Angriffspläne skizziert

Konstruiert Russland Kriegsgründe? USA erheben schwerste Vorwürfe - „Säuberung und Völkermord“

  • schließen

Die USA werfen Russland vor, im Ukraine-Konflikt nach einem Vorwand für einen Angriff zu suchen. Außenminister Antony Blinken hält eine denkwürdige Rede - und listet auf.

München/New York - Was planen Russlands Präsident Wladimir Putin* und sein belarussischer Verbündeter Alexander Lukaschenko im Ukraine-Konflikt? Diese Frage treibt die internationale Politik um, zwischen Washington, London, Paris, Berlin und Warschau. Und nicht zuletzt natürlich Kiew, das als Hauptstadt in der Ukraine-Krise bei einem möglichen Angriff als Ziel gilt.

„Wir sehen: Sie tuen das Gegenteil dessen, was sie sagen. In den letzten 48 Stunden haben sie ihre Truppen um bis zu 7000 Soldaten verstärkt. Wir nehmen sie beim Wort, aber wir werden sie an ihren Taten messen“, erklärte Ben Wallace, Verteidigungsminister Großbritanniens, am Donnerstag (18. Februar) zu einem angeblichen Truppenabmarsch der Russen.

Ukraine-Konflikt: USA erheben schwere Vorwürfe gegen Russland

Am Rande der Sicherheitskonferenz (SiKo) in München erklärte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Die Grünen)* an diesem Freitag (19. Februar), Russland habe mit dem „beispiellosen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine und Forderungen aus dem Kalten Krieg“ die „Grundprinzipien der europäischen Friedensordnung infrage“ gestellt. Richtig deutlich wurde jedoch der US-amerikanische Außenminister Antony Blinken vor den Vereinten Nationen in New York.

Drohszenario: russische Panzer auf einem Transportzug.

„Lassen Sie mich klar sagen: Ich bin hier heute nicht, um einen Krieg zu beginnen, sondern, um einen Krieg zu verhindern“, sagte Blinken - und listete mögliche konstruierte Kriegsgründe durch Russland auf. Diese könnten laut Blinken lauten:

Ukraine-Konflikt: USA skizzieren mögliche Angriffsgründe Russlands

  • US-Außenminister Antony Blinken nennt mögliche konstruierte Angriffsgründe für Russland:
  • „Ein fingierter terroristischer Bombenanschlag in Russland.“
  • „Die Entdeckung eines erfundenen Massengrabes in der Ukraine. Russland könnte diesen Vorfall als ethnische Säuberung oder Völkermord beschreiben“, erklärte Blinken. Russische Medien hätten in den vergangenen Tagen bereits damit begonnen, entsprechende Falschnachrichten zu verbreiten.“
  • „Ein vorgetäuschter Drohnenangriff.“
  • „Ein falscher oder sogar echter Angriff mit Chemiewaffen.“

Die Entdeckung eines erfundenen Massengrabes in der Ukraine. 

US-Außenminister Antony Blinken über mutmaßliche russische Pläne

Der 59 Jahre alte Demokrat aus New York ging aber noch einen Schritt weiter. So skizzierte der Vertreter der Regierung von US-Präsident Joe Biden vor der UN-Vollversammlung, wie ein möglicher Angriff der Russen im Ukraine-Konflikt* ablaufen könnte.

Spricht vor dem UN-Sicherheitsrat: Antony Blinken, Außenminister der USA.

Ukraine-Konflikt: US-Außenminister Antony Blinken nennt mögliche Angriffspläne Russlands

  • US-Außenminister Antony Blinken skizziert möglichen russischen Angriff auf die Ukraine:
  • Die russische Regierung könnte „theatralisch zu Krisentreffen“ zusammenkommen und erklären, Moskau müsse „russische Bürger oder ethnische Russen in der Ukraine verteidigen“, meinte Blinken vor der UN.
  • 1. Schritt: Raketen- und Luftangriffe
  • 2. Schritt: Cyberattacken
  • 3. Schritt: Vormarsch russischer Soldaten und Panzer auf „Schlüsselziele, die bereits identifiziert wurden“

Der Ukraine-Konflikt* überlagert weiter das weltpolitische Geschehen. Und alle Blicke gehen nach Moskau, was dort als nächstes entschieden wird. (pm) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © IMAGO / ITAR-TASS

Zurück zur Übersicht: Politik

Kommentare