Wenige Ausnahmen

Zahlen für Corona-Tests: Diese ungeimpften Personen erhalten sie weiterhin gratis

Wer sich nicht gegen Corona impfen lässt, der muss ab Oktober für den Test selber zahlen. Es gibt aber wenige Ausnahmen, die trotzdem gratis Nachweise erhalten:

Deutschland - Um die Impfkampagne im Land voranzutreiben, beschließen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die 16 Ministerpräsidenten am Dienstag (10. August) eine Knallhart-Maßnahme für alle Ungeimpfte: Ab dem 11. Oktober müssen Corona-Tests selbst gezahlt* werden. Außerdem benötigen Menschen, die sich nicht gegen das Coronavirus* impfen lassen oder genesen sind, mehr Tests, um am öffentlichen Leben teilnehmen zu dürfen. Konkret: Wer ungeimpft ist und zum Friseur will, der braucht einen negativen Corona-Test. Diese Regelung gilt spätestens ab dem 23. August. Die verschärfte Testpflicht* greift ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 und gilt in sämtlichen Innenräumen. Im Freien gelten die bisherigen Corona-Maßnahmen.

Kostenpflichtige Corona-Tests für Ungeimpfte: Wer trotzdem gratis den Nachweis bekommt

Wie HEIDELBERG24* berichtet, können die kostenpflichtigen Corona-Tests schnell ins Geld gehen. PCR-Tests können gerne mal über 50 Euro kosten, Antigen-Schnelltests liegen im Schnitt bei rund 20 Euro. Ein PCR-Test ist laut Bundesregierung 48 Stunden gültig, ein Schnelltest verfällt bereits nach 24 Stunden.

Es gibt aber ein paar Ausnahmen, die bei den kostenpflichtigen Corona-Tests berücksichtigt werden. So müssen nicht alle Ungeimpften in Deutschland für die Kosten der Tests aufkommen. Hier ist die Rede von Bürgern, für die keine Impfempfehlung ausgesprochen worden ist. „Für Personen, die nicht geimpft werden können und für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt (insbesondere Schwangere, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren), wird es weiterhin die Möglichkeit zum kostenlosen Antigen-Schnelltest geben“, heißt es von der Bundesregierung. Ausgenommen sind Kinder bis zum 6. Lebensjahr generell und darüber hinaus Schüler, weil sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig getestet werden.

Kostenpflichtige Corona-Tests für Ungeimpfte: Keine Impfempfehlung für diese Personen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) zeigt auf, für wen derzeit keine Impfempfehlung vorliegt. Diese Personen sind:

  • Kinder und junge Menschen bis 12 Jahre (Hinweis: Bundesregierung zahlt trotzdem Corona-Test bis zum 18. Lebensjahr)
  • Schwangere (in Abstimmung mit dem Arzt). Für stillende Mütter schreibt das RKI folgendes: „Zur Anwendung der Corona-Impfstoffe in der Stillzeit liegen aktuell nur wenige Daten vor. Die STIKO hält es jedoch für sehr unwahrscheinlich, dass eine Impfung der Mutter während der Stillzeit ein Risiko für den Säugling darstellt.“
  • Menschen mit Fieber (38,5 °C oder höher) sollten sich erst nach der Genesung impfen
  • Menschen mit einer Impf-Allergie oder jemand, der bei der ersten Corona-Impfung eine allergische Sofortreaktion hatte.
  • Personen, die an Corona erkrankt sind, sollten sich erst nach 6 Monaten, frühestens nach 4 Wochen gegen Covid-19 impfen. Bei einer Infektion ohne Krankheitszeichen kann die Impfung ab 4 Wochen nach der Diagnose erfolgen. Auch in Fällen, in denen seit der Diagnosestellung mehr als 6 Monate vergangen sind, reicht eine Impfdosis aus. Ob und wann bei diesen Personen später eine 2. Impfung notwendig ist, lässt sich derzeit noch nicht sagen.
  • Bei Personen, bei denen nach der ersten Impfung eine Infektion mit dem Coronavirus sicher nachgewiesen wurde, sollte laut STIKO-Empfehlung die zweite Impfung in der Regel sechs Monate nach Genesung bzw. nach der Diagnose verabreicht werden.

(jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marijan Murat/dpa

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

WEITERE ARTIKEL

Kommentare