VfR: Müller und Elfadli mit dem Coronavirus infiziert

+
Der Nächste: Mittelfeldspieler Mark Müller wurde nun ebenso positiv auf das Coronavirus getestet und fällt am Samstag aus. Und er war am Mittwoch nicht der Einzige: Auch Daniel Elfadli hat's erwischt. Damit hat der VfR Aalen aktuell sieben Fälle.
  • schließen

Beim VfR Aalen sind die nächsten Profis positiv auf Corona getestet. Fürs Spiel gegen Mainz stehen jetzt noch 13 Feldspieler zur Verfügung.

Aalen

Die schlechten Nachrichten nehmen kein Ende: Beim VfR Aalen sind die nächsten beiden Profis mit dem Coronavirus infiziert. Die Antigen-Tests von Mark Müller und Daniel Elfadli sind positiv. Damit sind aktuell sieben Spieler infiziert.

„Es trifft uns gerade massiv“, sagt Geschäftsführer Giuseppe Lepore. Am Mittwoch kamen zwei weitere Fälle hinzu. Damit sind jetzt Eduard Heckmann, Tim Schmidt, Andreas Knipfer, Sergio Gucciardo (alle PCR-Tests positiv), Serdar Arslan (PCR-Testergebnis steht aus) sowie Müller und Elfadli außer Gefecht. Hinzu kommt Co-Trainer Christian Demirtas.

Das Spiel gegen den Spitzenreiter FSV Mainz 05 II am kommenden Samstag soll dennoch wie geplant stattfinden. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass Trainer Uwe Wolf aktuell nur noch 13 Feldspieler plus 3 Torhüter zur Verfügung stehen.

„Das ist noch kein Grund für eine Spielabsage“, sagt Lepore und verweist auf mögliche Spieler aus der eigenen U19, die nach oben gezogen werden können. „Auch diese Möglichkeit müssen und werden wir ausreizen“, sagt der Geschäftsführer. Wohl wissend, dass „die Ausfälle sehr, sehr weh tun“. Aber: „Ich bin vom Grundsatz immer positiv gestimmt und werde auf keinen Fall jammern.“ Das sei jetzt die Chance für die Spieler, die „zuletzt oft leer ausgegangen sind“.

2G+-Regel für Zuschauer

Was Lepore auch klarstellt: Der VfR Aalen sei trotz aller personeller Probleme weit davon entfernt, das Spiel gegen den Tabellenführer abzuschenken. „Natürlich ist die Situation schwierig, aber wir nehmen auch diese Herausforderung an. Die, die zur Verfügung stehen, werden versuchen, das Bestmögliche herauszuholen.“ Was dem Geschäftsführer in der jetzigen Situation aber viel wichtiger ist: „dass alle schnellstmöglich wieder gesund werden.“

Die Gesundheit ist auch bei den Besuchern derzeit das oberste Gebot. Und weil jetzt die Alarmstufe II greift, gilt am Samstag für alle Zuschauer in der Ostalb-Area die 2G+-Regel. Heißt: Ins Stadion kommen nur Geimpfte oder Genesene mit einem aktuellen Antigen-Test.

Mögliche Startelf am Samstag:

VfR: Paterok - Stanese, Windmüller, Odabas - Volz, Abruscia, Herrmann, Cesen - Botic - Kienle, Bux.
Reserve: Layer - Schaupp, Seitz

Das ist kein Grund für eine Spielabsage.“

Giuseppe Lepore, Geschäftsführer des VfR Aalen

Mehr zum Thema:

VfR Aalen: Fünf neue Coronafälle im Team

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare