VfR-Trainer Uwe Wolf lässt die Jungspunde ran

+
Holger Bux ist einer von vielen Jungspunden, die gegen den SV Neresheim spielen werden.
  • schließen

Der Trainer des VfR Aalen freut sich auf das Duell gegen „Bobo“ Mayer - und gibt Mark Müller gegen den SV Neresheim die Kapitänsbinde, weil der mit 20 Jahren der Älteste sein wird.

Aalen / Neresheim

Uwe Wolf hat sich am Montag zuhause getestet: negativ. Bringt der offizielle Coronatest am Dienstag dasselbe Ergebnis, darf der Trainer des VfR Aalen die Quarantäne verlassen und wieder zurück auf den Platz. Und damit seine Mannschaft am Mittwochabend im dritten Testspiel gegen den Landesligisten SV Neresheim coachen. Anpfiff im Greut: 19 Uhr.

Torwarttrainer Tobias Linse hat den an Corona erkrankten Wolf genau informiert, was der VfR Aalen beim FC Augsburg II (3:1) abgelieferet hat. Und das war in erster Linie nur Positives. „Die Mannschaft hat das umgesetzt, was ich verlangt habe“, sagt der Trainer. Dass dem Regionalligisten ungewöhnlich viele Fehlpässe im Spielaufbau unterlaufen sind, ist für Wolf nicht ungewöhnlich. „Wir haben zuletzt viel individuell und ohne Ball trainiert. Darunter hat die Ballsicherheit gelitten.“ Für den Fußballlehrer ist das nicht weiter tragisch. „Wir haben bis zum Saisonstart noch viel Zeit und viele Testspiele, so dass das Fußballerische nicht zu kurz kommt.“

Das dritte Testspiel am Mittwoch gegen den SV Neresheim ist das erste gegen einen niederklassigeren Gegner. Und gegen das Team, das von Wolfs Ex-Spieler und Kumpel Andreas „Bobo“ Mayer trainiert wird. „Der SVN ist ein sehr sympathischer Verein, deshalb habe ich sofort zugesagt, als Abteilungsleiter Stefan Aubele wegen eines Testspiels angefragt hat.“ Dass der Regionalligist gegen den Landesligisten unterfordert ist, glaubt Wolf nicht. Was an seiner Herangehensweise liegt: „Wir werden gegen Neresheim eine sehr junge Mannschaft auf dem Platz haben“, sagt der VfR-Trainer und zählt auf: Tom Österle, Sean Seitz, Anes Handanagic, Holger Bux, Eduard Heckmann, Mario Szabo, Serdar Arslan, Michael Schaupp, Tim Schmidt und Mark Müller. Letzterer wird erstmals die Kapitänsbinde tragen. „Weil Mark mit seinen 20 Jahren bei uns der Älteste sein wird.“

Und der Trainer hat einen klaren Auftrag an seine Jungspunde: „Neresheim ist uns in puncto Erfahrung klar voraus. Die jungen Spieler sollen zeigen, dass sie Verantwortung übernehmen können und im Seniorenbereich angekommen sind.“

Weil in Neresheim die sanitären Anlagen umgebaut werden, wurde das Spiel kurzfristig nach Aalen verlegt. Gespielt wird unter Flutlicht auf dem Kunstrasen. Wobei Uwe Wolf klar sagt, dass „mir unser Rasenplatz im Greut lieber wäre, wenn es das Wetter zulässt“.

Neresheim ist ein sehr sympathischer Verein.“

Uwe Wolf, Trainer des VfR Aalen
  • Wolf: „Ich hätte 'Bobo' Mayer gerne in meinem Team“
  • Erfolge. Trainer Uwe Wolf und Spieler Andreas „Bobo“ Mayer sind in der Saison 2012/2013 gemeinsam mit Hessen Kassel Meister der Regionalliga Südwest geworden. „Bobo war ein absoluter Führungsspieler. Solche Typen brauchst du, um Meister zu werden“, sagt Wolf.
  • Beziehung. Der Kontakt zwischen den beiden ist nie abgebrochen. Wolf bezeichnet den Trainer des SV Neresheim als „Kumpel“.
  • Wunsch. „Es ist kein Geheimnis, dass ich Bobo Mayer gerne in meinem Trainerteam hier hätte.“ Und: „Er ist einerseits ein Kumpeltyp und andererseits sehr unangenehm. Außerdem kommt er aus der Region.“⋌alex

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Kommentare