Schützt die Umwelt

Spülmaschinentabs: Mit diesen Alternativen wird das Geschirr genauso sauber

  • schließen

Keine Spülmaschinentabs mehr zuhause? Sie wollen auf eine umweltfreundlichere Alternative umsteigen? Mit drei Mitteln können Sie ganz einfach auf Geschirrspültabs verzichten:

Spülmaschinentabs sind die kleinen Helfer im Haushalt. In die Geschirrspülmaschine gegeben, entfernen sie sämtliche Rückstände auf Messer, Gabel, Teller und Co. Doch was, wenn die beliebten Reinigungstabletten einmal ausgehen? Kann ich auf eine Alternative umsteigen? Welche ist umweltfreundlich? HEIDELBERG24 verrät, welche die besten Alternativen für Spülmaschinentabs sind:

ReinigungsmittelSpülmaschinentab
AnwendungSpülmaschine
UrsprungBenckiser, 1990

Spülmaschinentabs: Diese Alternative ist umweltfreundlich

Spülmaschinentabs sind in der Regel nicht gerade umweltfreundlich. Die meisten sind in Kunststoff-Folie verpackt, viele enthalten oft ätzende Chemikalien. Wer auf eine umweltfreundlichere Alternative umsteigen möchte, der kann zum Beispiel Pulver verwenden:

Das Pulver für die Spülmaschine lässt sich ganz einfach selbst machen: Alles, was man dafür braucht, sind 150 Gramm Waschsoda, 50 Gramm Spezialsalz für Spülmaschinen und 125 Gramm Zitronensäure. Das Ganze gut miteinander vermischen, danach ein bis zwei gehäufte Teelöffel in das Pulver-Fach der Spülmaschine geben und mit dem normalen Waschprogramm spülen.

Alternativen für Spülmaschinentabs: Geschirr von Hand spülen

Wem das zu aufwendig ist, der kann auch einfach Natron für die Spülmaschine benutzen: Wichtig ist dabei, dass das Wasser weich ist und die Spülmaschine mit Salz nachgefüllt wurde. Das Natron wird dann in der Menge eines gehäuften Teelöffels in das Fach für die Spülmaschinentabs gegeben. Stiftung Warentest hat übrigens Spülmaschinentabs genauer unter die Lupe genommen: Drei Marken fallen dabei komplett durch.

Wer weder Natron noch sonstige Ersatzmittel für Spülmaschinentabs im Haus hat, der kann auch auf die klassische Alternative zurückgreifen: Das Geschirr von Hand spülen! Wichtig ist dabei, grobe Essensreste mit Spülmittel und heißem Wasser zu entfernen.

Geschirr von Hand spülen: Das gilt es zu beachten

Geben Sie das schmutzige Geschirr gesammelt in ein Becken mit heißem Wasser – das vermeidet unnötig langes Wasserlaufen. Zunächst sollten dann Gläser und Besteck gereinigt werden, anschließend ist leicht verschmutztes Geschirr an der Reihe. Als nächstes kommt dann stark verschmutztes Geschirr, zuletzt werden Pfannen und Töpfe mit fettigen Verschmutzungen gereinigt.

Damit das Geschirr auch richtig sauber wird, ist ein entsprechendes Spülmittel unbedingt vonnöten. Stiftung Warentest hat in der Vergangenheit Spülmittel verschiedener Marken untersucht: Auf ein Produkt können sich Verbraucher in jedem Fall verlassen.

Alternativen für Spülmaschinentabs: Finger weg von Spülmittel!

Wer auf die Idee kommt, Spülmittel in die Spülmaschine zu kippen, der sollte diese Entscheidung lieber noch einmal überdenken. Gerade Handspülmittel kann großen Schaden anrichten:

Wie CHIP.de berichtet, entwickelt Handspülmittel sehr viel Schaum. Das senkt die Reinigungsleistung der Maschine drastisch, wie sich das Online-Magazin auf Angaben des Industrieverbands Körperpflege- und Waschmittel (IKW) in Frankfurt beruft.

Spülmittel in der Spülmaschine: Diese Gefahr droht

Im schlimmsten Fall könnte sich die Maschine bei der Nutzung von Handspülmittel sogar abschalten. Das einzige, was dann noch hilft, ist das Kontaktieren des Kundendiensts – wenn die Spülmaschine stinkt, helfen übrigens vier Tipps gegen Bakterien.

Verbraucher sollten beim Spülen von Geschirr in der Spülmaschine also besser auf das Verwenden von Spülmittel verzichten und stattdessen auf die oben genannten Alternativen zurückgreifen. (fas)

Rubriklistenbild: © Andrea Warnecke/picture-alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

Kommentare