VfR-Trainer Uwe Wolf verlässt die Quarantäne

+
Raus aus der Quarantäne: Uwe Wolf hat sich am Dienstag freigetestet.
  • schließen

Der Trainer des VfR Aalen hat sich freigetestet und kehrt gegen den SV Neresheim an die Seitenlinie zurück.

Aalen. Uwe Wolf hat die Quarantäne hinter sich. Der Trainer des VfR Aalen ist am Dienstag negativ getestet worden und darf jetzt wieder arbeiten. Heißt: Der Fußballlehrer übernimmt auch am Mittwochabend im Testspiel gegen den SV Neresheim wieder das Kommando. Anpfiff auf dem Trainingsgelände im Greut: 19 Uhr.

„Ich war selten so nervös bei einem Test“, sagt Uwe Wolf. Die Erleichterung kam kurze Zeit später - mit dem negativen Ergebnis. Der Trainer ist damit genesen und kann wieder eingreifen. Seine erste Amtshandlung: Er hat die Plätze im Greut inspiriert. „Der Rasenplatz sieht gut aus, mir wäre es am liebsten, wenn wir gegen Neresheim dort spielen könnten.“ Das allerdings oll kurzfristig entschieden werden. Fest steht unterdessen, dass einer der Jungspunde nicht wie geplant spielen darf: Thomas Discher. Der Trainingsgast aus der eigenen U19 ist erst 17 Jahre alt und bekommt damit keine Spielgenehmigung für die Profis. Wolf: „Die gibt es nur, wenn der Junge entweder in einer Auswahl- oder Junioren-Nationalmannschaft ist.“ Fraglich ist, ob U19-Keeper Tom Österle am Mittwochabend zwischen den Pfosten stehen kann. Denn: Der Keeper hat nach dem Boostern eine Impfreaktion gezeigt und ist nicht fit. Sollte Österle wider erwarten ausfallen, werden Tim Paterok und Matthias Layer jeweils 45 Minuten spielen.

Neben Wolf hat sich am Dienstag auch Manuel Botic freigetestet. Der Mittelfeldspieler wird nach seiner Coronainfektion aber langsam an die Mannschaft herangeführt und absolviert zunächst ein individuelles Training. Fürs Neresheimspiel ist er daher keine Option.„Wir werden auch bei Manuel kein Risiko eingehen“, sagt der Trainer.

Zurück zur Übersicht: VfR Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare