Alle Generationen kaufen hier gerne ein

2800 Produkte für den täglichen Bedarf gibt es im Laden der 243 Mitglieder starken Genossenschaft – und viel Kommunikation zwischen den Besuchern und Mitarbeitern. Er ist ein Musterbeispiel für andere Gemeinden, die ebenfalls einen Dorfladen planen.
  • Der Dorfladen im Herzen Großdeinbachs wird von den Einwohnern in Gemeinschaft betrieben, und das sehr erfolgreich. Foto: jan
  • Die beiden Vorsitzenden Helmut Müller(li.) und Anton Beisswenger freuen sich über das Erfolgsmodell Dorfladen Großdeinbach. 2800 Produkte für den täglichen Bedarf sind im Angebot. Foto: jan
  • Eine große Auswahl an Artikeln finden die Kunden im Dorfladen Deinbach. Seit fünf Jahren können sie dort einkaufen. Foto: jan

Schwäbisch Gmünd-Großdeinbach. Aus einer Vision wurde Wirklichkeit. Aus einer Idee wurde Realität: Am 16. Mai 2013 öffneten sich in Großdeinbach im einstigen Bezirksamt erstmals die Pforten des Dorfladens. Getragen von einer Genossenschaft, konnte so wieder ein Lebensmittelladen am Ort präsentiert werden. 200 Mitglieder zeichneten damals 450 Anteile und sorgten so dafür, dass der Dorfladen Realität wurde.

Die beiden Vorsitzenden Helmut Müller und Anton Beisswenger erzählen mit Stolz, dass heute rund 40 Ehrenamtliche, davon ein harter Kern von 20 Personen, dafür Sorge tragen, dass die Waren nach Anlieferung auch in die Regale wandern. Denn allein die hauptamtliche Mitarbeiterin Sonja Wiedmann und die Auszubildende Kübra Bajar das natürlich nicht stemmen können. Dazu gesellen sich zwei Aushilfen auf 450-Euro-Basis sowie zwei Praktikanten. Auch über die Sommerferien gibt’s Aushilfen.

In den Regalen finden sich auf rund 100 Quadratmeter Verkaufsfläche 2800 Produkte für den täglichen Bedarf. „Alle Generationen kaufen hier ein. Senioren ebenso wie etwa Eltern mit ihren Kindern“, schildern Beisswenger und Müller zufrieden. „Die Tatsache, dass viele Produkte wie etwa Honig, Wurst- und Fleisch, Käse oder auch Backwaren aus der Region kommen, lockt auch Kundschaft aus Nachbargemeinden an. Etwa 60 Prozent des Umsatzes wird durch heimische Produkte erwirtschaftet“, weiß Beisswenger.

Heute stehen 243 Genossen mit etwa 500 Anteilen hinter dem Dorfladen. Viele Kommunen, die ebenfalls einen solchen Laden einrichten möchten, holen sich Tipps und Anregungen von Beisswenger und Müller. Kostenlos. Denn der Großdeinbacher Dorfladen ist ein Erfolgsmodell. „Es gibt hier eben alles für den täglichen Bedarf. Vom Hosenträger über Joghurt bis zum Schulheft“, beschreiben die beiden Vorsitzenden.

Und das Ergebnis der Bemühungen ist, dass der Dorfladen sich nicht nur trägt, sondern auch ein kleiner Gewinn erzielt werden kann. Neben dem Einkauf steht die Kommunikation im Vordergrund. Wie einst im Tante Emma Laden wird miteinander geplauscht, ein Kaffee in der Sitzecke im Laden oder bei guter Witterung auf der Terrasse vor dem Laden genossen.

Es gibt hier eben alles für den täglichen Bedarf. Vom Hosenträger über Joghurt bis zum Schulheft.

Anton Beisswenger, Vorsitzender

Angebote zum Geburtstag

Zum fünften Geburtstag werden vom 7. bis zum 19. Mai Jubiläumswochen mit besonderen Angeboten und Schnäppchen bereitgehalten. Am Mittwoch, 16. Mai, fünf Jahre nach offizieller Eröffnung, ist der Dorfladen auch am Nachmittag geöffnet. Da steht unter anderem die Preisverleihung des Luftballonwettbewerbs, der am Apfeltag durchgeführt wurde, an.

Zudem werden selbstgemalte Bilder der Großdeinbacher Kindergärten zum Thema Dorfladen ausgestellt. Normalerweise hat man da nur von 7 bis 13 Uhr geöffnet.

Öffnungszeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag sind durchgängig von 7 bis 18 Uhr offen. Mittwoch und Samstag von 7 bis 13 Uhr. jan

© Gmünder Tagespost 04.05.2018 16:15
1250 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.