VfR Aalen will über 90 Minuten beeindrucken

+
Beim Saisonstart in Freiberg hatte der VfR Aalen allen Grund zum Jubeln. Die Elf von Tobias Cramer erzielte in der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer. Gelingt nun im ersten Heimspiel gegen die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz ein ähnlicher Coup?
  • schließen

Heimspiel-Premiere für Tobias Cramer: Der VfR-Trainer hat mit seiner Mannschaft am Samstag mit der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz den nächsten Aufsteiger vor der Brust. Anpfiff ist um 14 Uhr.

Aalen

Das erste Heimspiel unter der Leitung des neuen VfR-Trainers Tobias Cramer steht vor der Tür. „Ich freue mich riesig darauf“, sagt Cramer und gibt zu: „Ich wäre noch etwas nervöser, wenn wir nicht so einen guten Einstieg in die Saison gehabt hätten.“

Zu Gast in der Ostalb-Arena ist der Regionalliga-Neuling SG Barockstadt Fulda-Lehnerz. Keine Unbekannte für Tobias Cramer. Als ehemaliger Trainer von Hessen Kassel war das Team aus Fulda seinerzeit ein regelmäßiger Kontrahent. „Ich erwarte ein Duell auf Augenhöhe. Das ist eine sehr starke und eingespielte Mannschaft.“ Und der 47-Jährige fügt warnend hinzu: „Die haben jetzt mit dem Aufstieg den Punch hingekriegt. Das Ergebnis gegen Steinbach Haiger kommt nicht aus dem Nichts.“

Tatsächlich war der 1:0-Sieg des Aufsteigers gegen den TSV Steinbach eine große Überraschung - gelingt der SG nun eine weitere Überraschung gegen den VfR Aalen?

Das will die Mannschaft um Tobias Cramer verhindern, daher wurden die Zügel nach dem Auftaktsieg gegen Freiberg gelockert. „Wir haben eine Trainingseinheit mehr absolviert in dieser Woche und haben auch nicht nachgelassen“, erklärt der Mann an der Seitenlinie des VfR.

Fokus im Training: ruhende Bälle

Besonders die gegnerischen Standardsituationen der Freiberger bereiteten Cramer einige Sorgen. Auch an dieser Stellschraube wurde gedreht. „Wir haben Fehler durch die Analyse erkannt und den Spielern versucht zu vermitteln, was wir da gerne haben wollen“, erklärt der VfR-Coach. Aber es wurden auch Standardsituationen mit Ball trainiert, „um unberechenbarer zu werden und dem Gegner Stress zuzuführen“.

Für Stress und Wirbel hat Cramer letzte Woche mit der Einwechslung von Stürmer und Matchwinner Jonas Arcalean gesorgt. Ob der Angreifer von Beginn an auflaufen oder erst von der Bank kommen wird, ließ Tobias Cramer offen. „Gute Frage, bitte nächste Frage.“

Konkreter wurde er in Bezug auf den Auftritt vor den eigenen Fans. „Ich habe letzte Woche gesehen, dass die Fans alles reinschmeißen - das war beeindruckend“, so der 47-Jährige. „Wir haben dann die letzten 30 Minuten auch beeindruckt. Jetzt wollen wir versuchen , dass wir das über 90 Minuten können.“

So könnten sie spielen:

Witte - Volz, Schmidt, Odabas, Heckmann - Meien, Korb - Seitz, Abruscia, Wächter - Arcalean

Marius Grösch jubelt, Moritz Reinhard leidet

Das 1:0 gegen den TSV Steinbach Haiger war nicht nur überraschend, sondern auch historisch: Marius Grösch traf per Elfmeter und erzielte damit den ersten Regionalliga-Treffer für die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz.

2300 Zuschauer feierten den Sieg des Aufsteigers nach dem Schlusspfiff noch minutenlang. Allerdings gab's auch einen Wermutstropfen für Fulda. Moritz Reinhard verletzte sich nach einem harten Einstieg von Steinbachs Franck Tehe und musste mit einer Verletzung am Schienbein vom Feld.

Ob der 27-jährige Offensivspieler beim VfR Aalen wieder einsatzbereit ist, ist eher unwahrscheinlich.⋌alex

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare