Nachlader
2. Deutschland+24,7 / 0 / 6
3. Schweden+55,7 / 1 / 12

Das gesamte Ergebnis

Biathlon-WM: Böse Pleite für DSV-Herren - Wind zerstört Medaillentraum

Justus Strelow, Johannes Kühn, Roman Rees und Benedikt Doll haben am vorletzten Tag der Biathlon-WM in Oberhof die erhoffte Medaille klar verpasst.

In der Staffel über 4x7,5 Kilometer bei insgesamt acht Schießeinlagen kam die mitfavorisierte deutsche Mannschaft auf einen enttäuschenden fünften Rang. Bei schwierigen Bedingungen schoss das DSV-Quartett fünf Strafrunden und lag fast vier Minuten hinter dem neuen Weltmeister zurück.

Biathlon-WM: Boe erstmals geschlagen, Frankreich siegt

Der heißt völlig überraschend Frankreich. Antonin Guigonnat, Fabien Claude, Emilien Jacquelin und Quentin Fillon Maillet siegten mit nur einer Strafrunde klar vor den klaren Topfavoriten aus Norwegen.

Die Dominatoren der laufenden Saison mussten zwei Strafrunden laufen und 14 Schuss nachladen. So konnte auch Schlussläufer Johannes Thingnes Boe nicht mehr zaubern und holte erstmals bei dieser WM nicht die Goldmedaille. Bronze ging an Schweden.

Biathlon-WM: Kühn mit massiven Problemen, irrwitzige Anzahl an Strafrunden

Deutschland war in allen Weltcup-Staffeln auf dem Podest, ausgerechnet bei der WM sollte es nicht sein. Startläufer Strelow startete mit einem fehlerfreien Liegendschießen und brauchte liegend nur einen Nachlader. Läuferisch hatte der WM-Debütant leichte Defizite und übergab als Vierter auf Kühn.

Auch der lief seine erste WM-Staffel und begann mit einem fehlerfreien Liegendschießen. Beim Stehendanschlag wurde es turbulent. Eine Windböe zog in den Schießstand, Kühn schoss drei Strafrunde und verlor wie viele seiner Konkurrenten eine Menge Zeit. Insgesamt wurden bei dieser Einlage satte 25 Strafrunden geschossen.

Entsprechend groß war der Rückstand, den Rees mit auf die Strecke nahm. Er meisterte seine Aufgabe mit Bravour und traf alle zehn Scheiben. Schlussläufer Doll übernahm als Fünfter, kam liegend sauber durch. Stehend musste er zwei Strafrunden laufen, der gebrauchte Tag fand einen negativen Höhepunkt.

Biathlon-WM: Der Endstand in der Staffel der Herren

1. Frankreich1:21:48.8 Stunden / 1 Strafrunde / 9 Nachlader
2. Norwegen+ 38.8 / 2 / 14
3. Schweden+ 1:39.9 / 1 / 13
5. Deutschland+ 3:51.8 / 5 / 8

Das gesamte Ergebnis

Biathlon-WM: Die Staffel der Damen im Liveticker

Rennen: Italien holt Gold! Lisa Vittozzi überquert die Ziellinie und feiert den Sieg. Dahinter kommt Denise Herrmann-Wick ins Ziel, Deutschland holt Silber in der Staffel! Bronze geht an Schweden.

Rennen: In der Schlussrunde wird sich nichts mehr tun, Italien wird Gold holen. Denise Herrmann-Wick läuft das souverän zu Ende und holt die dritte deutsche Medaille!

Rennen: Die beiden Führenden sind am Schießstand angekommen. Vittozzi haut gewohnt souverän alles weg und führt. Nein, das gibt es nicht, Herrmann-Wick muss nachladen! Mit einer halben Minute Rückstand geht sie in die Schlussrunde, das wird Silber werden für Deutschland.

Rennen: Herrmann-Wick kommt auf der Strecke ran, ist jetzt noch eine Sekunde hinter Vittozzi und 50 Sekunden vor Öberg. Gleich geht es zum letzten Schießen, die Spannung steigt ins Unermessliche.

Rennen: Beide bleiben fehlerfrei! Ist das spannend hier. Vittozzi hat ein bisschen schneller geschossen als Herrmann-Wick und ist wieder etwas vorne, jetzt entscheidet sich wohl alles im letzten Schießen. Was macht der Rest? Öberg muss zweimal nachladen, ist 40 Sekunden hinter der DSV-Läuferin. Julia Simon kommt mit einem Nachlader durch und ist Vierte.

Rennen: Denise Herrmann-Wick ist an Lisa Vittozzi dran, beide kommen gleich gemeinsam an den Schießstand.

Rennen: So, letzter Wechsel. Fünf Sekunden beträgt der Rückstand auf Italien, da ist noch alles drin, wenn Herrmann-Wick cool bleibt! Außerdem auf der Strecke: Hanna Öberg, Marte Olsbü Roeiseland und Julia Simon.

Rennen: In ihrer letzten Runde will Sophia Schneider die Lücke weiter schließen, der Abstand bleibt aber in etwa gleich. Gleich kommt es an der Spitze zum Duell zwischen Denise Herrmann-Wick und Lisa Vittozzi.

Rennen: Das sechste Schießen steht an. Auchentaller muss einmal nachladen, Chevalier zweimal. Sophia Schneider lädt auch zweimal nach, sie trifft dann aber alles. Weil sich die Französin viel Zeit genommen hat, sind Deutschland und Italien erst einmal weg, Schweden und Tschechien ziehen vorbei. Für Norwegen ist das Rennen wohl gelaufen, Ida Lien muss in die Strafrunde.

Rennen: Italien führt weiterhin, Sophia Schneider kann aber weiter Zeit gut machen und ist nur noch knapp 25 Sekunden hinten, zweitgleich mit Frankreich. Marketa Davidova läuft für Tschechien und ist Vierte, dahinter kommen Elvira Öberg für Schweden und Ida Lien für Norwegen. Alle innerhalb von 50 Sekunden, entschieden ist hier noch lange nichts.

Rennen: Die Läuferinnen kommen zum Liegendschießen. Hannah Auchentaller macht den Anfang und trifft alles. Chloe Chevalier kam fast zeitgleich mit ihr an den Schießstand, muss dann aber zweimal nachladen und verliert. Sophia Schneider trifft mit einem Nachlader alles und zieht an der Französin vorbei!

Rennen: Sophia Schneider macht gleich Tempo und hat auf der Strecke schon etwas Zeit gut gemacht. Jetzt gilt es, am Schießstand sicher zu bleiben.

Rennen: Auf Platz drei liegend übergibt Hanna Kebinger jetzt an Sophia Schneider, Deutschland ist weiterhin voll dabei. Italien führt, hier läuft jetzt Hanna Auchentaller. Bei Frankreich ist Chloe Chevalier auf der Strecke.

Rennen: Das vierte Schießen steht an. Und jetzt hagelt es Fehler. Frankreich muss in die Strafrunde, Norwegen sogar dreimal! Auch Schweden muss gleich zweimal in die Runde. Dorothea Wierer kann davon profitieren und führt jetzt. Was macht Hanna Kebinger? Jawoll, sie trifft alle Scheiben und ist wieder voll dabei! Anschluss wiederhergestellt.

Rennen: So, die zweiten Läuferinnen sind beim Liegendschießen. Hanna Kebinger lässt sich viel Zeit und muss zweimal nachladen. Damit vermeidet sie zwar die Strafrunde, verliert aber den Anschluss an die Spitze. Chevalier-Bouchet haut alles weg und führt, Magnusson muss einmal nachladen. Ingrid Landmark Tandrevold muss einmal nachladen.

Rennen: Schweden führt vor dem dritten Schießen vor Norwegen und Frankreich. Hanna Kebinger muss eine kleine Lücke reißen lassen, ist aber trotzdem noch in Reichweite.

Rennen: Der erste Wechsel steht an, Vanessa Voigt übergibt an Platz 5 an Hanna Kebinger. Schweden führt, hier läuft jetzt Anna Magnusson. Für Frankreich ist jetzt Anais Chevalier-Bouchet auf der Strecke.

Rennen: Die Startläuferinnen sind beim Stehendschießen. Linn Persson trifft alles und geht in Führung. Auch Vanessa Voigt bleibt fehlerfrei, das ist ganz stark! Knotten bleibt dran, auch die Italienerin Samuela Comola ist bislang ohne Fehler und ist vorne mit dabei. Lou Jeanmonnot musste dreimal nachladen, konnte die Strafrunde aber verhindern.

Rennen: Karoline Offigstad Knotten brauchte einen Nachlader, blieb aber an Voigt dran. Jetzt übernimmt die Norwegerin auf der Strecke die Führung, Voigt ist weiterhin Zweite.

Rennen: Die erste Runde ist geschafft, es geht zum Liegendschießen. Vanessa Voigt bleibt ohne Fehler und räumt alle Scheiben ab! Auch Lou Jeanmonnot trifft alles, Linn Persson braucht zwei Nachlader. Als Erste verlässt die Finnin Suvi Minkkinen den Schießstand.

Rennen: Die Französin Lou Jeanmonnot gibt das Tempo an und führt das Feld vor der Schwedin Linn Persson an, Vanessa Voigt reiht sich auf Platz drei ein.

Rennen: Die Bedingungen scheinen wein wenig besser zur sein, als noch bei der Herren-Staffel. Wir erinnern uns: viele Schützen hatten Probleme mit dem starken Wind, es wurden ungewohnt viele Strafrunden geschossen.

Rennen: Die Staffel der Damen hat begonnen, die ersten Läuferinnen sind auf der Strecke.

Vor dem Rennen: Deutschland gehört definitiv zu den Medaillenkandidaten, hat aber starke Konkurrenz. Auch Norwegen, Schweden, Frankreich und Italien werden vorne mitlaufen.

Vor dem Rennen: Am vorletzten Tag der Biathlon-WM steht also die Staffel der Damen an. Vanessa Voigt ist Startläuferin der DSV-Mannschaft und übergibt an Hanna Kebinger. Es folgt Sophia Schneider, ehe Denise Herrmann-Wick die Staffel ins Ziel bringt.

Vor dem Rennen: Willkommen zurück. In einer knappen halben Stunde beginnt die Staffel der Damen.

Vor dem Rennen: Die Staffel der Damen beginnt um 15:00 Uhr, wir melden uns um 14:30 Uhr im Liveticker zurück.

Biathlon-WM: Die Staffel der Herren im Liveticker

Ziel: Antonin Guigonnat, Fabien Claude, Emilien Jacquelin und Quentin Fillon Maillet sind Weltmeister. Sie gewinnen klar vor Norwegen und Schweden. Deutschland wird nur Fünfter.

Rennen: Frankreich schlägt Norwegen, das war so nicht zu erwarten. Die Medaillen sind vergeben, das Rennen trudelt aus.

Rennen: Doll ist am Schießstand. Wieder mischt der Wind auf, das ist nicht leicht hier. Er muss zwei Strafrunden laufen, es ist ein Tag zum Vergessen.

Rennen: Boe geht all in und räumt alle Scheiben ab. Was ist denn mit dem los? Der hat nichtmal abgesetzt beim Schießen. 15.9 Sekunden ist eine unmenschliche Schießzeit. Schweden sichert sich Bronze, das war es dann für Deutschland.

Rennen: Wow, was für eine Performance. Frankreich wird Weltmeister in der Staffel der Herren!

Rennen: Fillon Maillet kommt an den Schießstand. Holt er Gold für Frankreich?

Rennen: Bei diesen turbulenten Verhältnissen ist aber alles möglich hier. Das letzte Schießen wird wohl die Entscheidung hervorbringen. Und möglicherweise sogar erst die Schlussrunde.

Rennen: Es müsste jetzt alles zusammenkommen, wenn es noch mit einer Medaille für Deutschland klappen soll. Frankreich ist klar auf Goldkurs.

Rennen: Er macht nur einen Fehler, das ist ein sehr starkes Schießen. Die Medaillen sind trotzdem noch sehr weit entfernt.

Rennen: Marecek wackelt gewaltig, er muss zwei Strafrunden laufen. Fillon Maillet zieht weg, Boe macht Fehler. Auch Samuelsson patzt, das ist eine verrückte Staffel hier. Kann Doll diese Patzer nutzen?

Rennen: Wir kommen jetzt zum vorletzten Schießen, hier könnte eine Vorentscheidung fallen.

Rennen: Boe und Samuelsson riskieren alles, hier zählen nur die Medaille. Der Rückstand der Spitze schmilzt.

Rennen: Johannes Thingnes Boe muss eine Minute aufholen. Das ist selbst für den Großmeister eine extrem schwere Aufgabe.

Rennen: Jonas Marecek läuft für Tschechien, Fillon Maillet für Frankreich, Boe für Norwegen, Samuelsson für Schweden und Doll für Deutschland.

Rennen: Unterdessen hat Jakub Strvetcky die Tschechen in Führung gebracht. Das deutet auf eine große Sensation hin.

Rennen: Rees ist jetzt auch da. Er macht das am Schießstand wirklich tadellos und trifft wieder alles. Das ist der fünfte Rang, 1:45 Minuten fehlen nur noch nach ganz vorne.

Rennen: Schauen wir auf die Spitze. Jacquelin hat große Probleme und muss in die Strafrunde. Tschechien macht auch Fehler, das ist die Chance für Norwegen. Laegreid hat aber auch mit dem Wind zu kämpfen, es ist kompliziert. Norwegen muss in die Strafrunde. Das wird hier wohl nichts mehr mit Gold.

Rennen: Rees verliert auf der Strecke weitere Sekunden. So kann das mit der Aufholjagd nicht klappen.

Rennen: Jacquelin setzt sich von Tschechien ab und kommt gleich als Spitzenreiter zum Stehendschießen.

Rennen: Rees ist da und arbeitet sich mit einem fehlerfreien Schießen auf den achten Rang nach vorne.

Rennen: Schweden und Norwegen sind zeitgleich da. Laegreid trifft alles und geht auf den dritten Rang. Schweden ist Vierter.

Rennen: Wir sind beim fünften Schießen. Frankreich und Tschechien räumen alles ab und bleiben souverän vorne.

Rennen: Rees muss jetzt eigentlich schon volles Risiko gehen. Der Rückstand ist so groß, dass er kaum noch was zu verlieren hat.

Rennen: Auf dem neunten Rang mit 2:12 Minuten Rückstand wechselt Kühn auf Rees. Das ist eine dicke Hypothek, die er da mit ins Rennen nimmt.

Rennen: Für Frankreich kommt Jacquelin, für Norwegen Laegreid, für Schweden Nelin und für Deutschland Rees.

Rennen: Frankreich und Tschechien wechseln, gleich kommen Schweden und Norwegen. Bis Kühn auf Roman Rees übergibt, wird es noch dauern.

Rennen: Ponsiluoma hat für Schweden gut geschossen, die Skandinavier sind schon Dritter hier. Norwegen liegt nahezu gleichauf, gute eine Minute fehlen auf die Spitze.

Rennen: Dieses Schießen hat das Feld komplett auseinandergezogen. Die Bedingungen waren unheimlich schwierig, viele Athleten hat es mehrfach erwischt.

Rennen: Wir sind beim Stehendschießen. Es werden viele Fehler geschossen. Kühn hat auch Probleme, braucht enorm viel Zeit. Es zieht eine Windböe rein, Kühn muss drei Strafrunden laufen. Das ist ja der Wahnsinn.

Rennen: Kühn macht läuferisch einen sehr guten Eindruck und ist bis auf 25 Sekunden dran.

Rennen: Das Trio nähert sich dem Stehendschießen, Kühn ist weiter alleine unterwegs. Von hinten kommt aber schon Boe, Norwegen ist voll dabei wieder.

Rennen: Tarjei Boe trifft alles und bringt Norwegen wieder näher ran. Schweden hat weiter massive Probleme und verliert den Anschluss an die Medaillenplätze.

Rennen: Wir sind beim dritten Schießen. Kühn räumt alles ab und hält die deutsche Mannschaft auf Medaillenkurs.

Rennen: Die Abstände sind nach der ersten Messung nahezu identisch, die Herren machen sich auf den Weg zum nächsten Schießen.

Rennen: Fabien Claude läuft für Frankreich, Kühn für Deutschland, Tarjei Boe für Norwegen und Martin Ponsiluoma für Schweden.

Rennen: Der erste Wechsel erfolgt. Frankreich, Tschechien und die Schweiz führen. Deutschland liegt 27 Sekunden zurück, Norwegen schon eine knappe Minute. Und Schweden ist gar 1:15 Minuten zurück.

Rennen: Auf der Strecke hat der junge Deutsche seine Defizite und liegt jetzt schon knapp 20 Sekunden hinter den inzwischen führenden Franzosen.

Rennen: Strelow hat sich in seiner ersten WM-Staffel herausragend präsentiert und wird gleich auf Johannes Kühn übergeben.

Rennen: Schweden muss in die Strafrunde, Norwegen braucht wieder drei Nachlader. Die Favoriten haben massive Probleme hier.

Rennen: Zahlreiche Nationen sind gleichzeitig am Schießstand. Strelow muss eine Patrone nachladen, aber auch die anderen patzen. Er trifft den Nachlader, Deutschland ist hier voll dabei.

Rennen: Christiansen macht mächtig Tempo und hat schon knapp die Hälfte des Rückstandes kompensiert. Gleich geht es dann zum Stehendschießen.

Rennen: Elf Nationen liegen innerhalb von zehn Sekunden. Norwegen ist gute 20 Sekunden zurück. Es ist natürlich noch alles offen hier.

Rennen: Strelow räumt alles ab, er ist am Schießstand einfach eine Bank. Norwegen hat Probleme, Christiansen macht zwei Fehler und ist nur 20.

Rennen: Wir sind beim ersten von acht Schießen angekommen.

Rennen: Das Feld ist noch dicht beisammen, das wird sich bis zum ersten Schießen auch nicht groß ändern.

Rennen: Christiansen gibt das Tempo für Norwegen für, Strelow ist vorne mit dabei.

Rennen: Es geht los, der Startschuss ist ertönt. 2,5 Kilometer werden gelaufen, dann geht es an den Schießstand.

Vor dem Rennen: Gestartet wird anhand der Staffelwertung. Norwegen hat alle Staffeln der Saison gewonnen, Deutschland war immer auf dem Podium.

Vor dem Rennen: 22 Nationen gehen gleich ins Rennen. Die Startläufer machen sich bereit.

Vor dem Rennen: Aktuell sind die Bedingungen beherrschbar. Das Wetter kann sich aber jederzeit drehen.

Vor dem Rennen: Der Wind kann das Feld heute ordentlich durcheinanderwirbeln. Die Bedingungen werden viele Schießfehler zur Konsequenz haben.

Vor dem Rennen: Für Schweden starten Peppe Femling, Martin Ponsiluoma, Jesper Nelin und Sebastian Samuelsson.

Vor dem Rennen: Frankreich und Schweden sind Medaillenkandidaten. Für die Franzosen laufen Antonin Guigonnat, Fabien Claude, Emilien Jacquelin und Quentin Fillon Maillet.

Vor dem Rennen: Topfavorit Norwegen läuft mit Vetle Sjaastad Christiansen, Tarjei Boe, Sturla Holm Laegreid und Johannes Thingnes Boe.

Vor dem Rennen: Schauen wir auf die Aufstellungen. Deutschland startet mit Justus Strelow, Johannes Kühn, Roman Rees und Benedikt Doll.

Vor dem Rennen: Keine Nachrichten sind in unserem Falle gute Nachrichten. Es gibt kein Update und das spricht klar dafür, dass heute gelaufen wird.

Vor dem Rennen: Um 11:00 Uhr soll das Anschießen beginnen. Das finale Jury-Meeting um 10:45 Uhr wird entscheiden, wie es heute in Oberhof weitergeht.

Vor dem Rennen: Die Internationale Biathlon Union und das Organisationskomitee haben nach intensiver Rücksprache mit dem Deutschen Wetterdienst und dem Thüringen Forst entschieden, dass die Staffeln gelaufen werden. Um 10:45 Uhr findet das finale Jury-Meeting statt.

Vor dem Rennen: Die Jury hat getagt, die Rennen sollen planmäßig ausgetragen werden.

Vor dem Rennen: Am Samstag gegen 8:30 Uhr soll die Entscheidung fallen. Dann wissen wir mehr.

Vor dem Rennen: Die geplanten Staffeln drohen auszufallen. Es wird kurzfristig entschieden, ob die Rennen stattfinden können.

Vor dem Rennen: Aufgrund einer amtlichen Wetterwarnung vor Sturmböen mit Geschwindigkeiten mit bis zu 85 Kilometern pro Stunde wird erst am Samstagmorgen entschieden, ob die Rennen stattfinden.

Vor dem Rennen: Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zur Biathlon-WM in Oberhof.

Biathlon-WM heute im Liveticker: Der Vorbericht zu den Stafffeln

In der Staffel bietet sich für die deutschen Herren die vorletzte Chance auf eine Medaille. Nachdem die Heim-WM bislang durchwachsen lief - Benedikt Doll sorgte als 5. im Einzel für das beste Ergebnis - will man nun im Team angreifen.

Biathlon-WM heute im Liveticker: Holen die DSV-Herren die erste Medaille?

Die bisherige Weltcup-Saison lief für die DSV-Staffel sehr zufriedenstellend. Zweiter in Ruhpolding und Kontiolahti, Dritter in Antholz und Hochfilzen - in jedem Rennen lief die Staffel auf das Podium. Justus Strelow, Johannes Kühn, Roman Rees und Benedikt Doll nehmen in Oberhof das nächste Top-Ergebnis in Angriff.

Strelow zeigt bislang eine gute WM mit konstanten Leistungen. Kühn musste im Einzel krankheitsbedingt pausieren, sorgte aber in Sprint (8.) und Verfolgung (6.) für zwei gute Ergebnisse. Rees bleibt bei der WM bisher noch hinter den Erwartungen, ist aber als konstanter Schütze und Läufer immer eine Bereicherung für die Staffel. Schlussläufer Doll startete durchwachsen in die WM, konnte sich aber mit jedem Rennen steigern.

Biathlon-WM heute im Liveticker: Boe jagt den nächsten Rekord

Im Kampf um die Goldmedaille wird wohl kein Weg an Norwegen vorbeiführen. Die Top-Nation um Johannes Thingnes Boe gewann in diesem Winter jede Staffel und ist auch am Samstag Top-Favorit auf den Sieg.

Mit der Goldmedaille in der Single Mixed-Staffel holte sich Johannes Thingnes Boe bereits den Rekord für die meisten Herren-Medaillen (Fünf) bei einer WM. Bei den Frauen haben diesen Rekord bislang Laura Dahlmeier und Marte Olsbü Roeiseland geschafft, ein Sieg in der Staffel würde also eine neue Bestmarke für Boe bedeuten.

Neben Norwegen und Deutschland muss man auch Schweden und Frankreich im Kampf um die Medaillen auf dem Zettel haben. Italien und Österreich, die in der Single Mixed-Staffel auf dem Podest standen, haben zudem Außenseiterchancen. Hier geht es zur Startliste

Biathlon-WM im Liveticker: Damen um Herrmann-Wick peilen nächste Medaille an

Bei den Damen läuft die WM besser, Denise Herrmann-Wick holte in Sprint und Verfolgung die bisher einzigen deutschen Medaillen. Gemeinsam mit Vanessa Voigt, Hanna Kebinger und Sophia Schneider hat sie am Samstag auch gute Chancen auf Edelmetall.

Voigt läuft zwar aktuell ihrer Form hinterher, konnte sich zuletzt aber steigern und ist eine gute Startläuferin für das deutsche Team. Kebinger und Schneider überzeugen bisher bei ihrer ersten WM, Herrmann-Wick ist aktuell eine der besten Biathletinnen der Welt und wird als Schlussläuferin ins Rennen gehen

Biathlon-WM im Liveticker: Hohe Favoritendichte - Wer läuft aufs Podest?

In der laufenden Saison ist die Leistungsdichte an der Spitze bei den Damen sehr hoch, dementsprechend viele Favoriten gibt es auf die Medaillen. Neben Deutschland machen sich auch Schweden, Frankreich, Norwegen und Italien Hoffnungen auf Edelmetall. Hier geht es zur Startliste

In der Staffel laufen vier Biathleten pro Team. Die Herren laufen jeweils 7,5, die Damen 6 Kilometer. Jeder Läufer schießt zweimal, zuerst liegend, dann stehend. Dreimal dürfen die Schützen nachladen, danach muss für jede noch stehende Scheibe eine Strafrunde gelaufen werden.

Der vorletzte Tag bei der Biathlon-WM 2023 in Oberhof beginnt mit der Herren-Staffel um 11:45 Uhr, die Damen laufen um 15:00 Uhr. chiemgau24.de ist im Liveticker zur Biathlon-WM mit dabei.

Die Biathlon-WM 2023 in Oberhof beginnt am 8. Februar und endet am 19. Februar. Zwölf Rennen werden gelaufen, die Ergebnisse sind nicht Teil des offiziellen Weltcup-Kalenders. Auch die Gesamtwertungen des Weltcups 22/23 bei den Damen und Herren sind nicht beeinflusst, die Ergebnisse der Biathlon-WM fließen nicht in die Rankings ein.

Quelle: chiemgau24.de

dg/truf

Auch interessant

Kommentare