Aufatmen beim VfR Aalen: Nichts gerissen bei Steffen Kienle

+
Muss rund eine Woche pausieren: Steffen Kienle hat sich eine Zerrung im hinteren Oberschenkel zugezogen.
  • schließen

Der Stürmer des Fußball-Regionalligisten hat im Testspiel bei den Würzburger Kickers nur eine Zerrung erlitten und hofft, dass er kommende Woche wieder dabei ist.

Aalen. Aufatmen bei Steffen Kienle. Der Ultraschall am Montag hat ergeben, dass sich der Torjäger des VfR Aalen lediglich eine Zerrung im hinteren Oberschenkel zugezogen hat. „Es ist nichts gerissen“, sagt der 26-Jährige und rechnet mit ein bis zwei Wochen Ausfallzeit. „Wenn's gut läuft, kann ich kommende Woche wieder einsteigen.“

„Eine unscheinbare Bewegung“, so bezeichnet Kienle jene Szene im Testspiel bei den Würzburger Kickers (0:4), die für ihn das vorzeitige Aus bedeutete. Ein Zuspiel von Alessandro Abruscia sei „komisch aufgesprungen“, er habe schnell reagieren müssen und sei hochgesprungen. Danach signalisierte der Stürmer sofort: auswechseln. Wieder ist es das linke Bein, das dem Elchinger seit seinem Kreuzbandriss vor vier Jahren immer wieder Probleme macht. Allerdings ist Kienle diesmal erleichtert. „Ich bin wirklich froh, dass nichts gerissen ist. Sonst wären es bestimmt wieder vier, fünf Wochen Pause gewesen, und ich hätte die gesamte Vorbereitung verpasst.“ Wie wichtig die Vorbereitung ist, hat der Stürmer im vergangenen Sommer erlebt. Beziehungsweise nicht erlebt. Denn da fehlte er in dieser Phase verletzungsbedingt. „Bei mir lief es am Anfang der Saison überhaupt nicht, ich habe lange gebraucht, bis ich richtig drin war.“ Deshalb ist es ihm wichtig, dass er jetzt möglichst schnell wieder auf den Platz zurückkehrt.

Nicht überbewerten will Steffen Kienle die klare 0:4-Niederlage im ersten Testspiel beim abstiegsbedrohten Drittligisten Würzburger Kickers. „Klar, wir hätten vor allem in der ersten Halbzeit besser spielen können. Aber die Würzburger stehen voll im Saft und stehen vor ihrem ersten Punktspiel. Wir dagegen sind frisch eingestiegen ins Training und hatten alle schwere Beine.“ Hinzu komme, dass die Aalener bislang nur auf Kunstrasen trainiert hätten. „Dann spielen wir in Würzburg plötzlich auf dem tiefen Rasenplatz. Das war schon ein gewaltiger Unterschied.“

Besser machen will es der VfR Aalen am Samstag (Anpfiff: 13 Uhr) im zweiten Vorbereitungsspiel beim FC Augsburg II - allerdings definitiv ohne Steffen Kienle.

Info: Das Testspiel gegen den SV Neresheim am 19. Januar 2022 wird nicht wie geplant in Neresheim, sondern auf dem Trainingsgelände des VfR Aalen stattfinden. Anpfiff: 19 Uhr.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare