Prognose des DWD

Ungemütlicher Wetter-Mix: Hitze, Gewitter, Starkregen und Hagel drohen zum Wochenstart

  • schließen

Hitze hat größtenteils die Menschen in Deutschland am Wochenende begleitet. Zum Wochenstart wird es ungemütlich: Ein Mix aus Hitze, Starkregen und Hagel ist angekündigt.

Kassel/Offenbach - „Schwülwarm und gewittrig“, so beschreibt der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach den Start in die neue Woche. Es wird heiß. Der DWD hatte bereits eine erneute Hitzewelle für Deutschland angekündigt und vor einer extremen Wärmebelastung gewarnt. Vor allem in der Osthälfte von Deutschland erwartet der DWD bis zu 36 Grad. Neben diesen hohen Temperaturen sind auch immer wieder mitunter unwetterartige Schauer und Gewitter dabei, wie eine Wetter-Expertin des DWD am Sonntag (26. Juni) erklärte.

Die Omega-Wetterlage hat Deutschland fest im Griff. Dabei handelt es sich laut DWD um ein besonderes Hochdruckgebiet. „Bei einer Omega-Wetterlage strömt aus Südeuropa sehr warme Luft genau nach Mitteleuropa. Das ganze sieht auf der Wetterkarte wie ein Omega aus“, beschreibt es Jung. Außerdem sei die Wetterlage sehr stabil, die Hitze wird von teils heftigen Unwettern begleitet.

In der kommenden Woche erwartet Deutschland Hitze und teils heftige Unwetter.

Und das ausgerechnet am Siebenschläfertag (Montag, 27. Juni). Heißt es doch in einer Bauernregel, dass das Wetter an diesem Tag bestimmt, wie es in den kommenden sieben Wochen weitergeht. Doch ganz so ist es nicht. Laut Meteorologen etabliere sich allerdings rund um den Siebenschläfertag oftmals ein Wettermuster für den Sommer, das dann eben anhalte, schreibt auch Focus.de.

Wetter-Prognose
Montag (27. Juni)36 Grad, regional Unwetter-Gefahr
Dienstag (28. Juni)27 Grad
Mittwoch (29. Juni)26 Grad, regional Unwetter-Gefahr
Donnerstag (30. Juni)30 Grad, regional Unwetter-Gefahr
Freitag (01. Juli)28 Grad, regional Unwetter-Gefahr

In der kommenden Woche sollen die Temperaturen stabil bleiben -allerdings werden lokal immer wieder Unwetter erwartet. „Der Schwerpunkt bei den Unwettern liegt auf dem Starkregen“, ergänzte die Meteorologin. Innerhalb kurzer Zeit können sich demnach große Regenmengen auf kleinem Raum ergießen - bis zu 40 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde sind möglich. Aber auch Hagel und schwerere Sturmböen bis orkanartige Böen könnten die Gewitter begleiten.

Starker Platzregen und Hagel am Montag vor allem im Süden Deutschlands

Durch heftigen Platzregen und große Hagelkörner seien Unwetter am Montag besonders im Süden, dem östlichen Mittelgebirgsraum sowie in Teilen der Mitte wahrscheinlich. Bei bewölktem Himmel im Norden und Westen sowie mehr Sonne als Wolken im Osten und Süden erstrecken sich die Temperaturen am Montag von 22 bis 36 Grad. 

Heftige Regengüsse, Hagel und Sturmböen begleiten den Angaben nach auch die Gewitter am Dienstag. Besonders betroffen im Tagesverlauf seien der Süden und Südosten, die östlichen Mittelgebirge sowie der äußerste Osten Deutschlands - bei Höchsttemperaturen zwischen 22 und 28 Grad. Die Wetterexpertin sagte unwetterartige Gewitter bis zum Freitag voraus, erst am Samstag beruhige sich die Lage etwas.

Wetter: DWD sagt Hitze voraus - Belastung für den Kreislauf

Aber nicht nur die Unwetter bringen Gefahren mit sich, auch die Hitze ist weiterhin gefährlich: „In den Nächten kühlt es nur wenig unter 20 Grad ab, sodass eine erhöhte Belastung für den Kreislauf besteht“, so die DWD-Meteorologin. Die Menschen sollten ausreichend trinken und die heiße Mittagssonne vermeiden.  Mit diesen Tipps kommen Sie trotz Hitze fit durch den Sommer. (dir mit dpa)

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Zurück zur Übersicht: Verbraucher

Mehr zum Thema

Kommentare