„Was viele Teams versäumen...“

Trick für den Super Bowl: Deutsche NFL-Legende verrät, warum die Halbzeitshow entscheidend für Profis ist

+
NFL-Legende Sebastian Vollmer verrät einen irren Trick für den Super Bowl.
  • schließen

Die deutsche NFL-Legende Sebastian Vollmer verrät vor dem Super Bowl einen Trick. Ein Vorteil während der Halbzeitshow machte einst ein Mega-Comeback möglich.

München/Los Angeles - Der Super Bowl* steht in den Startlöchern. In der Nacht von Montag auf Sonntag (ab 0.30 Uhr) messen sich im NFL-Finale die Cincinnati Bengals mit den heimischen Los Angeles Rams. Um den Super Bowl ranken sich viele Mythen und Geschichten.

Der deutsche Ex-Profi Sebastian Vollmer stand in seiner Karriere im American Football zwischen 2009 und 2016 mit den New England Patriots an der Seite von Tom Brady dreimal im Super Bowl und gewann die Vince Lombardi Trophy zweimal. Vollmer weiß also ganz genau, auf was es in diesem einen speziellen Spiel ankommt. Doch es geht nicht um Druck oder die aufgeheizte Atmosphäre. Vollmer verrät einen irren Trick, mit deren Hilfe er und sein Team Geschichte geschrieben haben.

Super Bowl: NFL-Legende Vollmer verrät irren Trick für die Halbzeitshow

„Was viele Teams versäumen, ist, dass man die Halbzeit trainieren muss“, sagte Sebastian Vollmer dem Nachrichtenportal Watson. Vollmer warnt aus eigener Erfahrung vor den Tücken der verlängerten Halbzeitpause im Super Bowl.

Die Pause im NFL-Endspiel zwischen den Cincinnati Bengals und den Los Angeles Rams ist mit 30 Minuten fast doppelt so lang wie in gewöhnlichen Spielen. Der Grund dürfte bekannt sein und ist für viele das Highlight des Spiels. Während der Halbzeit wird das Spielfeld für eine Musikshow geräumt - die legendäre Halbzeitshow im Super Bowl. In diesem Jahr gibt sich die Rap-Elite aus Snoop Dogg, Dr. Dre und Kendrick Lamar die Ehre, die R&B-Sängerin Mary J. Blige sorgt für den gesanglichen Part.

Super Bowl: Geheim-Trick für die Halbzeitshow bescherte Vollmer Mega-Comeback

Je nach Spielverlauf könne man als Spieler so zwischen 45 Minuten und einer Stunde nicht auf dem Feld stehen, schätzte Vollmer. Das größte Problem sei, „den Körper mental und physisch wieder hochzufahren“, erklärte der 37-Jährige. In Vorbereitung auf die verlängerte Pause kam bei seinem alten Team, den New England Patriots, nach eineinhalb Stunden Training ein Pfiff.

„Dann mussten wir uns für eine Stunde hinsetzen und nichts machen, außer was trinken und uns irgendwie warmhalten“, so Vollmer. Dies sei der entscheidende Vorteil gewesen, um 2016 den 3:28-Halbzeitrückstand im Finale gegen die Atlanta Falcons zu drehen - das größte Comeback in der Geschichte des Super Bowls war geboren.

Dass besonders die LA Rams vor dem Spiel im heimischen Stadion unter Druck sind, glaubt er nicht. „Sobald du auf dem Platz stehst, ist alles egal. Du machst das, was du seit dem Kindesalter machst und liebst. Da fällt dir manchmal gar nicht auf, dass du im Super Bowl bist.“

NFL in Deutschland: Vollmer ist „überglücklich“ über Spiele in München und Frankfurt

In der kommenden Saison kommt die NFL erstmals nach Deutschland, in den kommenden vier Jahren gibt es je zwei reguläre Partien in München und Frankfurt. „Ich bin überglücklich“, sagte Vollmer. Das erste Spiel in München ist noch in diesem Jahr. „Es sind nur noch ein paar Monate. Man fühlt, wie aufgeregt die Liga ist auf amerikanischer Seite, aber auch die Deutschen. Das Spiel zum Anfassen ist halt da. Das hilft dem Sport noch mal so richtig.“

Vollmer arbeitet inzwischen auch als Botschafter der NFL. „Wenn wir jetzt endlich nach Deutschland kommen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, da noch mehr Fans einzusammeln und das All-Around-Paket NFL zu zeigen. Wir machen ja nicht nur ein Spiel und sind wieder weg“, sagte er und kündigte an, dass die National Football League auch in Schulen und Sportvereine vor Ort investieren werde. (ck/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Zurück zur Übersicht: Überregionaler Sport

Mehr zum Thema

Kommentare