Neuer „6aus49“-Gewinnplan

Lotto Baden-Württemberg: Deutlich mehr Millionen-Gewinne – aus diesem Grund

  • schließen

Stuttgart - Vor einem Jahr trat im Lotto „6aus49“ ein überarbeiteter Gewinnplan in Kraft. Der berühmte „Sechser im Lotto“ bringt seither deutlich häufiger Millionen.

Wer erträumt ihn sich nicht, den längst sprichwörtlich gewordenen „Sechser im Lotto“? Den meisten Menschen bleibt der erhoffte Gewinn zeitlebens versagt, rein statistisch ist die Trefferquote auf den Lotto-Jackpot nun mal mehr als gering. Gefühlt gewinnt ihn bekanntlich ja aber doch irgendwie immer jemand – warum also sein Glück nicht versuchen? Und als die Lotteriegesellschaft im Herbst vergangenen Jahres Einsätze und Spielplan überarbeitet, steigt die Zahl der Glückpilze tatsächlich, wie HEIDELBERG24* berichtet.

SpielLotto 6aus49
AusrichterDeutscher Lotto- und Totoblock
Annahmestellen in Deutschlandrund 25.000
Höchstmöglicher Gewinn45 Millionen Euro
Einsatz1,20 Euro je Tippfeld

Lotto Baden-Württemberg: Mehr „Sechser“ – Millionengewinne verdreifacht!

Zum ersten Jahrestag der Einführung ihres neuen Gewinnplans am 23. September 2020 zieht die Staatliche Toto-Lotto GmbH nun Bilanz: „Seit September 2020 gibt es größere Jackpots, höhere Gewinne in allen Rängen und vor allem deutlich mehr Millionentreffer mit sechs Richtigen ohne Superzahl.“, so Lotto-Geschäftsführer Georg Wacker. Die Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg mit Sitz in Stuttgart zeichnet seit Anfang 2019 im Deutschen Lotto- und Totoblock verantwortlich für die nach wie vor beliebteste aller Ziehungen unter deutschen Lotto-Spielern.

Und wirklich gibt es in den 104 Samstags- und Mittwochsziehungen seit Umstellung auf den neuen Gewinnplan bundesweit 71 „Sechser“, die ihren Tippern eben auch ohne passende Superzahl die erträumten Millionen einbringen. Im Durchschnitt freuen sich Gewinner mit einem „Sechser“ zuletzt über etwa 1,3 Millionen Euro – gegenüber „nur“ rund 743.000 Euro im Vergleichszeitraum. Insgesamt verdreifachen sich so laut Wacker die millionenschweren „Sechser“.

Lotto Baden-Württemberg: Mit neuem Gewinnplan – Höhere Jackpots bei „6aus49“

Der neue Gewinnplan führt zudem zu mehr und höheren Jackpots. Das letzte Jahr bringt zehn Ziehungen mit Gewinntöpfen über der Marke von 30 Millionen Euro gegenüber nur einer Ziehung im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bei vier Ziehungen gibt es Jackpots sogar über 40 Millionen Euro gegenüber keinem einzigen dieser Größenordnung im Vergleichszeitraum.

„Neuer Gewinnplan“ heißt übrigens ganz konkret, dass die Spieleinsätze pro getipptem Feld leicht erhöht, die Ausschüttungsanteile der Gewinnklassen dafür aber angepasst und dabei ebenfalls zumindest doch zumindest ein bisschen erhöht wurden. Außerdem wird der Jackpot nicht mehr – wie früher üblich – automatisch in der 13. Ziehung zwangsausgeschüttet, sondern erst, wenn aus den vorhergehenden Ziehungen mindestens 45 Millionen Euro zusammengekommen sind, unabhängig davon, wie lange es bis dahin dauert.

Jagd auf den Lotto-Jackpot: Deutsche tippen immer häufiger

Bundesweit wetteten die Deutschen für die mittwochs und samstags stattfindende Ziehung „6aus49“ seit dem 23. September 2020 übrigens sage und schreibe 4,2 Milliarden Euro auf die richtigen Zahlen! Das entspricht einem Plus von 630,8 Millionen Euro oder 17,5 Prozent des Vorjahreszeitraums. Pro Ziehung ist das ein durchschnittlicher Gesamteinsatz von 40,6 Millionen Euro gegenüber zuvor 34,6 Millionen Euro. Überhaupt sind die Einsätze mit Beginn der Corona-Pandemie deutlich gestiegen*, deutsche Tipper scheinen zusehends im Lottofieber.

Allzu viel Hoffnung sollten sie sich aber trotzdem nicht machen. Nach wie vor liegt die Chance auf einen „Sechser“ bei 1:15.537.573 – die Chance auf die dazu passende Superzahl sogar bei fast 1:140.000.000 (ja, es sind Millionen!). Zum Vergleich: Die Wahrscheinlichkeit, vom Blitz getroffen zu werden, ist je nach Schätzung etwa 20 bis 25 Mal größer und dabei immer noch wirklich, wirklich sehr gering – aber manchmal passiert es dann eben doch. (mko) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Tom Weller/dpa

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare