Einzelspringen am Samstag

Skispringen: Geiger und Eisenbichler verzweifeln, Österreicher gewinnt Windlotterie

+
Skispringen: Karl Geiger springt seiner Form weiter hinterher.
  • schließen
  • Dominik Größwang
    Dominik Größwang
    schließen

Der Weltcup 2022/23 im Skispringen wurde am Samstag fortgesetzt. In Sapporo drehte der Wind, viele Athleten hatten Probleme. Andreas Wellinger überzeugte erneut, Karl Geiger und Markus Eisenbichler waren wieder weit zurück.

Sapporo - In Sapporo stand am Samstag das zweite Skispringen an. Stefan Kraft trotzte der Windlotterie und siegte in Japan. Bei den deutschen Athleten geht die Formkrise weiter. Nur Andreas Wellinger ist konstant in der Weltspitze dabei.

Beim zweiten Einzelspringen im japanischen Sapporo haben die deutschen Skispringer ein gutes Resultat erneut verpasst. Bei wechselnden Bedingungen wurde Andreas Wellinger als Siebter erneut bester DSV-Starter.

Skispringen: Geiger weit weg, Eisenbichler scheidet aus

Gut einen Monat vor der Nordischen Ski-WM in Planica sind die deutschen Adler weit von der Weltspitze entfernt. Karl Geiger (22.) hatte große Probleme, auch Stephan Leyhe (17.) konnte seine gute Ausgangslage aus dem 1. Durchgang nicht halten.

Constantin Schmid (19.) und Philipp Raimund (27.) konnten nicht in den Kampf um die Top-Platzierungen eingreifen, Markus Eisenbichler war im 1. Durchgang ausgeschieden.

Den Sieg an der japanischen Küste sicherte sich Stefan Kraft, der in beiden Durchgängen Glück mit dem Wind hatte und sich vor Halvor Egner Granerud aus Norwegen und dem Lokalmatadoren Ryoyu Kobayashi durchsetzte. Im Gesamtweltcup kommt Granerud näher an Dawid Kubacki heran.

Skispringen: Der Endstand nach dem 2. Durchgang

1. Stefan Kraft (Österreich)283,5 Punkte
2. Halvor Egner Granerud (Norwegen)- 5.6
3. Ryoyu Kobayashi (Japan)- 7.4
7. Andreas Wellinger (Deutschland)- 32.3
17. Stephan Leyhe - 46.6
19. Constantin Schmid- 51.7
22. Karl Geiger- 56.5
27. Philipp Raimund- 64.2

Das gesamte Ergebnis

Der Weltcup in Japan wird am Sonntag fortgesetzt. Um 2:00 Uhr MEZ findet das letzte Springen in Fernost statt.

Skispringen: Das Springen am Samstag im Liveticker

Finale: Kraft hat wieder besseren Wind und sehr viel Vorsprung. Der Österreicher bleibt ganz cool und gewinnt in Sapporo!

Finale: Nur noch zwei Springer kommen. Halvor Egner Granerud hat schlechten Wind, aber er ist einfach in Form und verdrängt Kobayashi.

Finale: Aleksander Zniszczol und Peter Prevc hatten im 1. Durchgang viel Windglück und lagen überraschend auf dem geteilten dritten Platz. Zniszczol spült es mit 109 Metern weit zurück, Prevc hat mit 119,5 Metern auch keine Chance.

Finale: Dawid Kubacki ist jetzt der nächste Richtwert. Er muss warten, der Wind spielt wieder nicht mit. Nein, auch er kommt nicht ran an Kobayashi. Bei diesem Wind war er da chancenlos.

Finale: Sechs Springer kommen noch. Kobayashi führt weiter komfortabel. Und wenn der Wind hier so bleibt, kann er sogar noch gewinnen.

Finale: Kobayashi arbeitet sich immer weiter nach vorne, das Podium rückt immer näher. Der Wind dreht sich wieder, Kamil Stoch ist da chancenlos.

Finale: Stephan Leyhe eröffnet die Top Ten. 117,5 Meter werfen ihn weit zurück. Damit wird Wellinger bester Deutscher, das steht jetzt fest.

Finale: Was zeigt uns der Sieger von gestern? Ryoyu Kobayashi hat schlechten Wind, macht da aber unglaublich viel draus. 137,5 Meter, damit kann es sogar noch aufs Podium gehen. Er führt mit 20 Punkten Vorsprung !!!!

Finale: Es ist wieder Rückenwind in der Anlage, das macht es nicht leicht für die Athleten. Mit Stephan Leyhe sehen wir gleich den letzten Deutschen.

Finale: Wellinger ist der vorletzte Deutsche, den wir sehen. 130 Meter sind gut, damit wird er zumindest die Top 15 erreichen können.

Finale: Jetzt der deutsche Doppelpack. Raimund hat ganz gute Bedingungen. Die nutzt er nicht und landet schon bei 115 Metern. Da ist der Aufschwung der Tournee völlig dahin.

Finale: Piotr Zyla aus Polen setzt sich an die Spitze, wird aber prompt von Manuel Fettner abgelöst. Es geht jetzt ganz gut, das kann sich aber schnell ändern.

Finale: 10 von 30 Athleten sind unten, gleich sehen wir Raimund und Wellinger.

Finale: Jetzt dreht der Wind wieder, es bleibt eine zähe Angelegenheit hier in Sapporo.

Finale: Johann Andre Forfang aus Norwegen übernimmt klar die Führung. Bei guten Bedingungen kann es weit gehen. Auch der Slowene Zak Mogel profitiert davon und zieht an Forfang vorbei.

Finale: Macht es Constantin Schmid besser. Das sind zwei Meter mehr und ist ganz ordentlich. Schmid übernimmt damit zunächst die Führung.

Finale: Geiger muss sich jetzt deutlich steigern. Die Bedingungen sind weiter zäh. Geiger geht auf 121,5 Meter, das ist wieder enttäuschend.

Finale: Gleich sehen wir dann Karl Geiger und Constantin Schmid im Doppelpack.

Finale: Robert Johansson aus Norwegen eröffnet. Das sind 124,5 Meter bei Startgate 8. Vorhin sind wir aus der 7 gesprungen. Damit wird Johansson nicht berühmt heute.

Finale: Der Start verzögert sich ein wenig, der Wind ist weiter wechselhaft.

Vor dem Finale: Um 9:12 Uhr geht es hier mit dem finalen 2. Durchgang weiter.

Skispringen heute im Liveticker: Der Zwischenstand im 1. Durchgang

1. Stefan Kraft (Österreich)
2. Halvor Egner Granerud (Norwegen)- 10.3
3. Aleksander Zniszczol (Polen)- 11.5
3. Peter Prevc (Polen)punktgleich
10. Stephan Leyhe (Deutschland)- 17.4
16. Andreas Wellinger (Deutschland)- 24.5
17. Philipp Raimund (Deutschland)- 25.3
24. Constantin Schmid (Deutschland)- 29.5
25. Karl Geiger (Deutschland)- 29.9
31. Markus Eisenbichler (Deutschland)- 37.7

Fazit: In einem sehr schwankenden Wettkampf führt Stefan Kraft klar vor Halvor Egner Granerud. Die deutschen Adler hatten wieder Probleme. Stephan Leyhe ist als Zehnter bester Deutscher. Markus Eisenbichler sehen wir im Finale nicht wieder.

1. Durchgang: Dawid Kubacki beschließt diesen 1. Durchgang. Auch er muss warten. Die Bedingungen sind besser für den Polen. Aber auch er hat Probleme und geht nur auf 131,5 Meter. Er ist Fünfter.

1. Durchgang: Halvor Egner Granerud muss lange warten, das ist eine zähe Veranstaltung hier. Der Wind ist nicht gut, Granerud landet bei 129,5 Metern. Er ist damit Zweiter.

1. Durchgang: Und bei Anze Lanisek wird der Wind wieder schlechter. Der so starke Slowene bricht völlig ein und fliegt hier raus. Das ist alles andere als fair hier.

1. Durchgang: Stefan Kraft hat hier schon gewonnen, heute zeigt er uns einen sehr starken Sprung auf 139 Meter und führt klar.

1. Durchgang: Die besten Springer der laufenden Saison tun sich weiter schwer. Der Wettkampf ist zäh.

1. Durchgang: Der Wind wird immer instabiler, es geht sehr zäh dahin hier. Jan Hörl und Michael Hayböck haben kaum eine Chance hier. Kamil Stoch hingegen hat bessere Verhältnisse und geht auf den vierten Rang.

1. Durchgang: Leyhe ist als Fünfter bester DSV-Springer. Geiger ist Vorletzter, Eisenbichler wird sogar ausscheiden.

1. Durchgang: Karl Geiger ist der letzte Deutsche, der oben steht. Puh, auch das sind nur 124 Meter. Den deutschen Springer droht hier eine echte Pleite.

1. Durchgang: Wellinger ist der konstanteste Deutsche bisher hier in Japan. Was zeigt er uns jetzt? Der Wind ist nicht gut, er muss warten. Jetzt wird er freigegeben, der Wind ist besser. Wellinger kann das aber nicht nutzen, das sind nur 130 Meter. Damit ist er Elfter.

1. Durchgang: 15 Springer kommen noch, darunter auch Geiger und Wellinger. Der gestrige Sieger Ryoyu Kobayashi springt 129 Meter. Damit wird er nicht gewinnen, aber wieder ein ordentliches Resultat erzielen.

1. Durchgang: Peter Prevc aus Slowenien geht auf den zweiten Platz. Er hatte im Gegensatz zu Eisenbichler sehr gute Verhältnisse. Prevcs Landsmann Timi Zajc geht auf den dritten Rang.

1. Durchgang: Markus Eisenbichler eröffnet die Gruppe der letzten 20 Springer. In der Qualifikation hatte er große Probleme. Er muss runter vom Balken, zu viel Wind im Hang. Das macht es nicht leichter. Nach kurzer Pause wird er freigegeben. Er landet bei 123 Metern und wird damit wohl sogar das Finale verpassen.

1. Durchgang: Und schon kommt mit Constantin Schmid der nächste DSV-Springer. Der Oberaudorfer geht auf 125,5 Meter. Das reicht fürs Finale, mehr aber auch nicht. Der Wind ist gerade alles andere als vorteilhaft.

1. Durchgang: Stephan Leyhe macht das besser, das sind 131 Meter und zunächst der dritte Rang.

1. Durchgang: Raimund hat gestern das Finale verpasst, heute ist er mit dabei. 128 Meter sind das für den jungen Deutschen, er ist zunächst Sechster.

1. Durchgang: Zniszczol und Boyd-Clowes bleiben weiter vorne, Philipp Raimund macht sich jetzt bereit.

1. Durchgang: Die ersten Athleten qualifizieren sich fürs Finale der besten 30. Und gleich greifen dann auch die deutschen Springer hier ein.

1. Durchgang: Die befürchtete Windlotterie beginnt. Bei starkem Aufwind muss man aus Gate 7 anfahren, sonst geht es zu weit. Der Wind dreht aber und bei schwachem Aufwind ist Gate 7 zu wenig Anlauf.

1. Durchgang: Mackenzie Boyd-Clowes nähert sich der 140-Meter-Marke, die Jury reagiert und verkürzt den Anlauf. Aleksander Zniszczol aus Polen ist das egal, er geht auf 141 Meter. Die folgenden Springer haben keinen Aufwind mehr und somit keine Chance.

1. Durchgang: Ren Nikaido toppt diesen Sprung um einen Meter, der Japaner ist der neue Spitzenreiter.

1. Durchgang: Es herrscht durchgehend Aufwind. Mal ist er stärker, mal ist er schwächer. Die Jury muss bislang noch nicht eingreifen.

1. Durchgang: Der Aufwind nimmt zu, wir sehen jetzt größere Weiten. Zak Mogel aus Slowenien nutzt das aus und geht auf starke 133 Meter.

1. Durchgang: Taku Takeuchi wird sich mit 118 Metern qualifizieren. Ansonsten sind die bisherigen Sprünge noch sehr überschaubar.

1. Durchgang: Vier Japaner eröffnen diesen Wettbewerb. Der erste deutsche ist Philipp Raimund als 28. Dann geht es aus DSV-Sicht aber Schlag auf Schlag.

1. Durchgang: Es geht pünktlich los im winterlichen Sapporo. Es ist deutlich windiger als gestern, hoffen wir dennoch auf einen fairen Wettbewerb.

Vor dem Springen: Karl Geiger und Philipp Raimund zeigten sich als Elfter und Zwölfter deutlich formverbessert. Das gibt Hoffnung für den Wettkampf, der um 8 Uhr beginnt.

Vor dem Springen: Die Qualifikation ist absolviert. Dawid Kubacki gewinnt knapp vor Halvor Egner Granerud, Jan Hörl wird Dritter. Andreas Wellinger ist als Sechster bester DSV-Springer. Alle sechs DSV-Adler sind im Wettkampf dabei.

Vor dem Springen: Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zum Skispringen heute in Sapporo.

Skispringen heute im Liveticker: Der Vorbericht zum Springen

Die DSV-Adler, die sich nach dem Wochenende in Zakopane gut in Form wähnten, mussten am Freitag einen Rückschlag hinnehmen. Beim ersten Einzelspringen in Sapporo überzeugte nur Andreas Wellinger als Achter, der Rest verpasste gar die Top 20. Am Samstag wollen die deutschen Springer das schlechte Ergebnis vergessen machen und wieder besser abschneiden.

Skispringen heute im Liveticker: Sechs DSV-Adler am Start, schlägt Kobayashi erneut zu?

Wie schon am Freitag steht auch am Samstag zunächst die Qualifikation an. Um 6:30 Uhr gehen neben Wellinger dann auch Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe, Constantin Schmid und Philipp Raimund an den Start. Die Top 50 der Qualifikation nehmen am Wettbewerb teil.

Überraschungssieger am Freitag wurde Lokalmatador Ryoyu Kobayashi, damit zählt er auch am Samstag zum erweiterten Kreis der Favoriten.

Skispringen im Liveticker: Zweikampf an der Spitze geht weiter

Dawid Kubacki, Führender der Gesamtwertung, und Halvor Egner Granerud werden aber auch im zweiten Einzelspringen des Wochenendes Ansprüche auf den Sieg anmelden. Auch den Slowenen Anze Lanisek sollte man auf dem Zettel haben. Hier geht es zur Startliste

Das zweite von drei Einzelspringen in Sapporo findet am Samstag statt. Der 1. Durchgang beginnt um 8:00 Uhr, das Finale steigt gegen 9:00 Uhr. chiemgau24.de ist dann im Liveticker wieder mit dabei.

Der Weltcup 2022/23 im Skispringen geht von November bis April. Im Terminkalender der Herren sind 32 Einzelwettbewerbe vorgesehen. Die Ergebnisse der Events fließen in die Gesamtwertung und die Nationenwertung ein. chiemgau24.de begleitet die Skispringen-Saison im Liveticker.

Quelle: chiemgau24.de

dg,truf

Zurück zur Übersicht: Überregionaler Sport

Kommentare