Branchenverband

Digital-TÜV: Bitkom kürt Hamburg zur „smartesten“ Stadt Deutschlands – München rutscht ab 

+
Elbphilharmonie im Hamburger Hafen: Bei der Wahl zur smartesten Stadt Deutschlands hat die Hansestadt erneut die Pole Position geholt.
  • schließen

Der Digitalverband Bitkom hat große deutsche Städten auf den Digital-TÜV geschickt. Die bayerische Landeshauptstadt fällt dabei zurück. 

Berlin – Die Hansestadt Hamburg ist zum dritten Mal in Folge zur „smartesten“ Stadt Deutschlands gekürt worden. Wie der Digitalverband Bitkom am Mittwoch mitteilte, ließ die Hansestadt in dem Ranking mit 88,1 von 100 möglichen Punkten die Konkurrenz erneut hinter sich. Auf dem zweiten Platz landete Köln; Karlsruhe verdrängte München vom dritten Platz.

Am Tabellenende rangierten Bremerhaven (28,8 Punkte) vor Bergisch Gladbach (26,7) und Salzgitter (25,6). Die niedersächsische Kommune war bereits im Vorjahr war Schlusslicht. 

Bitkom prüft in fünf Kategorien

Für den „Smart City Index“ des Digitalverbandes wertete Bitkom Daten zu allen 81 Städten mit mindestens 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern aus. Analysiert wurden dabei die fünf Bereiche Verwaltung, IT und Kommunikation, Energie und Umwelt, Mobilität sowie Gesellschaft. Insgesamt wurden 136 Parameter untersucht - von Online-Bürger-Services über Sharing-Angebote für Mobilität und intelligente Mülltonnen bis hin zur Breitbandverfügbarkeit.

Auf den Plätzen fünf bis zehn liegen demnach Darmstadt, Dresden, Bochum, Stuttgart, Berlin und Freiburg. Der Index mache „verschiedene Trends bei der Digitalisierung der deutschen Großstädte deutlich“, erklärte Bitkom-Präsident Achim Berg. Auf der einen Seite habe Hamburg seine Spitzenposition untermauern können, auf der anderen Seite seien die dahinter platzierten Städte enger zusammengerückt.

Bitkom hofft auf „Begeisterung für Digitalisierung“

Insgesamt gibt es nach Angaben des Branchenverbandes eine hohe Dynamik bei der Digitalisierung der Städte. Eine gute Platzierung sei kein Garant für ein gutes Abschneiden auch im kommenden Jahr, erklärte Berg. „Erfolgsfaktoren für eine Smart City sind ein engagiertes Rathaus, eine Digitalstrategie, klare Strukturen, ein gut geknüpftes lokales Netzwerk und die Teilhabe der Bevölkerung.“ Noch wichtiger als solide Finanzen sei der Wille in Politik und Verwaltung - und die Fähigkeit, „in der gesamten Stadt Begeisterung für die Digitalisierung auszulösen“. (AFP/utz)

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

WEITERE ARTIKEL

Kommentare