Varta liefert Zellen für Covid-Tests

Auftrag Hersteller von medizinischen Laborgeräten nutzt Varta-Zellen für seine Einwegtests.

Ellwangen. Senova, ein deutscher Hersteller von medizinischen Laborgeräten für In-vitro-Diagnostik und AMS, ein österreichischer Sensorspezialist, entwickeln einen Antikörpertest für das SARS-CoV-2-Virus. Die Stromversorgung der elektronischen Einwegtests übernehmen Lithium-Knopfzellen des Typs CR2032 von Varta. Eine Primärzelle wird in je einem Test verbaut. Für die anlaufende Produktion der Teststreifen sind laut Varta Lieferungen der meistgebräuchlichen Zelle der Welt in hohen Stückzahlen geplant.

„Senova und AMS legen Wert darauf, mit einem Hersteller zu arbeiten, der in puncto Qualität Maßstäbe setzt sowie Produktions- und Lieferkapazitäten sicherstellen kann. Wir freuen uns, dass Varta hier im Wettbewerb überzeugen konnte“, so Philipp Miehlich von Varta Microbattery. Bei den Antikörpertests wurde die aus diversen Früherkennungstests bekannte Lateral-Flow-Technik angewandt und weiterentwickelt, die etwa bei Schwangerschaft und Herzinfarkt eingesetzt wird. Im Vergleich zu anderen Schnelltests versprechen die Produzenten eine zehnfach höhere Nachweissensitivität. Ein weiterer Vorteil der elektronischen Antikörpertests ist der dezentrale Einsatz, beispielsweise in Arztpraxen. Der Test muss nicht mehr zur Auswertung in ein Labor geschickt werden.

© Gmünder Tagespost 04.01.2021 12:37
3337 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben

Kommentare

No Fri

Wird da ernsthaft pro Test eine Batterie in den Müll geworfen? 

Anmeldung zum E-Mail-Newsletter aus der Redaktion

Die wichtigsten und interessantesten Meldungen des aktuellen Tages aus der Redaktion direkt in Ihr E-Mail-Postfach – täglich und kostenlos jeden Abend.

Jetzt kostenlos anmelden

Aktuelle Meldungen direkt auf Ihr Handy