Kikife feiert ganz groß sein Jubiläum

Das Kikife erfreut es seit 25 Jahren Kinderherzen. Deshalb wird das Festival in diesem Jahr auf eine Woche ausgedehnt. Die Besucher erwarten zahlreiche spannende und unterhaltsame Filme, ein Filmwettbewerb und eine ganze Reihe Workshops mit prominenten Gästen.
  • Gespannt schauen die jungen Besucher die Filme beim Kinderkinofestival an. Foto: tom

Schwäbisch Gmünd. Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Das Internationale Kinderkinofestival Schwäbisch Gmünd wird 25 Jahre jung! Die Jubiläumsausgabe vom 19. bis 25. März im Turmtheater Schwäbisch Gmünd verspricht jede Menge Aktionen, spannende Begegnungen mit Persönlichkeiten aus der Filmbranche, süßen Popcorn-Duft und eine große Auswahl an aktuellen Kinder- und Jugendfilmen aus der ganzen Welt.

Zum Geburtstag wurde das Festival von vier Tagen auf eine Woche verlängert. Die Eröffnung am Montag, 19. März, um 9.30 Uhr mit dem Film „Amelie rennt“ und der Drehbuchautorin Natja Brunckhorst aus Berlin ist bereits ausverkauft. Zwei weitere Vorstellungen des Films um die an Asthma erkrankte Amelie werden von der AOK Ostwürttemberg präsentiert.

Besonders freuen sich die Organisatoren auch über die Zusage des berühmten Kinderbuchautors und „Sams“-Erfinders Paul Maar, der am Samstag, 24. März, zu Gast sein wird. Zum 25. Geburtstag bringt er eine Lesung aus seinen „Sams“-Büchern mit. Sie findet um 13.30 Uhr im Turmtheater statt. Im Anschluss wird die 2003 verfilmte Geschichte „Das Sams in Gefahr“ gezeigt. Im Kino-Foyer gibt Paul Maar nach der Vorstellung eine Autogrammstunde. Darüber hinaus hat sich die Festivalleitung ein besonderes Geschenk für den prominenten Gast überlegt, das er im Rahmen der Kikife-Gala am Samstag, 24. März, um 17 Uhr überreicht bekommt.

„Das Festival hat einen Schwerpunkt auf verfilmte Kinder- und Jugendbuchliteratur gelegt“, betont Walter Deininger von der Festivalleitung. So dürfen sich die Besucher auf insgesamt 27 Film-Produktionen freuen, darunter „Die Biene Maja 2“, „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, „Das doppelte Lottchen“, „Die kleine Hexe“ und „Die Rote Zora“. Einmalig ist auch die Gelegenheit, internationale Filme zu sehen, die sonst in deutschen Kinos nicht gezeigt werden. „Diese Chance sollte man nicht verpassen, da fühlt man sich dann wie auf der Berlinale – ganz großes Kino“, schmunzelt Gerhard Klein von der Festivalleitung.

Internationale Filme

Zum Geburtstag gibt es gleich neun Filme aus der ganzen Welt, die im „Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm“ um den begehrten „Preis der Kreissparkasse Ostalb“ konkurrieren. Sie werden beim Kinderkinofestival in Schwäbisch Gmünd als Baden-Württemberg- oder Deutschland-Premieren gezeigt, während der Vorstellung live deutsch eingesprochen und von drei unabhängigen Jurys bewertet.

Die prominent besetzte Fachjury mit Experten aus der Filmbranche, die Kinderjury mit Kindern und Jugendlichen aus der Region sowie die mit namhaften Kritikern und Journalisten besetzte Filmkritikerjury geben ihre Entscheidung bei der großen Kikife-Gala am Samstag, 24. März, bekannt. Bei diesem Anlass findet auch die Preisverleihung an den Gewinnerfilm „Blanka“ des Wettbewerbs 2017 statt. Der Eintritt ist frei.

Kreatives Arbeiten der Kids

Das Festival hat einen Schwerpunkt auf verfilmte Kinder- und Jugendbuch- literatur gelegt.

Walter Deininger, Festivalleitung

Nur „Filme schauen“ ist aber noch nicht alles: Im Rahmen der pädagogischen Betreuung des Festivals bereiten Studierende der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd zu Vorstellungen der Filme „Die Häschenschule“, „Die Winzlinge“, „Mein Leben als Zucchini“ und „Timm Thaler“ ein vielseitiges und interaktives Begleitprogramm vor.

Darüber hinaus bieten Workshops einen spannenden Einblick in die faszinierende Welt des Films. Unter der Leitung von Günter Moritz, Geschäftsführer der Stuttgarter Produktionsfirma „teamWERK“, entsteht ein Kurzfilm, den die im Casting ausgewählten Kinder und Jugendlichen von der ersten Besprechung und Probe bis zum letzten Drehtag und Schnitt selbst gestalten.

Regisseure bieten Workshops

Für Grundschüler bietet Tobias Damm einen Trickfilm-Workshop an und im Drehbuch-Workshop mit dem Berliner Regisseur Alexandre Powelz können die Teilnehmer ihre kreativen Ideen umsetzen. Die Ergebnisse der Workshops werden bei der Kikife-Gala am Samstag, 24. März präsentiert.

Nicht zuletzt haben auch wieder eine ganze Reihe prominente Gäste aus der Filmbranche ihr Kommen zugesagt.

Veranstalter des Kinderkinofestivals sind das Turmtheater, die Pädagogische Hochschule und das Kulturbüro Schwäbisch Gmünd. Das Kikife wird maßgeblich gefördert von der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG). pm/je

© Gmünder Tagespost 16.03.2018 15:48
647 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.