Anzeige

Als Gastronomiebetrieb modern bleiben

Gerade in der heutigen Zeit, wo Viren wie der neuartige Corona-Virus alles auf den Kopf stellen, bekommt man als Gastronom schnell Existenzängste. Die Restaurants mussten größtenteils schließen und wichtige Einnahmen bleiben damit aus. Doch was ist mit der teuren Gastro Einrichtung, der Miete und den anderen Fixkosten, welche trotzdem noch anfallen?

Viele Restaurants müssen daher um ihre Existenz bangen. Jetzt heißt es erfinderisch werden, damit die Gastrogeräte nicht bald wieder ausziehen müssen. Gerade die Industrieküche ist für einen Gastronom sehr wichtig, denn sie wird benötigt, um den Betrieb am Laufen halten zu können.

Das darf in einem Gastronomiebetrieb nicht fehlen

Viele der Geräte, die sich in einer Restaurantküche befinden, sind nicht entbehrlich. Daher können sie nicht einfach verkauft werden, wenn es in Zeiten der Corona-Krise finanziell enger werden sollte. Folgende Geräte dürfen in keinem Gastronomiebetrieb fehlen:

  • Handwaschbecken
  • Induktionskochfeld
  • Geschirrspüler
  • Edelstahlarbeitsflächen

Dabei spielen nicht nur die Geräte, sondern auch der Gastrozubehör eine wichtige Rolle. Dazu gehört unter anderem auch das entsprechende Besteck und Geschirr. Wenn es um Gastronomiebedarf geht, ist die Auswahl unter Gastprodo sehr groß. Hier findet man passenden Zubehör, der besonders schön, robust und hochwertig ist.

Doch auch Dinge wie Tischzubehör dürfen nicht fehlen, um das Ambiente für die Gäste ansprechend gestalten zu können.

Je nach Art des Restaurants kommen dann noch spezielle Geräte hinzu, wie ein Grill, eine Fritteuse, eine Eistheke oder ein Dämpfer.

Als Gastronomiebetrieb erfinderisch werden

Wenn es aufgrund einer Krise schwierig wird, sollte man als Gastronomiebetrieb erfinderisch werden. Wenn die Gäste nicht mehr im Restaurant verweilen können oder wollen, muss eine Alternative gefunden werden.

Wie wäre es mit einem Lieferdienst oder der Möglichkeit, Speisen telefonisch zu bestellen und anschließend abholen zu können? Dieser Service kann dann auch später aufrechterhalten werden und eine weitere Zielgruppe ansprechen.

Auch bei der Großküchenplanung darf man gerne kreativ werden. Die meisten Gastrogeräte sind darauf ausgelegt, viele Jahre zuverlässig zu funktionieren. Dennoch kommt es immer irgendwann dazu, dass ein Gerät ersetzt werden muss.

Wie wäre es dann mit einem etwas anderen Gerät? Das ist die Gelegenheit, um auf der Speisekarte etwas zu verändern und dazu ein passendes Küchengerät anzuschaffen. Vielleicht darf es eine neue Burgerpresse oder Pastamaschine sein?

In jedem Fall ist es wichtig, modern und kreativ zu bleiben und sich so auch in einer Krise beweisen zu können. Auch abseits einer schwierigen Phase ist es erfrischend, neuen Wind in die Küche zu bringen.

Gastroküchengeräte sind immer eine Investition wert

Wenn man kein Gastronom ist, kann man sich kaum vorstellen, weshalb die Gastrogeräte einen so hohen Wert haben. Ein Gerät wie ein Backofen kostet mehrere tausend Euro. Daher sollte die Anschaffung sehr gut überlegt werden. Gleichzeitig ist es eine große Investition, welche sich in den nächsten Jahren sehr lohnen kann.

Damit die Küche eines Restaurants gut funktionieren kann, sind Gastrogeräte unentbehrlich, da sie für einen hohen Betrieb ausgelegt sind. Wenn man auf das hochwertige Küchenequipment setzt, sollte man jedoch auch auf den passenden Zubehör achten. Wie bereits erwähnt gehören dazu auch Geschirr und Co.

Diese gibt es oftmals passend zu den Geräten zu kaufen, sodass man dann direkt die perfekte Ausstattung besitzt.

Gerade wenn man langfristig als Gastronom erfolgreich sein möchte, kommt man um die Ausstattung nicht herum. Nur so können viele Gäste zum gleichen Zeitpunkt bedient werden und die Küche gerät im Hintergrund nicht in Stress.

Sich als Gastronom etwas trauen

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass man sich als Gastronom etwas Neues trauen sollte. Man neigt schnell dazu, bei alten Dingen bleiben zu wollen, auch wenn es beispielsweise mit anderen Speisen noch besser laufen könnte.

Wenn man sich unsicher ist, können Gastronomiegeräte auch zuerst geleast werden, bevor man sich für einen Kauf entscheidet. Es gibt viele Möglichkeiten, um sich weiterzuentwickeln und erfolgreich zu werden.

Auch in Zeiten mit Corona kann ein Restaurant gut laufen, man muss nur kreativ werden und das Geschäft etwas verlagern und beispielsweise umstellen auf „zum Mitnehmen.“ Dabei ist die Gastroeinrichtung der wichtigste Bestandteil.

Quelle: Bild von Jan Reimann auf Pixabay

© Gmünder Tagespost 15.04.2020 10:06
3164 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy